Fujitsu quetscht Daten eng aneinander - 1 TBit pro Quadratzoll

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Melcos, 1. Dezember 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Dezember 2006
    Fujitsu quetscht Daten eng aneinander

    Festplatten mit senkrechter Orientierung der Magnet-Domänen ( Perpendicular Recording) erlauben heute Datendichten von etwa 130 GBit pro Quadratzoll. Durch Optimierung von Perpendicular Recording sollen sogar Datendichten von etwas mehr als 400 GBit pro Quadratzoll möglich sein. Das würde ausreichen, um 3,5"-Laufwerke mit 2,5 TByte zu fertigen.

    Um Festplatten mit noch größerer Speicherkapazität herzustellen, forschen die Hersteller an neuen Aufzeichungverfahren. Ein Ansatz hierbei ist Thermally- oder Heat-Assisted Magnetic Recording (TAMR bzw. HAMR). Beim Heat-Assisted Magnetic Recording wird das Medium mit Hilfe eines Lasers oder einer anderen Energiequelle punktuell genau an der Stelle erhitzt, an der Datenbits aufgezeichnet werden, bevor es der Schreibkopf magnetisiert.

    Um HAMR erfolgreich anzuwenden, müssen bei der Fertigung einer Platte optische Elemente in die Schreib-/Leseköpfe der Festplatte eingearbeitet werden. Fujitsu hat ein mehrschichtiges optisches Element entwickelt, mit dessen Hilfe es im Labor gelungen ist, einen optischen Punkt von unter hundert Nanometern anzuvisieren und etwa ein TBit pro Quadratzoll Daten zu speichern.

    Andere Festplattenhersteller wie Seagate oder Hitachi forschen schon seit längerem in diesem Bereich: Bereits vor vier Jahren hielt Seagate durch den Einsatz von Heat-Assisted Magnetic Recording Datendichten von 50 TBit pro Quadratzoll für realisierbar und Hitachi spricht inzwischen von 100 TBit pro Quadratzoll.

    Für ein spezielles Problem beim Heat-Assisted Magnetic Recording will Seagate auch schon eine Lösung gefunden haben: Erhitzt man das Speichermedium, verdampft Schmiermittel, das die empfindlichen Magnetscheiben schützt. Geht es nach Seagate, soll der Schutzfilm daher nicht mehr ausschließlich fest auf der Platte lagern, sondern zusätzlich in einem Vorrat Kohlenstoffnanoröhrchen im Gehäuse der Platte.

    Quelle: heise.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 1. Dezember 2006
    AW: Fujitsu quetscht Daten eng aneinander - 1 TBit pro Quadratzoll

    die sollen nicht immer nur gross reden sondern mal was aufn markt werfen was erschwinglich isund viel kapazität hat.

    man hört immer wieder von 3,5" hd´s mit 2-3 tb aber nie wird was drauf :´(
     
  4. #3 1. Dezember 2006
    AW: Fujitsu quetscht Daten eng aneinander - 1 TBit pro Quadratzoll

    irgent eine firma hat dazu ma nen lustiges flash video gemacht... ich werd ma suchen



    die technik is aber schon länger bekannt
     
  5. #4 1. Dezember 2006
    AW: Fujitsu quetscht Daten eng aneinander - 1 TBit pro Quadratzoll

    wie karim schon gesagt hat
    die labebr sehr viel aber es tut sich nicht so viel wie gesprochen wird
    sowas dauert natürliche seine zeit aber die könnten schon mal hinne machen^^
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Fujitsu quetscht Daten
  1. Fujitsu Lifebook 544 Feedback?

    LilSkill , 24. November 2014 , im Forum: Kaufberatung
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    1.241
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    854
  3. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    1.628
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.086
  5. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.655
  • Annonce

  • Annonce