AVI-Dateien konvertieren AVI2DVD

Dieses Thema im Forum "Audio & Video Tutorials" wurde erstellt von djmusa, 7. April 2006 .

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. April 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    AVI2DVD ist ein kleines, aber ausgefeiltes Tool, um AVI-Dateien so umzuwandeln, dass sie auf eine CD oder eine DVD passen und auch von einem solchen Player erkannt werden. Um eine AVI-Datei für einen DVD-Player abspielbar zu machen sind einige Änderungen notwendig. AVI2DVD konvertiert das Video in ein kompatibles Format und schneidet den Film in passende Stücke, entweder CD- oder DVD-Größe.

    Im netzwelt.de Softwarearchiv finden Sie die 13 Megabyte große Freeware von TrustFm. Nach dem Download und der einfachen Installation kann es direkt losgehen. Auf den ersten Blick wirkt das Programm etwas unübersichtlich, aber das täuscht. Nach wenigen Einstellungen kann die Software AVI-Dateien in DVD-konforme Dateien umwandeln. Die Software ist in vier Teile unterteilt: Inout, Outout, Encoder und Untertitel.

    Schritt eins, Input:

    00111201255705tz.jpg
    {img-src: //img368.imageshack.us/img368/1000/00111201255705tz.jpg}

    Zu Beginn sollte erstmal die Sprache auf Deutsch gestellt werden, dafür reicht ein Klick auf die Schaltfläche mit der deutschen Fahne und schon sind die alle Texte in Deutsch. Als nächstes möchte die Software wissen welche Datei umgewandelt werden soll. Dafür auf den Knopf mit “Öffne avi/ogm/mkv“ klicken und die Datei auswählen. Direkt daneben sieht man, welche Tonspuren zur Verfügung stehen. Im Normalfall wird es nur eine deutsche Tonspur sein, aber es können noch zwei weitere ausgewählt werden. Als letzte Einstellung muss noch zwischen 16:9 und 4:3 entschieden werden, das kommt auf das Ausgangssignal an, Spielfilme sollten 16:9 haben, Serien und andere Programme 4:3.

    Schritt zwei, Output:

    00211201255702kr.jpg
    {img-src: //img321.imageshack.us/img321/1425/00211201255702kr.jpg}

    Hier muss zunächst eingestellt werden, ob als Ergebnis eine DVD oder eine CD entstehen soll. Ist dieses Problem geklärt muss die Größe des Mediums festgelegt werden. Zur Wahl stehen vier verschiedene CD-Fomate von 74 bis 99 Minuten Laufzeit und zwei DVD-Formate, DVD-5 und DVD-9. Also entweder Single,- oder Dual-Layer DVDs. Auf dieser Siete können Sie außerdem die Bitrate für die Audioqualität einstellen. Für VCDs reichen 224 kBits in den meissten fällen aus, bei gerippten DVD darf es ruhig etwas mehr sein. Bei ganz schlechtem Tonsignal kann die Bitrate auch auf 128 oder noch schlechter gestellt werden. Letztlich muss noch ausgewählt werden, in welchen Ordner die Dateien ausgegeben werden sollen. Natürlich sollte dort genügend Speicherplatz vorhanden sein.

    Schritt drei, Encoders:

    00311201255700tx.jpg
    {img-src: //img368.imageshack.us/img368/5053/00311201255700tx.jpg}

    Auf der dritten Seite geht es ausschliesslich um die Wahl des (richtigen) Encoders, also der Software, die aus der AVI-Datei einen MPEG-Stream macht. Leider haben wir beim testen der Software feststellen müssen, dass der erste Encoder (QuEnc) nicht wirklich funktioniert. Nach dem trennen von Audio und Video scheitert das Programm und der Vorgang bleib unvollendet. Dies kann mehrere Gründe haben und ist dank der Auswahlmöglichkeiten gar kein Problem. Mit dem zweiten Encoder (FreeEnc) lassen sich problemlos hervoragende Ergebnisse erzielen. Die Einstellung VBR (Variable Bitrate) ist nützlich um Speicherplatz einzusparen. Die Datenrate des Bildmaterials ist in diesem Fall nicht fest, sondern für verschiedenen Szenen angepasst werden.

    Schritt vier, Untertitel:

    00411201255705wn.jpg
    {img-src: //img321.imageshack.us/img321/193/00411201255705wn.jpg}

    Im letzten Schritt können noch Untertitel hinzugefügt werden, falls erwünscht. Auf der linken Seite werden bis zu drei verschiedene Untertitel eingefügt. Auf der rechten Seite können die Untertitel noch in Schriftart und Größe verändert werden. Bei einer VCD kann nur ein Untertitel hinzugefügt werden, DVD und SVCD können auch drei Untertitel beherbergen. Abschliessend klicken Sie auf „Job hinzufügen“ und „LOS!!!“ um den Vorgang zu starten.

    00511201257535vb.jpg
    {img-src: //img321.imageshack.us/img321/4671/00511201257535vb.jpg}

    So wird aus einer einzelnen AVI-Datei eine ganze Sammlung an Dateien. In diesem Fall wurde eine DVD erzeugt und in dem Ordner DVD finden sich alle Dateien und Ordner, die für eine DVD benötigt werden. AUDIO_TS und VIDEO_TS (im Ordner DVD) können so wie sie sind auf eine leere DVD geschoben werden und gebrannt werden. Für die CD sieht es ähnlich aus, der Ordner DVD fällt natürlich weg, dafür spuckt das Programm ein .ISO-File aus, dass auch einfach auf eine CD gebrannt werden kann. AVI2DVD übernimmt alle Konvertierungen und bereitet jeden Brennvorgang erfolgreich vor.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - AVI Dateien konvertieren
  1. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    2.295
  2. AVI Dateien Splitten

    kks_ , 4. September 2011 , im Forum: Anwendungssoftware
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    548
  3. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    518
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.206
  5. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    308