Chinas Billigwaren: Wer verdient sich wirklich eine goldene Nase?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Technolord, 8. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 8. Oktober 2006
    Quelle: tagesschau.de

    Meine Meinung: ziemlich interessanter beitrag, der die ganze klischeesituation mal von einem ganz anderen sichtpunkt beleuchtet, welchen man sich definitiv in seiner meinungsgebung zu herzen nehmen sollte!
     

  2. Anzeige
  3. #2 8. Oktober 2006
    AW: Chinas Billigwaren: Wer verdient sich wirklich eine goldene Nase?

    sehr guter beitrag, war schön zulesen.
    habe mir sonst auch immer gedacht (wenn man mal was auch china hört) ... ohh mein gott das kann net wahrsein ! aber im endeffekt sind es unsere Grossfirmen die das leider mitverantwortlich machen was da abgeht :( ....

    Naja geld regiert die Welt und das wird leider immer so bleiben :(..
     
  4. #3 8. Oktober 2006
    AW: Chinas Billigwaren: Wer verdient sich wirklich eine goldene Nase?

    Genau diesen Bericht habe ich heute gesehen.
    Es müsste verboten werden Billigwaren aus China zu importieren, so würden auch Arbeitsplätze in Europa entstehen.
    Aber der Kapitalist geht da hin wo er noch reicher werden kann. Ikea vergibt Aufträge nach China, na Prima! Solche Firmen sind es doch die den heimischen Arbeitsmarkt kaputt machen.
    Applaus für Ikea und Konsorten!:bulle:
     
  5. #4 8. Oktober 2006
    AW: Chinas Billigwaren: Wer verdient sich wirklich eine goldene Nase?

    die schuld liegt also nur indirekt bei den billigländern, erpresst werden die von den aufkäufern, wobei die europäer ein wenig humaner sind als die amerikaner.


    ich habe ein gutes beispiel: die sportartikel von adidas, topaktuelle turnschuhe kosten um die 100 euro in deutschland.
    nun wollen wir uns mal ansehen welche kosten insgesamt für die herstellung, material und arbeitskosten in z.b. china entstehen. ich weis es zwar nicht genau, auch habe ich in der eile keinen link dazu im netz gefunden deswegen schätze ich mal das die herstellung mitsamt aller kosten nur ein zehntel des verkaufspreis von europa liegen.
    100 euro verkauf in europa könnte bedeuten das die herstellung circa 10 euro pro paar kostet.

    schaut doch mal welche personen für die schuhwerbung angeheurt werden, sei es für adidas oder nike, da wären die deutsche nationalmannschaft oder besser gesagt die weltbesten sportler werden angeheuert, das kostet milliarden. auf dem buckel der billigarbeiter und der käufer.

    ich muss sagen das ich nur adidas trage aber das hat den grund das ich halt eine deutsch ansässiges unternehmen unterstützen möchte und nicht usa mit deren nike.
    beim kauf von adidas denke ich leider (wie viele andere auch) nie daran das es vielleicht kinder sein könnten die mir die schuhe geschustert haben oder unter welchen unmenschlichen bedingungen männer und frauen in diesen fabrikhallen arbeiten müssen.
    so ist der mensch halt, aus den augen aus dem sinn.
     
  6. #5 8. Oktober 2006
    danke für den sehr interessanten beitrag denn ich hab den im TV nciht gesehen
    hätte nicht gedacht dass die westlichen länder sooooo extrem da noch abzocken obwohl sies sowieso schon ziemlich billig haben
     
  7. #6 8. Oktober 2006
    AW: Chinas Billigwaren: Wer verdient sich wirklich eine goldene Nase?

    Bei Firmen wie Adidas und auch so ziemlich allen anderen großen Firmen (auch denen aus den USA), kann man mittelerweile davon ausgehen, dass die Produkte nicht mehr von Kindern gefertigt werden. Sowas gelangt in der heutigen Zeit viel zu leicht an die Öffentlichkeit und der daraus resultierende Imageschaden sind die paar Cent, die man pro Schuh oder anderem Produkt spart nicht wert. Zudem stammt dein Adidas Schuh nebenbeibemerkt wahrscheinlich aus Indonesien. Die EU hat nämlich irgendwann mal so lustige Einfuhrquoten für Textilien aus China eingeführt, was dazu geführt hat, dass viele Unternehmen die Aufträge dann einfach in andere Billiglohnländern vergeben haben...
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...