Europäischer Satellit Metop wird ins All geschossen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 16. Oktober 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. Oktober 2006
    {bild-down: http://eur.news1.yimg.com/eur.yimg.com/xp/dpa/20061016/13/2168584646.jpg}


    Darmstadt/Baikonur (dpa) - Nach mehreren Verzögerungen soll der europäische Wettersatellit Metop am Dienstag um 18.28 Uhr (MESZ) ins All geschossen werden. Nach seinem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan wird das Europäische Raumfahrtkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt den Satelliten auf eine gut 800 Kilometer hohe polare Umlaufbahn schwenken.

    Von dort soll Metop Wetter-, Umwelt- und Klimainformationen in bislang unbekannter Genauigkeit ermöglichen. Der Satellit soll auch Daten zur Früherkennung möglicher Naturkatastrophen liefern.

    Der Start des modernen Satelliten wurde bereits vier Mal verschoben, allein drei Mal wegen technischer Probleme an der Sojus- Fregat-Trägerrakete. Das Gemeinschaftsprojekt der Europäischen Weltraumorganisation ESA und Eumetsat (Europäische Organisation für die Nutzung von meteorologischen Satelliten, Darmstadt) wird die bestehenden europäischen Satelliten sowie das polare US-amerikanische Wettersatellitensystem ergänzen. «Wenn der Start erfolgreich verläuft, wird damit ein weltweit bedeutender Meilenstein für die operative Meteorologie gesetzt», sagte Eumetsat-Generaldirektor Lars Prahm.

    Meteorologen erhoffen sich von Metop dank neuer Technik und seiner Nähe zur Erde genauere Vorhersagen. Der neue Satellit fliegt 43 Mal näher an der Erde als die geostationären Satelliten und umrundet den Planeten in 100 Minuten, während seine Vorgänger etwa vom Typ Meteosat für die Erdumrundung 24 Stunden benötigen.

    Insgesamt drei Metop-Satelliten sollen die Wettervorhersage in Europa verbessern. Das Projekt ist auf 14 Jahre angelegt und kostet 2,4 Milliarden Euro. Es wurde von den nationalen europäischen Wetterdiensten in Auftrag gegeben. Gebaut werden die fliegenden Stationen im All vom europäischen Raumfahrtkonzern EADS Astrium. «Die Wettervorhersage wird genauer und langfristiger möglich», sagte Uwe Minne, Direktor Erdbeobachtung und Wissenschaft von Astrium Friedrichshafen. «Bisher können Meteorologen das Wetter für drei Tage ziemlich exakt vorhersagen, künftig sind es fünf Tage.»

    Metop ist beim Start gut vier Tonnen schwer. Der Satellit sieht aus wie ein großer goldener Schuhkarton von 17,6 Metern Höhe und 6,6 Metern Länge. Aus seinem Korpus ragen zahlreiche Antennen wie Insektenfühler heraus.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...