200 Millionen Inder unterernährt

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von amegisfy, 16. November 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. November 2009
    Ich konnte es kaum glauben.Aber seht selbst.Wer soll das denn verstehen???


    200 Millionen Inder unterernährt
    Hunger im Land des Wirtschaftsbooms

    Indien ist eine seit Jahren aufstrebende Wirtschaftsmacht und dennoch leiden Millionen von Indern an Hunger und Unterversorgung. Der Grund: Armut und falsche Ernährung. Trotz ausreichender Mengen an Agrarprodukten können sich die Ärmsten der Armen einfache Grundnahrungsmittel oft nicht leisten.

    Von Sabina Matthay, ARD-Hörfunkstudio Südasien

    Essen ist die vielleicht größte Leidenschaft der Inder - noch vor Kino und Kricket. Doch der satten, übergewichtigen Mittelschicht der aufstrebenden Wirtschaftsmacht stehen Abermillionen hungrige Menschen gegenüber. "In Indien mit seiner stetig wachsenden Wirtschaft lebt ein Drittel der Hungernden auf der Welt", sagt Devinder Sharma vom Forum für Biotechnologie und Nahrungsmittelsicherheit.
    Flutopfer aus dem indischen Bundesstaat Nord-Karnataka (Foto: AFP) [Bildunterschrift: Nach Unwetter und Überschwemmungen leiden vor allem die Ärmsten an Hunger und Elend. ]

    320 Millionen Menschen im Lande essen nach seiner Einschätzung täglich weniger als zwei Hauptmahlzeiten. Das International Food Policy Research Institute setzt die Marke tiefer an und spricht von etwa 200 Millionen Menschen - doch das sind immer noch 20 Prozent der Bevölkerung. Knapp 60 Millionen Kindern sind unterernährt, schätzt der indische Navdanya Trust, mehr Mädchen als Jungen, Folge einer Tradition, die das weibliche Geschlecht als minderwertig betrachtet.
    "Ein Land verkrüppelter Menschen"

    Hungers sterben muss heute kein Inder mehr, echte Hungersnöte hat das Land seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt. Doch Unternährung, falsche und einseitige Ernährung haben akute Folgen. "Indien ist ein Land verkrüppelter, verkümmerter Menschen", sagt Devinder Sharma, "hier leben die meisten Krüppel der Welt. Hier leben die meisten unterernährten Kindern. Hier leben die meisten Kranken. Das ist eine natürliche Folge des Hungers: Wer hungert, hat schwache Abwehrkräfte."


    Die diesjährige Dürre und der wirtschaftliche Einbruch des letzten Jahres sind dafür nur zum Teil verantwortlich. In manchen Regionen Indiens leiden die Menschen schon seit Generationen Hunger - aus Armut, erläutert Devinder Sharma: "Es gibt ja genug Nahrungsmittel, aber die Menschen können sie sich nicht leisten."
    Staatliche Programme erreichen nicht alle

    Das ist die eigentliche Krise Indiens. Musste Indien über viele Jahrzehnte Getreide einführen, steht das Land inzwischen trotz rapide gewachsener Bevölkerung auf eigenen Füßen und exportiert sogar Agrarprodukte. Doch staatliche Programme zur Linderung des Hungers wie Schulspeisungen und subventionierte Grundnahrungsmittel für die Ärmsten der Armen erreichen nicht jeden Bedürftigen. Die anhaltende Arbeits-Migration vom Land in die Städte verschärft das Problem.

    Es gibt jedoch auch positive Signale: Ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Landbevölkerung zeigt erste Erfolge bei der Bekämpfung der Armut. Es muss jedoch auf weitere Teile Indiens ausgedehnt werden, um mehr Menschen zu erreichen.


    hier nochma die original seite:
    http://www.tagesschau.de/ausland/indien408.html

    falls wer noch mehr infos möchte:
    FB05 Gesellschaftswissenschaften: Startseite

    Wir sollten uns Gedanken machen was das für eine kranke Welt ist in der wir leben.

    Schönen Tag noch euer amegisfy
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 16. November 2009
    AW: Was für eine Welt?????

    Dann mach doch was dagegen :rolleyes:
    Tritt irgendwelchen Hilforganisationen bei und reise in das Land...
    Bau dort Brunnen oder mach sonstiges.

    In erster Linie müsste Indien an sich erstmal etwas tun...
    Aber man kann eben nicht allen Leuten helfen..
     
  4. #3 16. November 2009
    AW: Was für eine Welt?????

    Gnadenloser Wachstum auf Kosten der Armen. Ist doch in China auch nicht anders.

    Und was wirst du nun ändern?

    Mich wunderts ehrlich gesagt nicht und kümmern noch viel weniger.
     
  5. #4 16. November 2009
    AW: Was für eine Welt?????

    Naja liegt anscheinend an der Armut "Einzelner". Aber ich denke mal da muss das Land Indien eingreifen. Wie es im letzten Satz auch steht. Wenn es grade so Bergauf geht muss das auch wohl möglich sen, solche Menschen zu unterstützen.
     
  6. #5 16. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Indien hat überhauptkeine Systeme in ihrer Wirtschaft, schon gar nicht irgendwelche Sozialprogramm oder Sozialprojekte und wenn davon geredet wird ist das alles Quatsch.
    Die tun nichts an sich. Nach außen hin so tun "Wir sind das Industrieland überhaupt", aber am Ende kommt raus, dass es ein armes Land mit 320 Mille Armen Menschen ist.
    Meiner Meinung nach selber schuld. Wer nur am :love: ist und nicht über Zukunft nachdenkt soll am Ende selber dafür sorgen, dass er da wieder rauskommt...
     
  7. #6 16. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Sollen doch die anderen sterben,mir gehts hier ja gut ,hier ists warm und Essen gibbet ja auch genug,as kümmern mich Inder ............................schähmt ihr euch nicht ?(
     
  8. #7 16. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Nö warum sollte ich?
    Das ist doch wahrscheinlich genau die meinung vom Threatersteller und dir auch! :rolleyes:
    Wenn man mal sowas liest, dann ist man natürlich gerühert...
    Verständlich...

    Viele kleine Inder sind unterernährt..

    Aber:
    Aus dem Auge aus dem Sinn...
    Wenn es dir was bedeutet, dann spende doch geld.. oder reise dorthin und hilf n gebäude zu bauen...

    Aber das tust du ja eh nicht ;)
     
  9. #8 16. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Finde ich extrem krass, wenn man bedenkt, dass Indien das einzigste Land ist das sich ohne Probleme selbst mehrfach ernähren könnte.
    Ich denke hier wird wieder einmal klar, wie groß die Schere zwischen arm und reich in diesem Land geworden ist. Hier bleibt nur noch abzuwarten bis es zu ersten aufständen kommt.

    Untragbare Situation
     
  10. #9 16. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Hunger hat immer eine Ursache. Und der Weltweite Kapitalismus ist hier definitiv überfordert die Menschen in sein System einzugliedern. 200 Millionen Menschen können unmöglich "zu dumm" sein um sich zu ernähren.
     
  11. #10 17. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    ja, der kapitalismus ist schuld. scheiss neoliberalisten - sollte man alle erschiessen.
     
  12. #11 17. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Gott sei dank gibt es ja so viele Länder auf dieser Welt die nicht vom Pösen Kapitalismus beherrscht werden und den Leuten es schon immer Besser geht und das auch schon immer so war. Wie z.B. Nordkorea, oder die UdSSR, oder die DDR... Ein Glück das es da funktioniert /hat...

    Kann das sein das du dich darein steigerst in dein Anti Kapitalismus schrott?
    Du denkst dir wahrscheinlich auch morgens bei Frühstück irgendwelche Kapitalistischen Gründe aus warum dir Heute mal dein Frühstücksei nicht schmeckt...

    So btt:

    Tolles Thema:

    Heuchel Heuchel, Zwiebel in die Augen Reib... Ich heuchle keinen Menschen auf diesme Planeten hinterher, Ich kenn diese Menschen nicht, fände es auch sicher schlimm wenn ich einer von ihnen wäre, allerdings soll ich mich jetzt jeder Mensch auf diesem Planeten betroffen machen? Da wird man doch Wahnsinnig...

    Nennt Meine meinung ruhig unmoralisch, aber wenigstens bin ich kein Heuchler der in seinen Cheesburger beißt und sagt wie gut es ihm eigentlich geht...

    mfg LOTW
     
  13. #12 17. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Ich weiß ja nicht genau, wie es in Indien ist.
    Aber warum es in Afrika nicht klappt, sind schlicht und einfach die Warlords und sonstige korrupte Beamte etc.
    Und was passiert, wenn man die ausschalten will, hat Somalia 92/93 ja gezeigt. Ist doch klar, dass die westlichen Mächte sich dann denken, "warum sollen unsere Soldaten sterben, wenn man den Leuten dort helfen will."

    Und nochmal zu Indien. In erster Linie ist das Land selber dafür verantwortlich. Wenn die Strukturen gegeben sind, kann man überlegen, dort Hilfe hinzuschicken.
     
  14. #13 17. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Wieso sollen sich deutsche Mitbürger immer als Retter der Welt kundtun? Als ob Deutschland vor vielen hundert Jahren anders ausgesehen hat als Indien. Unsere Vorfahren haben sich den ***** aufgerissen, seit Jahrhunderten! Stein auf Stein gebaut, Blut getropft, Schweiß getränt, Schmerz erleidend geackert. Und deshalb sieht es in Deutschland anders aus als in Indien. Dass diese jetzt erst nachhaltig etwas dagegen tun, ist doch nicht mein Problem. Ist vielleicht nicht schön zu lesen, dass da 200 Millionen Menschen unterernährt sind, aber die Grundvoraussetzungen haben sie, also soll die Regierung etwas dagegen tun und nicht von den Medien hierzulande breittreten lassen.
     
  15. #14 18. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Solln sie die Kühe nicht vergöttern und mal Milch/Käse/Fleisch drauß machen...
    Zusätzlich weniger Kinder zeugen und die Nahrung mal gescheit verteilen...

    Bei 1 Mrd. Bevölkerung + Indiens Wirtschaftslage ist es doch normal das so viele hungern.
     
  16. #15 18. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    Indien ist stark im Aufschwung. Es ist nur eine Frage der Zeit bis der Wohlstand auch bei den Ärmeren ankommt (wobei Wohlstand jetzt natürlich relativ zu sehen ist). Langfristig wird sich das Problem also vermutlich von selbst lösen.

    Kein bisschen. Die Leute tun mir zwar leid, aber mehr auch nicht. Ich hab meine eigenen Probleme (wenn auch auf deutlich höherem "Niveau"), die mich etwas angehen und damit befasse ich mich. Das kann man jetzt egoistisch nennen. Ich sehe es eher als natürlichen Überlebensinstinkt. Jeder ist für sich selbst verantwortlich.

    Auch wenn es für die Leute in Indien nichts ändert: Es gibt genügend Orte auf der Welt, wo die Menschen deutlich schlechter dran sind und es keine Aussicht auf Besserung gibt (Afrika...).
     
  17. #16 18. November 2009
    AW: 200 Millionen Inder unterernährt

    loooooool *Todes Lachkrampf* :lol: was issen das für nen Beitrag? :lol:

    Voll die Deutschtümelei... "öhhh armes Deutschland, armes Deutschland, 200Mio hungernde Menschen, kak egal, Deutschland vorfahren regeln" vor 60 Jahren hätte man dir nen guten Job im Propaganda Ministerium gegeben, so poetisch wie dat klingt. "Blut getropft" :lol: "Schweiß getränt"...
     

  18. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...