Gaza-Ultimatum: Israel nocht nicht einmarschiert

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von z3Ro-sHu, 27. Juni 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Juni 2006
    Link:

    Das Ultimatum für die Herausgabe des entührten Israeli an die palästinensischen Extremisten läuft heute ab. Israelische Panzer rollen indes noch nicht über die Grenze in den Gazastreifen.

    Zwei Tage nach der Entführung eines israelischen Soldaten durch palästinensische Extremisten ist die israelische Armee mit dutzenden Panzern an der Grenze zum Gazastreifen aufgezogen.

    Die Truppen waren am Dienstagmorgen in der Nähe des Kibbuz Nahal Os nur wenige hundert Meter von palästinensischem Boden stationiert.

    Leben des Entführten nicht gefährden

    Reservegeneral Amos Gilad, ein ranghoher Mitarbeiter im Verteidigungsministerium, sagte im öffentlich-rechtlichen Radio, Israel habe beschlossen, «politischen und militärischen Druck anzuwenden», um den verschleppten Soldaten wieder freizubekommen. «Wir haben alle notwendigen Massnahmen ergriffen, um jeden Moment handeln zu können.»

    Das Militärradio berichtete, an der Grenze stünden zwei Infanterie-Regimenter und zwei Panzerbataillone bereit. Aus Sorge um das Leben des Entführten habe die Armeespitze noch nicht den Grenzübertritt befohlen.

    Der Soldat war am Sonntag bei einem palästinensischen Angriff auf einen Grenzposten verletzt und entführt worden. Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert kündigte daraufhin am Montag einen Grosseinsatz der Armee an.

    Keine weitere Entführung

    Behauptungen über einen weiteren entführten Israeli wies die Armee derweil aber zurück. Eine israelische Armeesprecherin teilte mit, es lägen keine entsprechenden Geheimdienstinformationen vor, keine Familie habe ein Mitglied als vermisst gemeldet.

    Die militante Palästinensergruppe Volkswiderstandskomitees hatte am Montagabend im Westjordanland mitgeteilt, sie habe einen jüdischen Siedler in ihre Gewalt gebracht. Die Organisation war am Sonntag an der Entführung eines israelischen Soldaten in den Gazastreifen beteiligt gewesen.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...