Alte Erdöl und Gas-Quellen in USA sollen Erneuerbare Energien erzeugen

Artikel von Burg und Er am 21. April 2022 um 18:19 Uhr im Forum Politik, Umwelt, Gesellschaft - Kategorie: Wissenschaft

Schlagworte:

Alte Erdöl und Gas-Quellen in USA sollen Erneuerbare Energien erzeugen

21. April 2022     Kategorie: Wissenschaft
Der UN-Klimabericht von Anfang April macht deutlich, dass wir auf einem Weg sind, der über die im Pariser Abkommen festgelegten Klimaziele hinausgeht, und wir müssen die CO2-Emissionen senken – und zwar schnell. Aber obwohl Solar- und Windenergie wichtig sind (sie sind schließlich Schlüsselelemente des Klimaplans der Biden-Administration), haben wir so etwas schon oft gesehen, was bedeutet, dass sie uns nur so weit bringen werden. Was wir brauchen, heißt es im UN-Bericht, sind neue Lösungen. Aus diesem Grund ist ein Pilotprogramm, das kürzlich vom US-Energieministerium (DOE) detailliert beschrieben wurde, besonders faszinierend. Wenn es funktioniert, könnte es helfen, mehrere Probleme gleichzeitig zu lösen, indem eine oft übersehene Lösung verwendet wird: Geothermie.

geothermie.jpg

Geothermie funktioniert auf einer einfachen Prämisse


Der Erdkern ist heiß, und selbst wenn wir nur wenige Kilometer unter der Erde bohren, können wir diese praktisch unbegrenzte Wärmequelle anzapfen, um Energie für unsere Häuser und Unternehmen zu erzeugen, ohne annähernd so viel Treibhausgas zu erzeugen Emissionen, die bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen. Bohren ist jedoch nicht billig – es macht die Hälfte der Kosten der meisten Geothermieprojekte aus – und erfordert spezialisierte Arbeitskräfte, um den Untergrund zu kartieren, in den Boden zu bohren und die Infrastruktur zu installieren, die erforderlich ist, um Energie an die Oberfläche zu bringen.


Die Fern-Wärme kann direkt vor Ort genutzt werden

Zum einen ist das Bohren von Löchern nicht wirklich preiswert. Zum anderen muss der Boden vor Geothermie-Bohrungen zunächst aufwändig untersucht werden, um unerwünschte Folgen zu vermeiden.
Auch dies treibt die Kosten in die Höhe. Beide Probleme können allerdings durch die Nutzung der alten Öl- und Gaslagerstätten umgangen werden. Genau dies soll nun in Oklahoma getestet werden. Hier soll das an die Oberfläche strömende warme Wasser genutzt werden, um nahe gelegene Häuser zu wärmen. Dieser Ansatz stellt sicher, dass möglichst viel der Energie auch genutzt werden kann. So kann bei der Wärmenutzung rund neunzig Prozent der geförderten Energie verwendet werden. Wandelt man die Wärme hingegen in Elektrizität um, liegt der Wert lediglich bei noch zehn Prozent. Allerdings kann die Wärme nur im Winter sinnvoll zum Heizen der Häuser genutzt werden. Im Sommer wiederum ist geplant, Wärme aus den Häusern abzuführen und diese mithilfe des Wassers unterirdisch zu speichern.


Auch Stromerzeugung ist möglich
Die direkte Nutzung der Wärme bringt allerdings auch Nachteile mit sich. So kann diese jeweils nur lokal genutzt werden. Deswegen werden im Rahmen des Pilotprojekts auch Ansätze getestet, bei denen die Wärme zur Stromproduktion genutzt wird.
Hier haben die alten Öl- und Gasfelder den Vorteil, dass zumindest eine rudimentäre Infrastruktur inklusive Anschluss an das öffentliche Stromnetz bereits vorhanden ist. Aus wirtschaftspolitischer Sicht bringt die Produktion von Erneuerbaren Energien dort zudem auch einen großen Vorteil mit sich: Ein Teil der Fachkräfte, die heute in der Öl- und Gasindustrie arbeiten, kann so übernommen werden, ohne groß umgeschult zu werden. Zunächst aber gilt es, die Zielvorgaben des Pilotprojekts zu erfüllen. Diese sehen vor, dass innerhalb eines Jahres mindestens ein Megawatt an Energie erzeugt werden muss. Die Forscher der University of Oklahoma sind sich aber schon jetzt sicher, dieses Ziel zu erreichen.


Die Möglichkeit, aus diesen stillgelegten Brunnen eine beträchtliche Menge an Energie zu gewinnen, ist spannend. Es ist jedoch noch eine sehr junge Idee, daher wird es einige Zeit dauern, sein Potenzial zu erkunden. Zunächst müssen die Projekte ihre Realisierbarkeit beweisen; Das nächste Jahr oder so wird für die Planung und Bewertung der Machbarkeit der Umwandlung von Ölquellen in geothermische Ressourcen aufgewendet, wonach die Energieerzeugung langsam hochgefahren wird. Die größte Frage ist, wie skalierbar diese Ideen sind: Ein Megawatt ist immerhin sehr wenig im Vergleich zum Energiebedarf des Landes.

Auch gesetzliche Hürden sind zu umgehen. „Eines der Hindernisse, an denen ich gearbeitet habe, ist die Genehmigung“, sagte Boyd vom DOE, der mit dem National Renewable Energy Lab an einem Rahmenwerk für den Übergang eines Öl- und Gaspachtvertrags zu einem geothermischen Pachtvertrag arbeitet. „Im Moment ist es nicht einfach“, sagte Boyd zu Recode. „Es gibt einige Staaten, die nicht einmal Vorschriften für Geothermie haben.“
 

Kommentare