Geplante Obsoleszenz

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Diggi, 19. Juni 2011 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. Juni 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2017
    Wollt euch mal eine Dokumentation empfehlen. Es geht um die geplante Obsoleszenz. Also die Herstellung von Produkten, deren Lebensdauer absichtlich niedrig ist, um das ökonomische Wachstum zu fördern und wir gezwungen sind immer etwas neues zu kaufen. Fand es echt beeindruckend zu sehen, dass so etwas mit Absicht gemacht wird. Dachte bis dahin immer das die kürzere Lebensdauer eher die Konsequenz aus kleineren und damit anfälligere Bauteilen ist.
    Wer sich nicht die Zeit nehmen möchte, sich die Arte Doku anzuschauhen, skizziere ich mal das erste Beispiel der Dokumentation.
    Es geht um Glühbirnen. Es beginnt mit einer Glühbirne, die schon seit 1901 in einem Feuerwehrhaus in den USA brennt und damit sehr viel länger als heutige Lampen.
    Anschließend wird der Grund dafür gesucht, warum heutige Lampen diese Leuchtdauer nicht mehr haben und es wird beschrieben, wie sich die Glühbirnenhersteller zu Beginn des 20. Jahrhunderts trafen und darüber berieten, wie sie den Absatz steigern könnten. Denn wenn man nur eine Glühbirne für eine Lampe braucht, ist das natürlich nicht gerade absatz- und damit nicht gewinnfördernd. Also hat man sich darauf geeinigt, dass eine Glühbirne nur noch 1000 Stunden brennen soll, damit die Kunden danach eine neue kaufen müssen. Anschließend wird das Muster der geplanten Obsoleszenz auch noch auf andere Produkte des Lebens übertragen. Wie den Ipod, Taschenlampen oder auch Strumpfhosen, sodass man hier wirklich nicht mehr von einer Ausnahme reden kann. Mir ist klar, dass das ein Motor für die Wirtschaft ist, doch geht damit ein riesiger Rohstoffverbrauch und Müllberg einher. Würd mich mal interessieren, wie ihr dazu steht, weil hier ja eine Zweischneidigkeit zwischen Wirtschaftswachstum und der Umwelt besteht.

    Für alle die, die sich die Zeit nehmen wollen, ist hier die Doku! Kann es nur jedem ans Herz legen (Die Parts dauern jeweils etwa 15 Min)
    Spoiler





    Gruß
    Diggi
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 19. Juni 2011
    AW: Geplante Obsoleszenz

    Verschleissteile gibts überall. Elektro, Maschinen, TV-Geräte usw.
    Auch Lebensmittel-Haltbarkeitsdaten werden immer weiter herabgesetzt, damit die Supermärkte neue kaufen müssen. Es werden auch ein Drittel aller landwirtschaftlichen Produkte jedes Jahr vernichtet, um die Preise stabil zu halten oder weil sie schlichtweg nicht benötigt werden.
    Warum passiert das: der Kapitalismus ist auf stetige Produktion angewiesen. Die Produkte müssen aber abgesetzt werden, um den ihnen innewohnenden Mehrwert zu erbringen. Also werden Verschleissteile eingebaut, um diesen Prozess zu gewährleisten. Politisch wird sowas forciert durch Maßnahmen wie die Abwrackprämie. Gäbe es das nicht, wäre das System schon lange am Ende.
    Das das Folgen hat, ist klar: Umweltzerstörung, Biodiversitätsvernichtung, Müll, Massentierhaltung, unnötig verausgabte Arbeitszeit usw.
    Ändert sich das nicht, wird es irgendwann nur noch Wachstum geben, keine Umwelt und keine Ressourcen mehr. Mal sehen, ob man Kapital essen kann. Wobei wir das wohl nicht mehr erleben werden.
     
  4. #3 19. Juni 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
  5. #4 19. Juni 2011
    AW: Geplante Obsoleszenz

    Scheint auch damals ausreichend disskutiert worden zu sein. Dann Close ich es mal ;)
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...