Forscher: Bisher keine Abschwächung des Golfstroms

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 16. März 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 16. März 2007
    Kiel (dpa) - Der Golfstrom im Nordatlantik zeigt trotz des Klimawandels bisher keine Abschwächungstendenzen. Das belegen Langzeitmessungen, die das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR am Freitag in Kiel veröffentlicht hat. Dem warmen Golfstrom verdankt Europa sein mildes Klima.

    Anders als erwartet, ergaben Strömungsmessungen am Ausgang der Labradorsee zwar große Schwankungen über Zeiträume von Wochen und Monaten, aber keine dramatischen langfristigen Trends, die auf eine Abnahme der Zirkulation hindeuteten, hieß es.

    «Bisher gehen nahezu alle Klimamodelle davon aus, dass sich der Golfstrom in Zukunft abschwächen werde», betonte Prof. Claus Böning vom IFM-GEOMAR. Einige Forscher meinten, erste Anzeichen dafür in Messdaten erkennen zu können. «Dies wird aber nicht durch unsere Langzeitbeobachtungen bestätigt.» Bei den Messungen seit 1996 zeigten sich «im Nordatlantik zwar starke natürliche Schwankungen, aber es gibt keine Anzeichen für Abschwächungen». Die Wissenschaftler wollen ihre Studie auf einem internationalen Symposium vorstellen, das am Montag in Kiel beginnt.

    «Selbst wenn sich die Vorhersagen der Klimamodelle bestätigen sollten, werden wir hier in Europa nicht über kurz oder lang in eine Eiszeit rutschen», erklärte Prof. Jürgen Willebrand, einer der Autoren des jüngst veröffentlichten Weltklimaberichts. «Bestenfalls wird die zu erwartende Klimaerwärmung in Nordeuropa etwas moderater ausfallen.»

    Der nördliche Nordatlantik gilt als eine Schlüsselregion für das Weltklima. Das Absinken von Wassermassen in große Tiefen treibt eine globale Ozeanzirkulation an, die über den verlängerten Arm des Golfstroms zu einem angenehm milden Klima in Nordeuropa beiträgt, wie die Forscher erläuterten. Dieser Prozess sei aber auch eine sehr empfindliche Stellschraube im Klimasystem und in der Vergangenheit schon für rasche und einschneidende globale Klimaänderungen verantwortlich gewesen. Zusammen mit Bremer und Hamburger Meereswissenschaftler arbeiten die Kieler Forscher daher am Aufbau eines «Frühwarnsystems» für Änderungen des Golfstrom-Systems.

    Quelle: yahoo.de
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 17. März 2007
    AW: Forscher: Bisher keine Abschwächung des Golfstroms

    Wow hätte ich nicht gedacht dass sich der Golfstrom bisher nicht verändert hat.
    Man hört und sieht doch überall die Auswirkungen des Klimawechsels.
    Aber ich befüchte dass das noch kommt. Ich habe gelesen dass wir (die gesamte Menschheit) gerade mal 13 Jahre haben um die globale Erwärmung zu stoppen, ansonsten ist es zu spät!

    Ein Lehrer von mir hat den Menschen nicht ganz fälschlicherweise mit einem Virus verglichen:
    Ein Virus dringt in einen funktionieren Ökomechanismus ein und vermehrt sich und vermehrt sich und vermehrt sich, solange bis der Wirt kollabiert und mitsamt der Viren zu Grunde gerichtet wird.

    Genau das Selbe tun wir Menschen doch auch, nur das das Virus ein niederes Lebewesen ist und es nicht checkt das es sich selbst und seine Artgenossen vernichtet. Wir aber wissen dies durchaus, machen aber trotzdem ungeniert weiter. Da frage ich mich doch wer ist dümmer?
     
  4. #3 17. März 2007
    AW: Forscher: Bisher keine Abschwächung des Golfstroms

    Nunja mit einem Virus kann man "uns" nicht vergleichen. Wir nutzen die natürlichen Ressourcen, und stellen diese Sogar wieder her (Rekultivierung von Wäldern etc)

    Das Problem ist einfach nur die Riesen Masse die dazu auch noch Co2 etc ausstoßt. Das Verhalten von Viren besteht nur darin zu töten (Zellen), wir aber nutzen die Ressourcen.

    Gruß ;)
     
  5. #4 18. März 2007
    AW: Forscher: Bisher keine Abschwächung des Golfstroms

    Ok, das stimmt das wir die Ressourcen anzapfen. Aber das das wir zurückkultivieren steht doch in keinem Verhältniss zu dem was wir verbrauchen. Allein die Kohle- und Ölvorräte endstanden vor millionen von Jahren und dann kommt der Mensch und verbraucht diese innerhalb von ein paar Jahrhunderten.

    Ich denke zwar dass uns schon die Erde überlebt, aber sie wird definitiv von dem Menschen gezeichnet sein wenn er, wenn es so weiter geht sich selbst vernichtet hat.

    Der Mensch hätte dann wenigstens mit dem Virus gemeinsam dass er sich selbst ausgerottet hat.
    Oder wie siehst du das?

    mfg
     
  6. #5 18. März 2007
    AW: Forscher: Bisher keine Abschwächung des Golfstroms

    Sorry freesoul, aber die Öl-Vorkommen hat der Mensch in ca. 150 Jahre verbraucht. Die ersten kommerziellen Motoren gab es ca. 1900. Und um 2050 werden die erschöpft sein.

    Und was diese 13 Jahre betrifft...in 13 Jahren soll der Prozess der Globalen Klimaerwärmung nicht mehr umunkehrbar sein, allerdings bedeutet das noch nicht das Ende der Welt.

    Und was unsere Intelligenz angeht:
    Der Mensch ist dümmer als so manches Tier.
    Er tötet sich selbst, kann keinen Respekt vor der Natur aufbauen (China, Japan, USA beste Beispiele) und er vermehrt sich ohne Rücksicht auf die Umwelt (6 Mrd. Menschen sind schon zu viel für unsere Welt, wie soll es bitte 2050 mit 9 Mrd. Menschen werden?), etc. pp.

    Unterm Strich gerechnet:
    Hätte der Mensch doch nur ein bisschen weniger Eigennutz-Denken und ein bisschen mehr Umsichts-Denken, wäre das vielleicht nie passiert. Aber der Mensch ist dafür verantwortlich, was hier nun passiert und die verantwortlichen sollten nun auch die Konsequenzen davon tragen (und es nicht wieder auf den Bürgern austragen, die eh schon so viel zahlen, obwohl sie gar nicht mehr zahlen können).
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce