Digitale Wassserzeichen für Internet-Videos

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von rainman, 5. Dezember 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. Dezember 2007
    Verteilung von Inhalten über das Internet überwachen

    Wie werden Fernsehbilder im Internet genutzt? Wo tauchen sie auf? Werden sie getauscht oder neu zusammen gemischt? Digitale Wasserzeichen ermöglichen es Autoren und Rechteinhabern, diesen Fragen nachzugehen. Nielsen hat ein System zur Kennzeichnung von Videos entwickelt. Als Kunden kommen vor allem Fernsehstationen in Frage.
    Nielsen hat ein System zur Kennzeichnung von Videos, die im Internet veröffentlicht werden, entwickelt. Das System ermöglicht es, Rechteinhabern wie Medienunternehmen oder Sites mit User-Generated Content, "die Verteilung der Medieninhalte über das Internet zu überwachen und zu regeln", teilt das Informations- und Medienunternehmen mit. Das "Nielsen Digital Media Manager" genannte System hat Nielsen gemeinsam mit dem auf digitale Rechteverwaltung spezialisierten Unternehmen Digimarc entwickelt. Als Starttermin gibt Nielsen Mitte 2008 an.

    Der Nielsen Digital Media Manager arbeitet mit zwei verschiedenen digitalen Signaturen, die in die Videos integriert werden. Anhand dieser Signaturen können die Rechteinhaber und Autoren verfolgen, wo ihre Bilder im Internet auftauchen, ob und wie sie getauscht oder gemischt werden.

    Die Kennzeichnung von bewegten Bildern ist für Nielsen nichts Neues: Das Unternehmen versieht nach eigenen Angaben heute schon 95 Prozent der amerikanischen Fernsehbilder mit einem Wasserzeichen für die Altersbegrenzung. Entsprechend hat Nielsen als Kunden für den neuen Dienst auch die großen Fernsehstationen im Auge.

    Ein ähnliches Erkennungssystem hat Google im Herbst 2007 eingeführt. Es soll verhindern, dass urheberrechtlich geschützte Filme auf das Video-Portal YouTube hochgeladen werden. Medienkonzerne wie Viacom hatten sich in der Vergangenheit mehrfach beschwert, dass Nutzer ihre Inhalte bei YouTube eingestellt haben. (wp)

    Quelle:http://www.golem.de/0712/56405.html
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...