Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Haitower, 7. Dezember 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. Dezember 2009
    Deutschland plant eine Entschädigung für die Angehörigen der Opfer
    WP, 07.12.2009, Winfried Dolderer

    Er wird also darauf gefasst gewesen sein, der Vizesprecher des Verteidigungsministeriums, dass sich jetzt in der Bundespressekonferenz gleich die erste Frage an ihn richtet: Ob denn das Ministerium den Brief des Anwalts, der die Interessen von 78 Angehörigen der Opfer des Luftangriffs auf zwei Tanklastwagen im Norden Afghanistans vertritt, mittlerweile beantwortet habe?

    Der Advokat, der Bremer Deutsch-Afghane Karim Popal, ist am Sonntag abend bei Will als Studiogast aufgetreten und hat sich bitterlich beklagt: Vor Wochen bereits hätten er und drei Kollegen ans Verteidigungsministerium geschrieben, um ins Gespräch über Entschädigungsleistungen für die zivilen Opfer eines immerhin vom deutschen Militär angezettelten Luftschlags zu kommen, jedoch trotz wiederholten Nachfragens keine Antwort erhalten. Nicht anders übrigens als die Moderatorin: Am Nachmittag noch hatte ihre Redaktion mit dem Sprecher des Ministeriums telefoniert, jedoch ebenfalls nichts Konkretes erfahren.
    Kein Schuldeingeständnis

    Das liefert dafür jetzt Kapitän Dienst: Das Antwortfax an Anwalt Popal sei vor einer halben Stunde herausgegangen, verkündet er. Was denn darin stehe? Nun ja, sagt Dienst, dass man mit dem Mann ins Gespräch kommen wolle. Über eine „außergerichtliche Einigung”, wenn möglich, „ex gratia”, also „gnadenhalber”, was bedeutet, dass die Bundesregierung eine Geldzahlung keineswegs als Schuldeingeständnis aufgefasst wissen will. Das sei doch einem jahrelangen Rechtsstreit allemal vorzuziehen. Immerhin: „Wir kümmern uns, wenn Menschen durch deutsches Zutun zu Schaden kommen.”

    Wieviel sich Deutschland diesen Anspruch kosten lassen wird, darüber ist vom Vizesprecher des Wehrressorts nichts zu erfahren. Nur soviel, dass es in Afghanistan üblich sei, in vergleichbaren Fällen für einen getöteten Angehörigen 2000 und für einen verletzten 1000 Dollar zu zahlen.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/wp/2009/12/7/news-142842527/detail.html



    So, nachdem wir bereits so tief gesunken sind und unseren Soldaten in Afghanistan in den Rücken gefallen sind und ihre Tat verurteilen, müssen nun folgerichtig die Taler fließen.

    Wir schicken die Jungs hin und wenn sie dann feststellen, dass eine Gruppe von Taliban militärische Laster entführen bzw. ausrauben... nein, dann darf man in diesem Krieg ja keine Bomben werfen oder diese anfordern.

    Ich frage mich wieviele von diesen "Zivilisten" waren bewaffnet, als sie den Laster plünderten? Was sollten wir denn machen, als wir das über eine Drohne feststellten und die Bilder eine große bewaffneten Gruppe zeigen?

    Blümchen werfen?

    Nein, es war die ideale Gelegenheit eine Gruppe von Feinden auszuschalten. Dafür haben wir einen Auftrag erteilt und da find ich es ziemlich armselig jetzt auch noch Entschädigung zu zahlen. Klar, eigentlich ist das Geld Peanuts, vermutlich war die Bombe die geworfen wurde teurer, aber das Prinzip machts aus. Für mich ist es ein Schmach-Anerkenntnis und auf der untersten Schiene.

    Eure Meinung: Ist die Zahlung gerechtfertigt?
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Ich find das ganze auch einfach nur lächerlich. wie diese Entscheidung in deutschland dargestellt wird ist meiner meinung nach eine unverschähmtheit. dann auch noch extra geld dafür bezahlen setzt dem ganzen aber die krone auf.
     
  4. #3 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Das ist die im Ausland bekannte Fähigkeit unserer Regierung...in den A***** jeder denkbaren Regierung kriechen...so langsam werden wir zum Gespött der Welt.
     
  5. #4 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    eine frechheit,dass es wieder aus das volk blechen muss...in dem Land herrscht halt Krieg=Zivilisten werden immer mal sterben.Jeder krieg fordert seine Opfer auch auf Seiten der Zivilen Bevölkerung.Die sollen lieber die Leute drankriegen die es verzapft haben und bevor das passiert sollen die erstmal herausfiltern,ob es denn überhaupt geplant war oder nicht,was ich ziemlich bedenke dass die einfach mal einen Angriff auf Zivilisten machen.Naja warum ist Deutschland nicht in manchen Dingen einfach mal konsequenter...


    MfG Sm0k3
     
  6. #5 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Der Schlag war unnötig. Schwächere Bomben hätten es genauso getan.

    Was würdet ihr denn tun, wenn ihr nichts habt und etwas wertvolles vor eurem Haus einfach rumsteht? Hinlaufen und holen wasm an kriegen kann, natürlich.

    Nicht mal warnflüge wurden über den Lastern durchgeführt. DIe ENtschädigungen sind aufjedenfall nötig!
     
  7. #6 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    tja so ist das halt, wenn die völkerrechtliche einstufung als krieg fehlt....


    man hätte auch nochmal im tiefflug über die menge fliegen können, bevor man angreift (wie von den piloten angeboten)

    oder hätte würde wäre.....

    zu spät!


    wie es im text steht...allemal besser wie ein gerichtsverfahren!


    MfG
     
  8. #7 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    oh ja, ein tanklaster mit taliban und ein paar zivilisten in der nähe einer deutschen basis. den darf man natürlich nicht angreifen und macht erst warnflüge damit die den laster dann wann anders gegen die deutschen einsetzen. das ist so eine beschränkte sicht.
     
  9. #8 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    die Laster waren im Sumpf stecken geblieben. Durch die Warnflüge hätten Zivilisten die Chance gehabt sich zu entfernen, zwar auch Taliban. Anschließend hätte man den Kram bomben können.
     
  10. #9 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    die bilder der kamera haben keineswegs eindeutig eine mehrheit von bewaffneten kämpfern gezeigt

    der pilot schlug vor in ~50m über die menge zu brechen, um sie zu vertreiben, BEVOR die laster gesprengt werden

    edit: oh zu spät^^
     
  11. #10 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    die ammys zahlen doch gerade mal 1000$ pro toten zivilisten und das intressiert doch auch keinen...

    sie sollen nix zahlen. wofür ?
     
  12. #11 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    um einem gerichtsverfahren vorzubeugen....steht doch drin


    es war halt juristisch nicht ganz ok was da gelaufen ist

    solang wir offiziell nicht im kriegszustand sind gibt es auch keinen kollateralschaden!


    MfG
     
  13. #12 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Ich find das den letzten scheiß, wenn das endlich nen "Krieg" währe dann würde nach Kriegsrecht geurteilt und gut is -.-

    Aber nein Deutschland muss so rummachen und nicht zu seinen Soldaten stehen, spricht net gerade für unsre Führung
     
  14. #13 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    hätte man erst gar nicht mitgemacht...:rolleyes: aber nein man muss den amis ja solidarität zeigen. einerseits finde ich es richtig, dass man den hinterbliebenen etwas zahlt. andererseits will die schwarz-gelbe regierung bei uns die nächsten jahre kräftig sparen, aber in afghanistan mutter theresa spielen.
     
  15. #14 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Sehe ich ganz genau so!!!

    Hätte auf jeden Fall anders gelöst werden können

    zu den entschädigungen...naja weiß auch nicht..ich weiß ja nicht wie oft sowas innen usas thema ist aber glaube wenn die sone aktion ziehen würd da schön drüber weggesehen..das stört mich an der ganzen sache eig am meisten
     
  16. #15 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    die amis sind auch offiziell im krieg;-)

    ja klar kann man jetzt wieder auf den prinzipien rumreiten

    aber im prinzip sind des peanuts im vergleich zu den gesamtkosten des einsatzes

    @V|Ru$-X:

    klar kann man noch eine ebene tiefer ansetzen und den sinn der "friedensmission" in frage stellen, doch ich denke das geht zu weit...

    MfG
     
  17. #16 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Ich denke eine entschaedigung fuer die zivilen opfer ist angebracht. Dass zivilisten sterben ist niemals hinnehmbar, laesst sich zwar nicht immer vermeiden aber die entschaedigung zeigt, dass der tod unschuldiger von uns nicht einfach so uebersehen wird. Es muss nur darauf geachtet werden, dass kein dreckeliger taliban geld einsteckt.
     
  18. #17 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Jojo, bei mir stellt sich immer noch die Frage, was haben unsere Soldaten am Hindukusch verloren ? Laut unserer Verfassung darf die BW nur zur Verteidigung des Landes eingesetzt werden.
    Hm. haben die Taliban Deutschland angegriffen ? Sry, da muss mir was entgangen sein.
    Sind es Hilfstruppen im Sinne von Helfern der Zivilbevölkerung ?
    Nein, wir Deutschen sind im Verbund mit anderen Staaten die Agressoren in diesem Land,
    das schon seit jeher von Kriegen gebeutelt wird.

    Die Medien erzählen was von Befreiung, aber die Medien erzählen viel.

    Wer Deutschland verteidigen will, der macht das an unseren Schulen und nicht in Afghanistan.

    Und wenn Deutsche in Afghanistan einheimische töten, ist eine finanzielle entschädigung doch wohl das mindeste.


    Es ist ein Kriegseinsatz, wird aber nicht so genannt, weil er sonst
    Verfassungsrechtlich nicht durchführbar wäre.

    grüz
    KK
     
  19. #18 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Da waren 5 Taliban und fast zweihundert Zivilisten.
    Ein großmäuliger Bundeswehr-Soldat hat einfach mal einen Angriff fliegen lassen, ohne auch nur im mindesten die Einsatzregeln oder Befehlsketten zu beachten. Die US-Armee hat sogar verhindert, dass der noch mehr und schwerere Bomben abwerfen ließ. Ohne die hätte dieser Wahnsinnige noch mehr Opfer produziert. Dann hat die Regierung Erkenntnisse zurückgehalten, falsche Informanten erfunden und gelogen, dass sich die Balken gebogen haben. Nun zahlen sie, weil sie befürchtet, dass in einer Verhandlung noch mehr rauskommt. Ein gutes hat das ganze aber, nämlich dass die Einsatzregeln für Luftangriffe verschärft werden. Die Amerikaner werden die Bundeswehr vermutlich auch nicht in ihre Forderung nach mehr alliierten Truppen einschliessen.
     
  20. #19 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    es wird eben nicht als krieg angesehen zum 100. mal ;-)

    @kalleklawitter:

    GG Art. 87a: Ausnahmen vom Verteidigungsfall sind durch GG-Änderung möglich.

    dazu BuVerfG: Internationale Einsätze der BW sind mit Zustimmung des Bundestages möglich.


    Desweiteren ist die definiton des verteidigungskrieges schwammig. ein NATO bündnisfall kann auch bei einem präventiven erstschlag eintreten, da dieser trotz seiner eig. natur juristisch als verteidigungskrieg gesehen werden kann...


    MfG
     
  21. #20 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Ja man hat Unschuldige getötet aber das Problem ist einfach das unsre Armee "nur" in Friedensmission ist anstatt im Krieg (dann wären die Unschuldige als Kollataralschäden abgetan worden und fertig).

    Wird sich aber alles noch ändern sobald unsre islamistischen Terroristen mal "wirklich" angreifen oder der Ausnahmezustand ausgerufen wird weil irgendwelche Leute den Aufstand unter Anstachlung von V-Leuten proben...


    Übrigens: Wer in ne Gruppe reinschießt ist nach dt. Strafgesetz ein Mörder ("Einsatz von gemeingefährliche Mittel"), also jeden der beteiligt war wegen Mord/Anstiftung zum Mord für min. 15 Jahre in den Bau.

    Am meisten regt mich eigentlich daran auf das Mr. Jung usw das ganze untern Tisch gekehrt hatten damit ihre Partei keine Sympathie vor der Wahl verliert. Für mich ist das Wahlbetrug womit sie ihre legitimität verlieren, Verräter und Lügner aber Vertreter des Volkes sind sie schon lang nicht mehr.


    EDIT:

    @access denied: Ich hätte gern Quellen für deine Zahlen oder ist es wieder nur hohles Gelaber? Hast aber Recht, die Form der Informationspolitik unsrer Regierung ist klares Kalkül...

    @XXXLutz: Präventiver Gegenschlag? Kann man sehn wie man möchte, für mich ist es ein Angriffskrieg und kein Verteidigungsfall!
     
  22. #21 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?



    Wasn Schwachsinn. Also ich hab in der Zeitung gelesen ( sry wenn ich mich irre ) Das da insgesamt 140 Menschen gestorben sind....und 100 davon feindliche Soldaten...

    Als ich dann gelesen habe, dass da n Verfahren droht und blabliblub, dacht ich die spinnen.....

    100 Soldaten auf einen Schlag vernichtet.....da klingt der collateralschaden von 40 doch recht pasabel.....

    Finde die Nummer ist ma wieder n bissel hochgepusht....Die Regierung sagt doch selbst..."Kriegsähnliche zustände "
     
  23. #22 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    @bootboy: endlich kapierts einer;-)


    jetzt fangen wir aber bitte net an tote aufzurechnen.......


    es ist ja alles schön und gut was manche leute für meinungen von verhältnismäßigkeit oder allgemein den zuständen da unten haben

    fakt ist wir sind NICHT im krieg
    deswegen könnte es zu einem verfahren kommen
    deswegen sind die zahlung intelligent

    MfG
     
  24. #23 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Seid mir nicht böse, aber ich finde es höchst anmaßend sich in irgendeiner Art und Weise darüber auszukotzen ob,wer,wann und wie die Bundeswehr ihrer Einsätze meistert und/oder versaut? Der Großteil (mich eingeschlossen) hat doch garnicht das Hintergrundwissen über die Situation und die Zusammenhänge der Einsätze? Das was wir hier mitkriegen ist doch nicht immer korrekt und vertrauenswürdig?

    Will wirklich keinem ans Bein pinkeln, aber so seh ich das...
     
  25. #24 7. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    der spiegel hatte eine sehr ausführliche info-seite zu dem angriff

    -> http://www.spiegel.de/thema/oberst_georg_klein/

    über die zahlen lässt sich natürlich (wie immer) streiten und sie sind auch kaum mehr genau ermittelbar
    genauso wie access zu recht darauf hingewiesen hat, dass die sorge weitere infos würden zurückgehalten nicht unbedingt unbegründet ist

    MfG
     
  26. #25 8. Dezember 2009
    AW: Entschädigung für Kundus-Opfer. Opfer?

    Ja,ist echt schlimm das wir bezahlen müssen und so langsam verspöttet werden.:( Also ich fand den Luftangriff für richtig.(Wie viele Luftangriffe haben die USA schon gemacht mit zivilen Opfern?= Und alle haben weggeschaut)
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Entschädigung Kundus Opfer
  1. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.013
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.508
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    955
  4. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    835
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.055