Abgasgeruch/Qualm aus Motorraum MB A160cdi (W169)

Dieses Thema im Forum "Auto & Motorrad" wurde erstellt von Master_Roam, 19. August 2013 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. August 2013
    Zuletzt bearbeitet: 19. August 2013
    Hallo allerseits,
    ich dachte bevor ich mich in irgedeinem spezifischen Forum anmelde, frag ich erstmal hier. Sind ja manchmal ganz findige Köpfe dabei :D

    Das Problem ist Folgendes:

    Fahrzeug: MB A160 cdi 2.0 Diesel 82PS, DPF, Schaltgetriebe
    59.000km, im Besitz seit Km-Stand 9.000. Baujahr 2006, gekauft Anfang 2008.


    Das Problem tritt meistens auf, wenn man mit niedriger Drehzahl und immer mal Schubbetrieb(zw. 1000 und 1700 Umdrehungen)über einen gewissen Zeitraum fährt (z.B nachts auf Durchgangsstraßen).

    Zunächst ändert sich das Verhalten bei der plötzlichen Gaswegnahme. Beim Turbomotor spürt man das ja in der Regel deutlich. Es tritt quasi verzögert ein. Man geht vom Gas und spürt ca. 1 sek später erst diesen Effekt. (Passiert sonst nicht). Gleichzeitig entsteht ein leises Geräusch(hört man nur von außen) - ähnlich wie beim Blow-Off Ventil nur viel dumpfer und sehr sehr leise.
    Fährt man nun langsam oder steht an der Ampel lässt sich ein ungefilterter Diesel Abgasgeruch im Innenraum feststellen. Zudem steigt qualm aus der Haube auf, öffnet man diese und man gibt etwas Gas erhöht sich die Qualmmenge.
    Leistungsverlust ist keiner da. "Abblasgeräusche" vom Krümmer o.Ä. auch nicht warhnehmbar
    Der Fehler "kündigt" sich durch plötzlich eintretenden Mehrverbrauch von ca. 0.2-0.8l/100km an (lt. Bordcomputer, währenddessen der Motor etwas... "unrund" wäre schon wieder zuviel... läuft

    Hab jetzt was von Krümmer, Turbo an sich, oder Injektoren bzw. deren Abdichtung gelesen. Hat vielleicht einer ne genauere Idee? Oder schon mal von einem ähnlichen Problem gehört??


    EDIT:

    Kann es vielleicht sein, dass der DPF mit solchen Symptomen freigebrannt wird?

    ------------------------------------------------------------------------------------





    Gleichsam will ich mal ne negativ Empfehlung für das o.g. Auto aussprechen.
    Damals stand ein Gebrauchtwagenkauf mit günstigem Unterhalt (Verbrauch ist dennoch positiv anzumerken, man macht was man will, der Tank geht einfach nicht leer^^) zur Debatte. Da die Karre für meine Mutter sein sollte, ist die Wahl auf diesen hier gefallen.
    In diesem Jahr war der Wagen bereits in 3 verschiedenen Werkstätten. Die kompetenteste (leider 170km) entfernt hat dann einige der Fehler behoben.

    Zunächst fing es damit an, dass die Stabilisator Gummis spröde bzw hart wurden, was dann in einem Knarzen an der Vorderachse beim einfedern in Kurven zutrage tat.

    Derzeit gibt die Lüftung sobald der Innenraum bei "Raumtemperatur" ist ein hochfrequentes Geräusch von sich. Nicht weiter schlimm, weil ich eh immer mit offenen Fenstern fahr, aber für 60tkm trotzdem schwach.

    Angefangen hat es damit, dass der Motor Aussetzer hatte, plötzlich sehr unrund lief (Mutter natürlich weitergefahren) und letztlich ganz liegen blieb.
    Die Werkstatt die sich der Sache annahm schob es auf das minderwertige Öl (Mobil1 aus dem Großhandel), welches eingefüllt wurde. Zu bemerken hier, der Ölwechsel wurde nicht von dieser Werkstatt vorgenommen.
    Was die mit der Karre gemacht haben, weiß ich bis heute nicht, jedenfalls fuhr er danach wieder. Wurde auch gleich ne Inspektion mitgemacht.

    Während der ganzen Zeit bestand nach ca. 30km Fahrt und betriebswarmen Motor ein starker Leistungsverlust und die Drehzahl ging nicht mehr über 3000 Umdrehungen.
    Darauf wurde der Turbo ausgebaut und die Unterdruckdose gereinigt (angeblich total verrußt). Dann wurden noch paar Schläuche erneuert.

    Problem bestand weiterhin. Darauf wurde das AGR-Ventil getauscht. -> Leistung wieder da

    Über denselben Zeitraum bestand ein Problem mit der Kupplung. Sie rutschte nicht durch, aber der Druckpunkt wanderte bei Fahrten mit hoher Drehzahl immer weiter nach hinten, bis sie plötzlich gar nicht mehr getrennt hat.

    Kupplungsnehmerzylinder getauscht, Kupplungsgeberzylinder getauscht, Kupplung komplett getauscht. Problem gelöst. (Motor musste abgesenkt werden, scheiss Arbeit)
    Hab mir das Auto von unten mal angeschaut, der Endschalldämpfer ist schon komplett verrostet. Insgesamt dieses Jahr schon über 3000EUR investiert...


    Leider haben einige Probleme auch Bekannte von uns, die ein ähnliches Fahrzeug fahren. Ebenso sind die Internetforen voll mit diesen Problem und noch viel mehr (gebrochene Federn etc!).

    und das alles bei nichtmal 60.000KM. Fahrzeug ist Scheckheftgepflegt, beim MB Vertragshändler gekauft und wird mit Verstand gefahren. Von meiner Mutter leider sehr viel Kurzstrecke.
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 20. August 2013
    AW: Abgasgeruch/Qualm aus Motorraum MB A160cdi (W169)

    hey, dein problem klingt erstmal sehr nach injektoren bzw. nach dem brennring unter dem injektor.

    zu deinen weiteren problemen kann ich nur sagen das sie halt zur a-klasse gehören, das war schon immer ein problemauto (wie der neue ist weiß ich noch nicht) schade eigentlich das mercedes da wieder soeinen schrott zusammenbaut,
    mitlerweile werden die mb neuerer baujahre aber wieder deutlich besser ( rost und elektrik )

    LG
     
  4. #3 21. August 2013
    AW: Abgasgeruch/Qualm aus Motorraum MB A160cdi (W169)

    ich tippe auch auf injektoren, da ist irgendwas undicht. Meist der kupferquetschring. Problem findet man zB. auch beim PSA Konzern und den Motoren, die auch an Ford verkauft worden sind.
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Abgasgeruch Qualm aus
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.156
  2. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    524
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.351
  4. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    2.642
  5. Antworten:
    36
    Aufrufe:
    8.488