Breadcrumbing - Trennung in kleinen Häppchen

Artikel von Tommy Weber am 29. November 2017 um 15:19 Uhr im Forum Politik, Umwelt, Gesellschaft - Kategorie: Trend & Lifestyle

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Breadcrumbing - Trennung in kleinen Häppchen

29. November 2017   Tommy Weber   Kategorie: Trend & Lifestyle
Es gibt viele fiese Möglichkeiten, um eine Beziehung zu beenden. Da gibt es zum Beispiel das Benching, bei dem das Schluss machen sprichwörtlich auf die lange Bank geschoben wird. Statt zu sagen, was Sache ist, vertröstet man den Partner immer wieder und hält ihn mit stets neuen Versprechen bei Laune. Letztendlich ist Benching gemein, denn derjenige, der Schluss machen möchte, wartet nur auf eine bessere Partie. Solange die nicht in Sicht ist, ist der Partner noch gut genug. Breadcrumbing ist ähnlich fies, aber noch subtiler.

breadcrumbing.jpg


Ein stetes Hin und Her

Wer das Märchen von Hänsel und Gretel kennt, der weiß, wie sinnvoll Brotkrumen sein können. Wenn es um Breadcrumbing geht, dann ist allerdings etwas anderes gemeint. Wie beim Benching, so wird der Partner auch beim Breadcrumbing aus emotionaler Sicht bei der Stange gehalten. Er bekommt hin und wieder einen Brotkrümel zugeworfen, aber nie zu viel, sondern immer nur die Menge, die das Interesse wach hält. Breadcrumbing ist ein ständiges Hin und Her der Gefühle, denn derjenige, der die Beziehung beenden will, ist zu feige, das ganze Brot zu servieren. Die Strategie mit den einzelnen Krümeln ist eine böse Strategie, denn es wird ganz gezielt mit Gefühlen gespielt.

Woran lässt sich Breadcrumbing erkennen?

Die Liebe ist bekanntlich eine Himmelsmacht, aber niemand hat Lust auf ständigen Liebeskummer. Beim Breadcrumbing kann das aber durchaus passieren. Mal lässt der Partner Nähe zu (er wirft einen Brotkrumen), mal schottet er sich wieder komplett ab. Geht dieses Verhalten über einen längeren Zeitraum, weckt es Hoffnungen und sorgt gleichzeitig für große Enttäuschungen. Ein Warnzeichen, dass es sich um Breadcrumbing handelt, ist, dass Beiträge in den sozialen Netzwerken nach einer längeren Funkstille aus heiterem Himmel wieder ein Like bekommen. Auch kurze Grüße oder die Erinnerung an gemeinsame Freunde sprechen für ein Breadcrumbing. Sätze, die mit: Kannst Du Dich noch an den und den erinnern?“ anfangen, sind gefährlich, sie deuten darauf hin, dass etwas erneut aufgewärmt werden soll. Breadcrumbing funktioniert am besten im Internet, da die meisten Täter keine Lust und keinen Mut haben, sich einer persönlichen Auseinandersetzung zu stellen.

Männer sind Wiederholungstäter

Laut einer Studie sind es vor allem Männer, die mit Breadcrumbing eine Beziehung auf kleiner Flamme kochen. Sie sorgen mit der beschriebenen Taktik dafür, dass die Partnerin nicht verhungert, aber satt essen sollte sie sich im übertragenen Sinne auch nicht. Männer, die mit der Taktik vertraut sind, geben einer Frau mit einigen wenigen Dates das sichere Gefühl, dass sich daraus mehr entwickeln könnte, aber von einer auf die andere Minute verschwinden sie plötzlich. Nach einigen Wochen Sendepause sind sie aber wie aus heiterem Himmel wieder da, nur um den Kontakt anschließend erneut abzubrechen. So geht das Spielchen munter weiter, bis der Groschen fällt und das Ganze schließlich in einer schmerzhaften Enttäuschung endet. Viele Frauen schämen sich, dass sie auf diesen Trick hereingefallen sind. Dazu besteht allerdings kein Grund, weil Männer, die Breadcrumbing betreiben, besonders geschickt sind und sich nicht gerne in die Karten schauen lassen.

Einen klaren Schnitt machen

Von einem gelegentlichen Like auf Facebook bis hin zu gelegentlichem Sex hat Breadcrumbing alles zu bieten, was eine fiese Strategie haben sollte, wenn eine Beziehung eigentlich zu Ende ist. Keiner sollte sich auf dieses Spielchen einlassen und sich immer wieder mit einigen wenigen Brotkrümeln zufriedengeben. Wer merkt, dass der Partner einfach nur die Wartezeit bis zu einer vermeintlich besseren Partie vertreiben will, der sollte die Beziehung sofort und ohne Umschweife beenden. Menschen, die mit Benching oder Breadcrumbing arbeiten, sind Narzisse, die sich für unwiderstehlich halten.

Eine klare und deutliche Absage schmerzt diese eitlen Selbstdarsteller am meisten. Je eher diese Absage kommt, umso einfacher ist es, diese gescheiterte Beziehung zu vergessen und neu durchzustarten.

Zur Autoren Facebookseite

Bildquelle: © Depositphotos.com / inesbazdar
 

Kommentare