Blogger entlarven Fälschungen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Michi, 7. August 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. August 2006
    In kriegerischen Zeiten werden von allen beteiligten Parteien Nachrichten durchaus auch als Waffe gebraucht. Eine Zensur findet nicht nur statt, um den Gegner nicht mit Informationen zu versorgen, die ihm nutzen könnten, sondern auch zu dem Zweck, das eigene Anliegen zu rechtfertigen. Wer unter diesen Umständen über einen kriegerischen Konflikt berichtet, sollte es daher tunlichst vermeiden, sich selbst zur Kriegspartei zu machen. Nicht so jedoch die Nachrichtenagentur Reuters.

    Diese gilt unter den Nachrichtenagenturen als Rolls Royce, ihre Meldungen gelten als gut recherchiert und - darauf kommt es an - als korrekt. Ein libanesischer Photograph, Adnan Hajj, dessen Bilder Reuters verbreitete und die es auf verschiedene Titelseiten schafften, wurde am Wochenende durch Blogger als Fälscher enttarnt, was einerseits zeigt, daß Skepsis auch gegenüber professionellem Journalismus angebracht ist.

    UseNext
    Und andererseits belegen die Vorgänge, daß das Web 2.0 als mehr oder weniger basisdemokratisches Korrektiv recht nützlich ist, jedenfalls sein kann, wenn denn manche Entdeckung nicht, wie es die Süddeutsche Zeitung in der vergangenen Woche tat, sogleich als Verschwörungstheorie diskreditiert wird. Reuters zeigte mehr Verantwortung und beendete die Zusammenarbeit mit dem fälschenden Photographen.

    Der nämlich hatte eine seiner Aufnahmen der libanesischen Hauptstadt Beirut, wie Charles Johnson herausfand, mit einem Bildbearbeitungsprogramm "angepaßt". Schwarze Rauchwolken versperrten auf seinem Bild die Sicht auf die Stadt, wo tatsächlich gar kein Rauch aufstieg, und auch Gebäude tauchten doppelt auf dem Bild auf. Ironischerweise begründete Adnan Hajj seine Nachbesserungen am Original mit störenden Rauchwolken.

    Schnell fanden andere Blogger weitere seiner Bilder, die von Reuters veröffentlicht wurden. Eines von ihnen zeigt ein totes Kind, das angeblich beim Angriff der israelischen Luftstreitkräfte auf Qana umkam, in den Händen eines vermeintlichen Retters. Gibt es schon Vermutungen darüber, was wirklich in Qana geschah, so stimmt zumindest die Bildunterschrift nicht, die von "mehr als 60 Toten" berichtet.

    Ein weiteres Bild des Adnan Hajj zeigt laut Unterschrift eine israelische F-16 dabei, wie sie "Raketen während eines Luftangriffs auf Nabatiyeh" abschießt. Rusty Shackleford fand heraus, daß auch diese Aufnahme manipuliert wurde, der israelische Jet noch nichtmal die Raketen abfeuerte, die er in der Luft überholt, sondern diese das Ergebnis der Anwendung verschiedener Photoshop-Tools sind.

    Doch damit nicht genug, Adnan Hajj schoß auch noch weitere Bilder, die authentisch wirken, aber wohl doch nicht zeigen, was sie zeigen sollen. So fand ein Blog-Leser Aufnahmen, die laut Unterschrift jeweils zeigen sollen, wie zerstörerisch die IAF-Angriffe der vergangenen Nacht gewesen seien - doch offenbar handelt es sich dabei um die gleiche Gegend, so daß mindestens einer der beklagten Angriffe offenbar nur in des Photographen Fantasie stattfand.

    Unterschiedliche Ort, verschiedene Daten - und doch die gleiche Frau, die jeweils den Verlust ihres Hauses bzw. ihrer Wohnung beklagt, zeigen Photos, die skeptische Blogger unterdessen fanden. Hierfür ist anscheinend einmal nicht Adnan Hajj verantwortlich, doch gerade das belegt, wie sehr besonders die Hisbollah darüber bestimmt, was abgebildet werden darf und was nicht.

    Schon Mitte Juli hatte Nic Robertson von CNN über seine Arbeitsbedingungen in Beirut berichtet: "Es gibt keinen Zweifel: Die Hisbollah betreibt eine hochentwickelte und raffinierte Öffentlichkeitsarbeit. Sie kontrolliert den Süden Beiruts. ... Ohne ihre Erlaubnis darf niemand ihre Gebiete betreten." Bleibt zu hoffen, daß Journalisten und/oder Photographen sich nicht wie Adnan Hajj auch noch mit ihr identifizieren.

    Immerhin jedenfalls ist es dank Web 2.0 nicht mehr ganz so einfach, dabei unentdeckt zu bleiben ...



    um die links anzuklciken, müsst ihr auf die gulli seite gehn!


    interessant ist das
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Blogger entlarven Fälschungen
  1. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    893
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.952
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    557
  4. [HTML] Blogger Main Hintergund

    caQtus , 8. Oktober 2010 , im Forum: Webdesign
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    438
  5. Antworten:
    78
    Aufrufe:
    2.218