Flohmarkt Ratgeber: Tipps beim Einkauf & Verkauf

Artikel von Jonas Hubertus am 11. März 2020 um 11:01 Uhr im Forum Allgemeines & Sonstiges - Kategorie: Ratgeber & Wissen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Flohmarkt Ratgeber: Tipps beim Einkauf & Verkauf

11. März 2020     Kategorie: Ratgeber & Wissen
Auf Flohmärkten können Sie wirklich außergewöhnliche Stücke für Ihr Zuhause entdecken. Der klassische Flohmarkt hat viele Fans gewonnen. Alte Dinge haben ihren Charme und Flohmärkte bieten Platz für interessante Einkaufsmöglichkeiten und Treffen mit Freunden. Seit den populären Sendungen wie Bares für Rares, trifft man auch immer mehr Antiquitäten-Jäger die in Goldgräber Stimmung sind.

flohmarkt-troedelmarkt.jpg


Besucher können sich auf Festzelte mit verschiedenen Waren freuen. Flohmärkte zeichnen sich vor allem durch ihre einzigartige Atmosphäre aus. Sie werden eine große Anzahl von Menschen und Verkäufern aus verschiedenen Orten treffen.

Hier finden Sie alte Möbel, Kleidung, Spielzeug für ein paar Euro, religiöse Statuetten, Gemälde, Keramik, Bücher oder Einrichtungsgegenstände für Garten und Haushalt - eigentlich alles, was zu schade für den Schrottplatz wäre.

Für einige sind Trödelmärkte oder auch Flohmärkte genannt völlig nutzlos, aber für andere können sie von großem Wert sein. Denn Neuware muss nicht zwangsläufig besser sein, auch für die Umwelt ist das ein Vorteil wenn Dinge so lange wie möglich genutzt werden. Dabei Spart man sich auch viel Geld, denn letztendlich zahlt man hier nur noch einen Bruchteil des Kaufpreises.

Der Flohmarkt ist immer mit Snacks verbunden, sodass Sie bequem einkaufen und qualitativ hochwertige Lebensmittel genießen können. Unternehmer oder Vereine eröffnen sogenannte Pop-up-Restaurants. Besucher haben die Möglichkeit, die Originalrezepte zu kosten, aber auch die Community kennenzulernen, in der sie sich bewegen. Mancherorts kommen auch sog. Foodtrucks und nutzen diese Gelegenheit ihre außergewöhnlichen Gerichte anzubieten.


Überdachung mit Festzelten schützt vor unbeständigem Wetter

Der Flohmarkt ist eine Veranstaltung im Freien, daher spielt das Wetter in diesem Fall eine große Rolle. Es ist einfacher einzukaufen, wenn das Wetter schön und nicht heiß ist. Verkäufer sollten auch auf Regen vorbereitet sein und die Waren abdecken. Festzelt schützt die Ware nicht nur vor schlechtem Wetter, sondern auch vor starkem Sonnenlicht. So kühlt der Schatten und bietet auch den Besuchern Schutz vor Hitze und grellem Licht, sofern der ein oder andere sich dann noch gleich eine alte Sonnenbrille am Markt erstanden hat.

Dieses Ereignis ist mit einigen Planungen verbunden. Die Verkäufer mussten sich zuerst registrieren und den Platz besetzen. Der Aufbau des Festzeltes ist einen Tag im Voraus gestattet, der Verkauf ist jedoch verboten. Der Verkauf darf erst am Tag der Eröffnung des Flohmarktes offiziell erfolgen.

Verkäufer müssen häufig kostenpflichtig einen Platz mieten. Im Allgemeinen ist die Miete umso höher, je größer das Zelt ist. Dies ist jedoch eine gute Investition, da die Gebühr definitiv aus dem Verkauf zurückerstattet wird.


Feilschen - wie Preise richtig verhandeln?

Auf Trödelmärkten gibt es in der Regel keine Festpreise. Feilschen gehört auf solchen Märkten einfach dazu. Doch wie feilscht man richtig, damit man mit einem Glücksgefühl seine Schnäppchen nach Hause bringen kann? Wichtig ist es vor allem selbstbewusst aufzutreten und nicht zu dreist zu sein. Wer sich an einem Verkaufsstand schüchtern gibt, hat meist schon verloren. Freundlich sein, das Produkt nicht schlecht reden, sondern auf ein Budget setzen. "Sie haben da echt tolle Sachen im Angebot, das "Ding" würde mich interessieren, aber mein Budget ist für heute schon recht ausgeschöpft, könnten Sie mir da nicht etwas entgegenkommen?"



Flohmarkt Tipps - Checkliste für erfolgreiche Verkäufe auf Flohmärkten
Flohmärkte bieten zusätzlich zu Kleinanzeigen viele Möglichkeiten gebrauchte Ware zu verkaufen. Wie Sie erfolgreich über einen eigenen Stand auf einem Flohmarkt verkaufen, lesen Sie hier in der Flohmarkt Checkliste:

  1. Den eigenen Flohmarktstand mit ausreichend Quadratmetern frühzeitig anmieten. Je beliebter der Flohmarkt und der Termin, desto pünktlicher muss die Anmeldung erfolgen.
  2. Helfer für den Flohmarktstand dürfen nicht fehlen. Wenn Sie mehr Artikel zu verkaufen haben, als Sie selbst auf einmal tragen können benötigen Sie Hilfe um vom Parkplatz aus den Stand zu erreichen, Sie brauchen Hilfe um ihren Flohmarkt zu überwachen und Pausen einlegen zu können. Am besten sprechen Sie sich zudem vorher ab, welchen Mindestpreis Sie für welchen Artikel haben möchten.
  3. Ausreichend Stellfläche - Bierbänke, Tapeziertische und Klappstühle, ggf. Kleiderständer - organisieren. Über eine gute Sortierung und attraktive Präsentation, wie z.B. eine einfarbige Tischdecke, wird Gebrauchtware aufgewertet und erhält mehr Aufmerksamkeit. Sorgen Sie für Ordnung an Ihrem Stand, indem Sie Kleidung nach Größen sortieren und Gegenstände ähnlicher Art oder Größe zusammen hinstellen.
  4. Preisschilder erhöhen Interesse und beschleunigen Verhandlungen. Auch lassen sich mit Preisschildern durchschnittlich bessere Preise bei Verkäufen erzielen, da Kunden darin eine Referenz sehen. Lassen Sie bei der Preisgestaltung Raum für Verhandlung und Preissenkungen. Nicht jedes Teil braucht sein eigenes Preisschild - gruppieren Sie Gegenstände mit ähnlichem Preis. Sie können auch Wühlkisten oder Bücherkisten mit einem Preis für alles versehen - das lockt Schnäppchenjäger.
    Informieren Sie sich zuvor z.B. über Kleinanzeigen bei markt.de über die marktgängige Preislage Ihrer Ware.
  5. Bei erklärungsbedürftigen oder hochwertigen Artikeln hilft eine kurze Beschriftung (z.B. "Biedermeiermöbel" oder "Original-Autogramm von Beckenbauer"). Auch Gebrauchsanweisungen, Garantiezertifikate oder Originalverpackungen helfen, soweit vorhanden, beim Verkauf. Verpackungen können Sie auch vorerst weiter hinten lagern und dann bei Interesse anführen.
  6. Ausreichend Verpackungsmaterial und Tüten für Transport und Abgabe an Kunden sammeln. Beginnen Sie damit am besten schon Wochen im Voraus. Vor allem wenn Sie Zerbrechliches anbieten, sollten Sie Zeitungspapier zum Verpacken anbieten können. Vielleicht haben Sie ja auch übrige Jutebeutel, die Sie für wenig Geld gleich mit verkaufen können.
  7. Geldkasse - diese sollte nach Möglichkeit über z.B. ein Fahrradschloss fest mit dem Tischscharnier verbunden sein. Ein Kassierer im Team sollte für die Geldkasse als verantwortlich benannt werden. Vorsicht vor Langfingern im Marktgedränge! Wenn Sie alleine sind, bietet sich eine mobile Kasse, z.B. in einer kleinen Tasche an. Diese tragen Sie dann immer am Körper, damit nichts gestohlen werden kann, wenn sie mal mit einem Interessenten abgelenkt sind.
  8. Vorsorge vor Regenschauer. Durchsichtige Abdeckplanen und regenfeste Kleidung mitbringen, je nach Wetterbericht. Denken Sie zudem auch an eine warme Jacke, die Sie im Falle eines Temperatursturzes überwerfen können.




Welche Rechte habe ich beim Kauf von gebrauchten Gegenständen auf dem Flohmarkt?
Zuerst muss zwischen dem Kauf bei einem privaten und einem gewerblichen Verkäufer unterschieden werden:

Ein gewerblicher Verkäufer muss zwei Jahre Gewährleistung anbieten. Bei gebrauchten Gegenständen können die Gewährleistungsrechte aber auf ein Jahr verkürzt werden.
Private Verkäufer können die Gewährleistung ausschließen. Dies muss beim Flohmarkt-Kauf mit dem Käufer abgesprochen werden. Ist der private Verkäufer bereit eine Gewährleistung zu übernehmen, kann er dem Käufer eine Quittung mit Namen und Adresse ausstellen.
Bei Online-Flohmärkten, oder auch Auktionen im Internet, muss beim Angebotstext darauf hingewiesen werden, dass keine Gewährleistung oder Rücknahme angeboten wird. Ansonsten kann der Käufer auch bei privaten Verkäufern darauf bestehen, dass z.B. ein gebrauchtes Gerät kostenlos repariert wird. Dies kann der Verkäufer nur verweigern, wenn die Kosten dafür unverhältnismäßig wären. In diesem Fall muss er dann allerdings das Gerät zurücknehmen und das dafür erhaltene Geld zurückzahlen.

Gewährleistung und Garantie – Wo ist der Unterschied?
Gewährleistung:
Sie ist gesetzlich vorgeschrieben und soll gewährleisten, dass der Artikel zum Zeitpunkt des Verkaufs fehlerfrei funktioniert. Treten nach dem Kauf Probleme auf, wird innerhalb der ersten 6 Monate vermutet, dass der Artikel bei der Übergabe nicht mängelfrei war, außer der Verkäufer kann dies beweisen. Gibt es erst nach über 6 Monaten Probleme mit dem gekauften Artikel, muss man selber beweisen, dass der Artikel vor dem Kauf fehlerhaft war.

Garantie:
Sie ist eine freiwillige Serviceleistung des Verkäufers bzw. Herstellers. Dadurch wird die Funktionsfähigkeit für die vereinbarte Dauer garantiert. Dabei kann die Dauer frei bestimmt werden und bestimmte Geräteteile können von der Garantie ausgeschlossen werden. Ungültig wird die Garantie, wenn der Käufer den Schaden selbst verursacht oder selber versucht Reparaturen durchzuführen.

Was passiert beim Kauf von Plagiaten oder gestohlenen Artikeln?
Ab und zu werden auf dem Flohmarkt auch gefälschte Artikel von bekannten Marken angeboten. Auf den ersten Blick ist dies nur am Preis erkennbar, der meistens viel niedriger ist. Der Verkauf von Plagiaten ist nicht erlaubt, aber als Käufer macht man sich nicht strafbar. Beachten sollte man aber, dass die Qualität meistens minderwertig ist und z.B. elektrische Geräte gesundheitsgefährdend sein könnten.
Bei gestohlenen Gegenständen kann man keine Besitzrechte erwerben. Kann jemand beweisen, dass er der rechtmäßige Besitzer des Gegenstands ist, muss man den gekauften Gegenstand an ihn zurück geben. Den Kaufbetrag bekommt man nicht zurück.



Im Jahr 2020 ist mit weniger Märkten zu rechnen
Die meisten Märkte werden wohl dieses Jahr aufgrund der Virus-Pandemie und den Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr im Frühling stattfinden, sondern wenn überhaupt im Sommer. Der Ratgeber veraltet nicht, daher spielt der Zeitpunkt nun weniger eine Rolle.
Veranstalter oder Planer sollten also rechtzeitig mit dem Gesundheitsamt vor Ort sprechen um nicht unnötige Planungen zu treffen, da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass eine solche "Massenveranstaltung" nicht genehmigt wird.
 

Kommentare

  • Annonce

  • Annonce