Finanzpolitik im Fußball

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von Maui, 27. Juni 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Juni 2006
    So aus aktuellem Anlass weil ich vorhin grad ma wieder gelesen hab wen Chelsea allern kauft, wollte ich mal eine Umfrage starten was ihr von den "Eigentümern" haltet, welche sich Fußball-Clubs aufkaufen und dann Massenweise an Privatvermögen investieren um immer bessere Spieler zu kaufen und dann möglichst einen Super Verein daraus zu machen.

    Ich persönlich finde es so langsam zum K*tzen weil irgendwie jeder der Halbwegs irgendwo Kohle hat sowas macht! Gut wenns jetzt mit nem Regionalligisten passieren würde wärs OK - aber nicht so wie bei Chelsea - weil da irgendwo dann das sportliche Fehlt und der Wettbewerb verzerrt wird - ich mein grade Fußball ist ein Sport, bei welchem ein Verein halt gut wirtschaften muss um sich dann mal einen super Spieler kaufen zu können. Wenn dann aber so Leute kommen welche mal schnell von ihrem Privatvermögen 500 Mio. Euro investieren damit der eigene Club besser wird und der Verein selbst dazu nix beitragen muss. Jeder andere Verein gerät dadurch in den Nachteil. Und dass es auch anders geht beweißt auch wenn mich jetzt viele köpfen werden Bayern München! Bayern hat nie auf Schulden gemacht und sich halt meist von der Konkurrenz Spieler abgekauft um erfolgreich zu sein andere Vereine wie Real Madrid haben es halt mit Schulden gemacht was ich auch noch OK finde - aber wenn dann ein Verein wie Red Bull Salzburg z.b. kommt und international erfolgreich werden will und das nur mit Investoren finde ich es einfach falsch!

    Was haltet ihr davon?

    lg
    Maui
     

  2. Anzeige
  3. #2 27. Juni 2006
    Stimm ich dir voll zu will aber noch was ergänzen grad zu dem Fall Red Bull Salzburg, da wurde der Verein kp irgendwann 19 blablabla gegründet hat ne mega Tradition und dann kommt so ne Firma wie Red Bull und kauft den ganzen Verein was ja net so schlimm wäre wenn net des gründungsdatum auf 2005 gesetzt wird und alles verändert wird wappen des vereins und einfach alles!! Sowas find ich :poop: und sowas gehört einfach von den Verantwortlichen des jeweiligen Vereins verboten!!
    einen Verein praktisch aufzulösen is doch Wahnsinn stellt euch ma vor Bayern Münche würde plötlich Milka München heißen und die Lila Kuh von Milka als Wappen haben!! tzzzz schrecklich!!!

    Sche** Komerz!!

    mfg Targa
     
  4. #3 27. Juni 2006
    kann mich der kritik der vorredner absolut nicht anschließen.
    geld gehört zu fussball.
    wieso hackt ihr auf chalsea so herum.
    sie haben keine schulden.
    wen es ein verbrechen ist einen investor zu haben dann sind alle schuldig.
    mein verein kickt in der kreisliga.
    für mich sind die summen die der fc bayern oder andere vereine der erten liga bekommen viel zu hoch. sollte man da dann aus sicht eines siebtligisten nicht auch einen riegel vorschieben.
    Maui du relativierst dich ja selbst. bei dir wäre es also okay wen jemand einen drittligisten geld in ***** steckt aber bei einem bundesligisten bzw chealsea wäre es falsch. komisch finde ich
    es kommt immer auf den stnadpunkt. abráhmovic spielt halt mit seinen geld in ner anderen liga.
    das muss man respektieren und versuchen eine schlagkräftige truppe aufzustellen. im fussball spielen immernoch 11 gegen 11. und nicht das geld.


    und was die umbenennung der vereine angeht.
    da kann nur der fan was machen.
    aber der hält in den meisten fällen die füße still.
    wir wollen doch guten fussball sehen und der wird halt nur gespeilt wen man spieler kauft die gut sind. ohne geld ist das schwer.
     
  5. #4 28. Juni 2006
    Stimme auch nicht zu.

    Es gibt immernoch die Fans, die dem Verein einfach den Rücken zukehren können.

    Man siehe "Manchester United". Die Fans von denen gehen zwar immernoch zu den Spielen, haben aber seit der Übernahme von dem Ami (ka, wie der heißt ^^) einen eigenen Verein gegründet, der "United of Manchester" heißt. Dieser Verein kickt in der 4. Liga und hat trotzdem genauso viele Zuschauer wie ManU und spielt auch noch extrem erfolgreich (Sind diese Saison wieder aufgestiegen). Sollte der Verein in die Premier League aufsteigern, wird Manu keinen einzigen Fan mehr haben, soviel ist sicher.
     
  6. #5 28. Juni 2006
    ich stimme vollkomm zu das nervt erlich wen sie sich alle guten spieler holen die meisten gehen eh nur wegen dem geld hin und denken garnicht daran bei so einem starosomble vielleicht auf der bank schmoren weil sie sich nicht durchsetzen könen am besten man holt sich einen verein aus der 3en oda 4en liga unterschtützt ihn finanziel aber nicht zu viel sollen ja schließlich was dafür tun !!!!!!!!


    und noch @ igita überleg ma wen du so einen 4 ligisten hilfst was meinst du würde jeder fußballstar von einen erstligisten zu einen viertligisten wechseln ;) ne ich denk ma nicht !!!!!!
    ich weis jetzt nicht so genau wie der verein heißt in england wurde ein 3 ligist von einen miliarder gekauft ja und ich denk ma übernächste saison sind sie in der Premier L.
    sowas is geil so von ganz unten langsam aufbauen und nicht so wie chelsea



    mFg SenSej
     
  7. #6 28. Juni 2006
    zu meinem vorredner:

    nebenbei gibts sowas in deutschland auch ;) der besitzer von SAP hat nen fußballverein gekauft und investiert hat jetzt den extrainer von schalke (rangnik) geholt und möchte nächstes jahr schon 2. bundesliga spielen +gg+
     
  8. #7 29. Juni 2006
    das alles hat nix mit fußball zutun langsam ,wen man überlegt wie es vor paar jahren war da war man noch froh aber jetzt regiert nur noch das geld bzw die reichen säcke wie z.b abramowitsch(aber der erlebt auch noch sein blaues wunder...) was will man machen ?( ..wen ich der fifa präsident wäre hätte ich das ganze verboten , ganz einfach ;)
     
  9. #8 29. Juni 2006
    Bvb

    Also so viel Geld wie der BVB raushaut, scheint sich der Fußball wieder zu erholen.
    Auch die Bayerner und Bremer haben durch die Championsleague eine Menge Geld reinbekommen.
    Ich finde man sollte sich auch mal teure Stars leisten.
     
  10. #9 29. Juni 2006
    Für deutsche Klubs ist es unmöglich sich einen Superstar für mehr als 20 Mio zu kaufen. Die können da mit den Fernsehgeldern einfach nicht mithalten.

    Der FC Bayern bekommt in der Saison, wenn sie national alles gewinnen, höchstens 16 Mio Euro. Andere europäische Top-Klubs wie z.B. Manchester United, AC Milan oder Real Madrid bekommen ca 100 Mio Euro JEDE Saison. der FC Barcelona bekommt demnächst sogar 180 Mio Euro pro Saison. Spitzenreiter ist allerdings Juventus Turin mit 281 Mio EURO PRO SAISON!!!

    Bayern München hatte letztes Jahr gerade mal einen Umsatz von 220 Mio. Wie sollen sie dann mit einem europäischen Topverein mithalten? Vor allem wenn die, wie z.B. Inter Mailand, 300 Mio Euro Schulden haben, sich aber trotzdem irgendwelche Stars neu ins Team holen. BTW: Inter wird auch von einem großen Unternehmer gepusht, falls einige es nicht wußten.

    Bayern hat seinen Transferetat durch die Verplfichtung von Podolski und van Buyten diese Saison wahrscheinlich schon zur Hälfte ausgeschöpft. Es wäre für die Bayern ja möglich Ronaldinho zu holen, OHNE Schulden zu machen, aber was bringt ihnen so ein Spieler, der sich vielleicht nicht mal zurecht findet in der Liga und nur Müll zusammenspielt (Siehe Ronaldinho-Leistung bei der WM).
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Finanzpolitik Fußball
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    298
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    5.740
  3. Antworten:
    11
    Aufrufe:
    761
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    733
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    1.234