Akkordbestimmung

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von Sprite-Zero, 24. Mai 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Mai 2009
    Hi @ all Rusher ;)

    Schreibe morgen eine Musikarbeit, muss dort unter anderem Akkorde bestimmen.

    Haben so eine Anleitung bekommen:

    1. Alle Töne bestimmen bzw. bennen.
    2. Die doppelten Töne werden gestrichen, da sie für die eigentliche Bestimmung unwesentlich sind.
    3.Die verbliebenen 3 Töne werden so umgestellt, dass sie ind er Folge Linie-Linie-Linie oder Zwischenraum-Zwischenraum-Zwischenraum stehen. Denn dann steht der Akkord in seiner Grundstellung und der unterste Ton ist der Grundton des Akkordes. (Hinweis: da Dreiklänge aus zwei übereinandergeschichteten Terzen bestehen, ist dies im Liniensystem die obengenannte Abfolge.....)

    4. Grundton bestimmen: Der tiefste Ton in der gefundenen Grundstellung.
    5. Tongeschlecht bestimmen: Terzschichtung erkennen
    6.Lage bestimmen: Ist der höchste Ton des zu bestimmenden Akkordes Grundton, Terzton oder Quintton? Dies kann man leicht an dem abgeleiteten Akkord in Grundstellung erkennen.
    7.Stellung bestimmen: Ist der tiefste Ton des zu bestimmenden Akkordes Grundton, Terzton oder QUintton? Dies kann man leicht an dem abgeleiteten Akkord in Grundstellung erkennen.


    Den rotmarkierten Teil verstehe ich nicht. Kann mir da jemand ein Beispiel geben?


    bw kla
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 24. Mai 2009
    AW: Akkordbestimmung

    Um das Ganze gescheit bestimmen zu können, solltest du die Grundstellung haben. Dieses Linie-Linie-Linie soll heißen, dass die drei Noten übereinander sozusagen n Schneemann bilden, wie hier beim ersten Dreiklang.
     
  4. #3 24. Mai 2009
    AW: Akkordbestimmung

    Aber ich darf die Töne doch nich auf irgendeine Linie ,,packen'' oder?

    sry, bin nicht das genie in Musik
     
  5. #4 24. Mai 2009
    AW: Akkordbestimmung

    Doch, du darfst, bzw musst, Töne ne oktav rauf oder runter setzen. Das ändert am Akkord nix

    Ganz einfaches Beispiel: b1, d2 und f1 (mals dir hin, wenns nicht klar ist)

    jetzt hast du mit b1 und d2 zwei Töne auf ner Linie und f1 in nem zwischenraum. Setz du den ne oktav höher (dann hast du ein f2), liegt er auf ner linie und zwar genau eine über dem d2.

    Kleiner Tipp: wenn du nen Ton auf ner Linie oktavierst, ist er auf nem zwischenraum und umgekehrt
     
  6. #5 24. Mai 2009
    AW: Akkordbestimmung

    Moment mal, wenn ich jetz zum Beispiel ein f ein a und ein h bestimmt hab, wie mach ich das dann mit Linie-Linie-Linie oder Zwischenraum-Zwischenraum-Zwischenraum ??
     
  7. #6 24. Mai 2009
    AW: Akkordbestimmung

    geht nicht, zumindest nicht als moll oder dur dreiklang. hast zufällig f a c?
     

  8. Videos zum Thema