Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von -sniper-, 28. Februar 2008 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 28. Februar 2008
    Quelle

    Endlich ist wieder mal was positives von der Politik zu hören. Das kann nicht mehr so weitergehen mit dem Massenentlassungen. Ich hoffe das auch eine Lösung dafür gefunden wird.
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    ich denke dass das wieder ziemlich dramatisiert wird. klar ist es unschön dass momentan wieder knapp 20 000 arbeitsplätze bei deutschlands größten firmen auf der kippe stehen, aber man sollte dabei bedenken, dass die arbeitslosigkeit trotzdem weiter sinkt und letzt endlich mehr leute eingestellt werden, als es entlassungen gibt. sicherlich ist es teilweise nicht nachvollziehbar aus welchen gründen da eigentlich stellen gestrichen werden, aber ich denke es dient den deutschen firmen eine bessere position auf dem weltmarkt zu bekommen und um am ende auch neue stellen zu schaffen.
     
  4. #3 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    Hey,

    Ich finde dies eine Pervesion ohne Grenzen. Mit Stolz präsendtiert das Arbeitsamt seine Statistiken obwohl sie in den meisten fällen nur die Arbeitslosigkeit durch einen Hungerlohn ersetzt haben. In Zeitarbeitsfirmen kommen vorübergehend immer mehr Menschen unter aber die Gronßkonzerne die eigentlich sehr gut einen sicheren Arbeitsplatz bieten können melden verluste in ihrem Sozialen Bewusstsein. Dabei gehen nicht nur Arbeitsplätze drauf sondern die Arbeitenden müssen sich immer mehr anstrengen um sich als Produktiver zu geben als sein Kollege. Arbeitslose müssen sich noch mehr anstrengen um an einen der begehrten Jobs zu kommen und immer mehr Kinder wachsen in einem überanstrengten und genervten Elterhaus auf.

    Anstat das Deutschland härter gegen Arbeitslose vorgehen soll, sollte sie sich mal um solche asozialen und dämmlichen Wiedersprüche kümmern oder Großkonzerne sofort verbieten die genau solch einen hass enstehen lassen:
    Ich bin voll für Bürgerkrieg!
     
  5. #4 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    Dir ist aber schon klar, dass die Statistiken schonungslos manipuliert werden oder?

    Ich finde es ziemlich armselig, aber wir wollten den globalen Markt und das sind die Folgen. Die Bosse tun nur ihren Job, dafür wurden sie eingestellt.

    Da ist schon was falsch am System wenn sich die Unternehmensleitungen immer mehr vom Volk und IHREN Arbeitern/Angestellten abgrenzen. Ich hätt ja nix dagegen, wenn die sich in gewissen Grenzen die Taschen vollmachen, aber dafür sollte sich dann auch verdammt nochmal für die Belegschaft eingesetzt werden.

    Tja, ist ja schön, dass sich nun Politiker aller Parteien so glorreich gegen diese Aktionen aussprechen... sind es aber nicht genau die gleichen die nachher in den großen Vorständen abstimmen und zwar für den Stellenabbau?
     
  6. #5 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    Jetzt hört doch endlich auf mit der ganzen Miesmacherei.
    Siemens Henkel BMW sind DaxUnternehmen und Global Player, solche Firmen kann man nicht mit normalen Massstäben messen. Diese Zeiten sind in einer globalen Wirtschaft nicht mehr möglich.

    Natürlich hört es sich viel an, wenn dort 1000 oder mehr Leute entlassen werden. Für den Arbeitsmarkt ist es aber vollkommen unwichtig, da die Arbeitsplätze sowieso im Mittelstand und in den mittleren kleinen und kleinst Betrieben geschaffen werden.

    Was dir drei Betrieben machen ist auf lange Sicht gesehen vollkommen richtig und wenn ich ehrlich bin bei 2 von 3 auch längst überfällig, wenn sie auf dem Markt bestehen wollen.
    Dass dies viele Menschen schockiert ist klar, wer sich aber etwas mit wirtschaft beschäfigt muss erkennen, dass dies ein logischer Schritt ist.
     
  7. #6 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    Du hast Recht, wer sich mit Wirtschft beschäftigt wird feststellen, dass Firmen durch kapitalistische Verwertungslogik zu solchen Aktionen gezwungen sind, weil sie um Wettebewerbsfähig zu bleiben ihre Gewinne optimieren können, denn keine Firma die global operiert kann im Kapitalismus rücksicht nehmen auf ihre Mitarbeiter.


    Ist nur die Frage, ob man sich vielleicht Alternativen zum Kapitalismus überlegen sollte.
     
  8. #7 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    Hab vorher im Radio gehört, das die diese Entlassungen kaum auf die Arbeitslosenzahlen auswirken werden, weil viele mittelständische Unternehmen boomen und viele Leute auffangen werden.

    So, und wem glauben wir jetzt? Scheiß Medien...
     
  9. #8 28. Februar 2008
    AW: Deutschland droht eine neue Entlassungsdebatte

    es gibt nunmal keinen sozialen kapitalismus, verabschiedet euch endlich mal von dieser lüge.
    im übrigen betrachte ich diese debatten mit argwohn, weil sie meist nur den autoritär organisierten staat propagieren.
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...