Großrazzia gegen Raubkopierer

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Crack02, 24. Januar 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. Januar 2006
    Großrazzia gegen Raubkopierer

    Bei einer groß angelegten Ermittlungsaktion gegen die Raubkopiererszene ist offenbar auch die von der Film- und Softwareindustrie beauftragte Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ins Visier der Strafverfolger geraten. Am heutigen Vormittag um 10 Uhr griffen Polizeibeamte an mehr als 200 Orten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Polen und Tschechien gleichzeitig zu. Sie durchsuchten Privat- und Geschäftsräume, darunter auch die Hamburger Büros der GVU.

    Nach Informationen von heise online wurden bundesweit mehr als 20 Server beschlagnahmt, über die per FTP/FXP raubkopierte Filme verbreitet worden sein sollen. Der Aktion gingen monatelange Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen sowie des Landeskriminalamts Baden-Württemberg voraus. Welche Gründe zur Durchsuchung bei der GVU geführt haben, teilten die Ermittler bisher nicht mit. Die Redaktion hat die GVU gebeten, zu vorliegenden Hintergrundinformationen Stellung zu beziehen. (hob/c't)


    http://www.heise.de/newsticker/meldung/68738
     

  2. Anzeige
  3. #2 24. Januar 2006
    GVU soll Raubkopierer gesponsert haben

    Bei der heutigen großen Durchsuchungsaktion gegen die Raubkopierer-Szene stand ausgerechnet die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) mit im Visier. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen verdächtigt die private Fahndungsorganisation der Film- und Softwareindustrie, die Verbreitung so genannter Warez aktiv unterstützt zu haben. Ermittlungsbeamte des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten am heutigen Dienstag die Hamburger Geschäftsräume der Gesellschaft und die Wohnung eines hochrangigen Mitarbeiters.

    Nach gemeinsamen Recherchen des Computermagazins c't und des News-Portals onlinekosten.de weisen Indizien darauf hin, dass die GVU bei ihren Ermittlungen gegen Raubkopierer die Grenzen des Erlaubten überschritten hat. Die Redaktionen erhielten bereits vor geraumer Zeit Hinweise eines GVU-nahen Informanten, die mittlerweile von einer zweiten Quelle bestätigt wurden. Danach soll die GVU mindestens einen Administrator eines zentralen Austausch-Servers der Warez-Szene regelmäßig bezahlt haben. Auf diese Weise sei sie an Log-Dateien und damit an Zugriffs-IP-Adressen dieser so genannten "Box" gekommen. Zudem soll sie Hardware zur Ausrüstung der Plattform beigesteuert haben.

    Der Server stand in einem Frankfurter Rechenzentrum und hieß in der Szene IOH. Er wurde heute von der Polizei beschlagnahmt. In einer Pressemitteilung zur Razzia betonte die GVU heute selbst, dass genau dieser Server neben einem weiteren "zur massenhaften Verbreitung von Raubkopien im Internet" gedient habe.

    Mehrere Release-Gruppen hatten monatelang nagelneue Film-Raubkopien von ihren eigenen Servern via File Exchange Protocol (FXP) auf IOH kopiert, um sie zwecks schnellerer Verbreitung zugänglich zu machen. Von so genannten Flash-Servern wie IOH gelangen die Dateien beispielsweise auch zu Betreibern von Pay-Servern, wo sie gegen Bezahlung von Konsumenten heruntergeladen werden können. Außerdem dienen die Server als Quelle zur Einspeisung in Tauschbörsen.

    Neben vielen Raubkopierern soll auch die GVU Zugriff auf IOH gehabt haben. Folglich könnten die Privatermittler großes Interesse daran gehabt haben, dass der "Honeypot" durch gute Internet-Anbindung und leistungsfähige Hardware attraktiv blieb. Sollte es zutreffen, dass die GVU die Infrastruktur der Raubkopierer mitfinanziert hat, würde dies einen Verdacht auf eine strafrechtlich relevante Beihilfe zur Verbreitung von Warez-Material begründen.

    Genau diesen Verdacht hegt offenbar die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Allem Anschein nach möchte sie durch die heutige Beschlagnahme von Akten der GVU herausbekommen, ob diese sich tatsächlich derartig fragwürdiger Ermittlungsmethoden bediente. Die Staatsanwälte werden auch zu klären haben, ob die GVU-Geschäftsführung und die Mitglieder, hauptsächlich große Unternehmen aus der Film- und Software-Industrie, von den mutmaßlichen Vorgängen Kenntnis hatten. Die Rechercheergebnisse von c't und onlinekosten.de deuten darauf hin, dass zumindest ein Mitglied der GVU-Geschäftsführung, die ihr Unternehmen auch schon mal als "kleines BKA für Urheberrechtsverletzungen" bezeichnete, darüber informiert war.

    In einer Stellungnahme bestätigte die GVU am heutigen Mittag lediglich, dass "auch in der GVU-Zentrale in Hamburg ermittelt wurde". Man vermute, dass "aller Voraussicht nach der Grund darin liegt, die Informationen, die die GVU an die Behörden übergeben hat, zu verifizieren", hieß es. Das erklärt freilich nicht, warum die Staatsanwaltschaft Ellwangen einen richterlichen Durchsuchungsbefehl für jene Organisation benötigte, die nach eigener Darstellung besonders eng und gut mit den Ermittlungsbehörden kooperiert. Einer Bitte um Stellungnahme zu den Rechercheergebnissen von c't kam die GVU bisher nicht nach.


    quelle: heise online
     
  4. #3 24. Januar 2006
    Peinlich Peinlich!!!!

    Das grad die, die uns jagen nun selbst die gejagten sind
     
  5. #4 24. Januar 2006
    tja sowas wa irgendwie kla

    ich bin mir sicher das das BKA genauso vorgeht nur wer kontorliert das BKA ? niemand ....
    warscheinlich bezahlen die auch dump admins um an logs zu kommen usw.
    :O
     
  6. #5 24. Januar 2006
    hi meine mutter hat mich heute in der mittagspause von der schule angherufen das ein verwanter von mir von den Herrn in Grün geschnappt wurde.
    das ist schon hart zusehn das die razzien schon in meiner nehe statt finden. da muss mal mal über ob man nicht etwas low macht mim ziehen von filmen oder musik

    mfg
    chima300
     
  7. #6 24. Januar 2006
    unser dienststellenleiter erzählt auch immer fleissig ;)


    n kollege von ihm war sogar kurz davor mit dem premiere code doch hast nicht geschaft...gabs leichte störungen zwischendurch.....


    sie sind doch auch nur menschen, ausser wenige, die dadruch auf eine beförderung hoffen ^^



    mfg
     
  8. #7 24. Januar 2006
    sieht sehr schlecht aus für die deutsch scene..... da wurden ziemlich viele leute von release groups busted...
     
  9. #8 24. Januar 2006
    löl, bei der GVU selbst usw.....da seht ihr mal das die die ermitteln alle selber kopiertes zeug haben.

    Genauso die Rechtsanwälte usw..alle die haben alle kopiertes zeug!
     
  10. #9 24. Januar 2006
    Grad frisch bekommen:
    (Usernamen gelöscht)
    So wie ich das jetzt mitbekommen habe,werden wohl einige kleine Releaser-Gruppen aussteigen und die größeren auf nen kleineren Kreis konzentrieren,sodass nur noch insider an die richtigen Server rankommen werden,mal schauen was sich in den nächsten Wochen tut!
     
  11. #10 24. Januar 2006
    Razzia bei Releasecrews und der GVU

    Razzia bei Releasecrews und der GVU
    Mindestens eine unverschlüsselte HD bei Operation Boxenstopp beschlagnahmt

    Operation Boxenstopp: Einen größeren Schlag gegen Filmreleaser und -verbreiter führte die Polizei heute gegen die "internationale Raubkopiererszene". Neben dem Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen, wo ca. 50 Objekte durchsucht wurden, erstreckten sich die Haussuchungen pikanterweise auch auf die Geschäftsräume der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen GVU - die Durchsuchung selbst wurde von der GVU mittlererweile bestätigt, über die Gründe schweigt man sich bei der GVU selbst noch aus - die Gerüchteküche brodelt natürlich, beliebteste These: die GVU könnte sich mit dem Aufstellen von Honeypots selbst in seichte juristische Gewässer begeben haben. Dies wird von Informanten aus dem Umfeld der GVU gestützt: mindestens einer der beschlagnahmten Server mit dem Namen IoH sei mit Unterstützung von GVU-Mitarbeitern betrieben worden - und mit dem Wissen der GVU-Geschäftsführung.


    Um die 20 zentrale Server seien beschlagnahmt worden, auf Releaserseite seien in Deutschland ca. 35 mutmaßliche Szenemitglieder von der Aktion betroffen. Zwischen 16 bis 25 Jahren alt seien die Mitglieder oder Betreiber der Release Groups, die Movies, Musik, Spiele und Software über die Szeneserver verbreitet hatten. Onlinekosten nennt die Gruppen GTR, GWL, MRM und ECP und die Pay-Server Klapsmühle, Paradise Beach und der offenbar von der GVU mitbetriebene Island of Hope - wobei es sich entgegen der Aussagen von Onlinekosten.de nur um zwei Payboxen handelt: Paradise Beach ist schlicht der alte Name des bis heute Klapsmühle genannten Servers. In der Szene kursierende NFOs nennen die Gruppen GTR, ECP, TRCD, AOS, MRM, SITH, GWL, Cine-VCD, AHE und Cinemaniacs. Unter den beschlagnahmten Servern seien die Boxen UNR, Unreality, DRAGON, Laboratory, Final Heaven, Code Red, Sunshine Island und die genannten Payboxen.

    Die Szene dürfte vorerst zu tun haben: mindestens eine der beschlagnahmten Platten des Sunshine Island-Servers war nicht encrypted, entsprechend wird zur Löschung von allen mit dem betroffenen Siteop verbundenen Daten und Zugängen aufgerufen (und einmal mehr zum flächendeckenden Crypten der eingesetzten Platten aufgerufen).

    Ärgerlich ist der Zwischenfall für die Szene in zweierlei Hinsicht - bereits Ende 2005 wurde in der Szene vor Informanten gewarnt, die sich in den Crews hocharbeiten wollten, auch das flächendeckende Encrypten der Festplatten war bereits nach der Operation Site Down angesagt: die Sicherheitsvorkehrungen nach dem letzten Bust wurden jedoch offenbar nicht so vollständig umgesetzt, wie es nötig gewesen wäre.

    Auch international dürfte die Aktion nicht folgenlos bleiben: Neben Haussuchungen in Deutschland fanden solche auch in den Niederlanden, Österreich, Polen und Tschechien statt. Interpol wurde über weitere Tatbeteiligte in mehreren EU-Staaten, Israel, den USA und Kanada unterrichtet, auch dort seien Ermittlungen angesetzt worden.

    Am folgenreichsten könnte nichtsdestotrotz die gesamte Aktion für die GVU werden. Auch für Privatorganisationen, die sich gerne als die Hüter der Gesetze gerieren, gelten dieselben: und mit einer Unterstützung der Releaser mit Hardware oder gar Medien würde sich ausgerechnet die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen strafbar gemacht haben - offenbar gar mit dem Segen der Industrie, denn angeblich seien zumindest einige Unternehmen ebenfalls in die GVU-Aktion eingeweiht gewesen. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen ermittelt: anhand bei der GVU beschlagnahmter Akten soll nun geklärt werden, ob die GVU tatsächlich am Betrieb des IoH-Servers mit beteiligt war.

    Das erste Mal wäre es nicht, dass die selbsternannten Piraterieverfolger selber die Warez uppten. Das schwedische GVU-Äquivalent Antipiratbyran stellte auch schon Server und uppte den Stuff für die Szene fleißig mit.


    quelle: gulli untergrund news
     
  12. #11 24. Januar 2006
    Code:
    ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ» ÉÄËÄÄËÄÄÄËÄÄÄÄËÍÄÄÄÍËÍÄÄÄÍËÄÄÄÄËÄÄÄËÄÄËÄ» ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ»
     ÈÎ ÈÍÄÍÍÍÍÍÄͼÍÊÍÍÊÍÍÍÊÍÍÍÍÊÍÍÍÍÍÊÍÍÍÍÍÊÍÍÍÍÊÍÍÍÊÍÍÊÍÈÍÄÍÍÍÍÍÄͼ μ
     ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ» ÉÄËÄÄËÄÄÄËÄÄÄÄËÍÄÄÄÍËÍÄÄÄÍËÄÄÄÄËÄÄÄËÄÄËÄ» ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ»
     ÈÎ ÈÍÄÍÍÍÍÍÄͼÍÊÍÍÊÍÍÍÊÍÍÍÍÊÍÍÍÍÍÊÍÍÍÍÍÊÍÍÍÍÊÍÍÍÊÍÍÊÍÈÍÄÍÍÍÍÍÄͼ μ
     ɼËÍÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÍËÈ»
     Èμ Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Èμ
     ÈÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ» ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄͼ
     ÉÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄͼ B.U.S.T. ÈÍÄÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÄÍ»
     ÈΠμ
     ²³ ³±
     ²³ Bei einer bundesweiten Razzia gegen Verbreiter von illegalen Filmkopien hat die 
     Polizei am heutigen Morgen bundesweit über 200 Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. 
     Darunter war auch das Büro der Gesellschaft zur Verfolgung von 
     Urheberrechtsverletzungen (GVU),das für die Filmindustrie tätig ist, 
     wie GVU-Sprecherin Diane Gross bestätigte. Die GVU 
     vermutet nach eigenem Bekunden zu diesem Zeitpunkt, dass aller Voraussicht nach 
     der Grund dafür sei, die Informationen, die die GVU an die Behörden übergeben hat, 
     zu verifizieren. 
    
     Die Staatsanwaltschaft in Ellwangen, Baden-Württemberg, hat die Führung bei der
     Aktion. "Seit heute morgen finden Durchsuchungen statt, die derzeit noch andauern", 
     sagte Oliver Knopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft Ellwangen gegenüber 
     de.internet.com. Welche Objekte betroffen sind, wollte Knopp erst nach Abschluss 
     der Aktion sagen. 
    
     Um 10 Uhr startete heute die groß angelegte internationale Razzia an weit über 
     300 Orten in Deutschland, Österreich, Holland, Polen und der Tschechischen Republik. 
     Die ca. 30 Hauptverdächtigen werden beschuldigt, in großem Umfang gegen das 
     Urheberrecht verstoßen zu haben. Beschlagnahmt wurden Server (in der Szenesprache
     auch BOXEN genannt), die den Ursprung für die massenhafte Verbreitung illegaler 
     Kopien von Filmen, Computerspielen, Musik und Anwender-Software darstellen, 
     so die GVU heute in Hamburg. 
    
     Wesentlicher Ausgangspunkt der Ermittlungen waren die Ergebnisse der Auswertungen 
     bereits sichergestellter Computer, die als Server unter Namen wie UNR - Unreality,
     Dragon, Laboratory, Final Heaven und Code Red in Betrieb waren, sowie von der 
     Analyse zweier zum Durchsuchungszeitpunkt noch aktiven Boxen (Dumpstation und IOH),
     die zur massenhaften Verbreitung von illegalen Kopien im Internet gedient hätten. 
    
     Beschlagnahmt wurden Server der ersten Verbreitungsstufe (Zentralserver) 
     und der zweiten Stufe (Payserver/Payboxen). Die vermutlich größte deutschsprachige 
     Movie-Paybox "Klapsmühle" bzw."Paradise Beach" sei bei der heutigen Aktion 
     Boxenstop vom Netz genommen worden, hieß es weiter.Außerdem habe man die 
     Zentral-Server der derzeit bedeutenden Releasegroups (GTR, ECP, TRCD, AOS, MRM, 
     SITH, GWL, Cine-VCD, AHE, Cinemaniacs) sichergestellt. 
     Insgesamt wurden mehr als 20 Server aus dem Verkehr gezogen, 
     die alle den Verbreitungsstufen zuzuordnen seien. 
     ²³ ³±
     ²³ ³±
     ɼËÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍËÈ»
     Èμ Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Èμ
     ÈÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍͼ
     ɼËÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍËÈ»
     Èμ Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Ð Èμ
     ÈÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍÍͼ

    quelle: xREL.info
     
  13. #12 24. Januar 2006
    Das ist echt schice X(
    Wie ich grad bei zwa3hnn gelesen hab sind fast alle bekannten rel-groups zu schaden gekommen und das ist echt :poop:.

    Irgendwie hatte ich schon in letzter zeit sio ne vorahnung weil schon lange nichts mehr los :(

    Aber ich denk mal die deutsche szene wird sich nicht so schnell unterkriegen lassen (hoffe ich zumindest).
    Zum Glück kommen die Fander nicht an die richtigen server ran (die auf den philipinen und auf tokelau etc...)
     
  14. #13 24. Januar 2006
    ahm nur so mal zu info,die haben einen "richtigen" server hochgenommen(name is mir grad entfallen).
    Und durch diesen Server hamm se auch die RLZ Groups am haken,weil da alle "großen" draufwaren.
    wie ich schon sagte,wird wohl in der Szene einiges passieren müssen
     
  15. #14 24. Januar 2006
    Aber wenn man so schaut, ein ziehmlich herber rückschlag für die "szene" ... Find ich eigentlich derbst, dass die das mal so durch gezogen haben mit dem hochnehmen (naja geht ja am ende eher um server, aber trotzdem ..)
     
  16. #15 24. Januar 2006
    aus den texten die hier rein kopiert wurden kann man herauslesen das nur bei einem der server die festplatte(n) nicht encryptet waren ist aber trotzdem shice denn da sollen ja angeblich die meisten der rlz groups beteiligt gewesen sein, an diesem einen server.

    CU
    Area-52
     
  17. #16 24. Januar 2006
    Großrazzia gegen Raubkopierer

    Bei einer groß angelegten Ermittlungsaktion gegen die Raubkopiererszene ist offenbar auch die von der Film- und Softwareindustrie beauftragte Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) ins Visier der Strafverfolger geraten. Am heutigen Vormittag um 10 Uhr griffen Polizeibeamte an mehr als 200 Orten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Polen und Tschechien gleichzeitig zu. Sie durchsuchten Privat- und Geschäftsräume, darunter auch die Hamburger Büros der GVU.

    Nach Informationen von heise online wurden bundesweit mehr als 20 Server beschlagnahmt, über die per FTP/FXP raubkopierte Filme verbreitet worden sein sollen. Der Aktion gingen monatelange Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen sowie des Landeskriminalamts Baden-Württemberg voraus. Welche Gründe zur Durchsuchung bei der GVU geführt haben, teilten die Ermittler bisher nicht mit. Die Redaktion hat die GVU gebeten, zu vorliegenden Hintergrundinformationen Stellung zu beziehen. (hob/c't)


    hahaha GVU hahaha jetzt müßt ihr leiden wie die crews damals...jetzt müßt ihr seife aufheben BKA FBI keine Gnade alle in den Knast mit denen :))
     
  18. #17 24. Januar 2006
    au verdammt das schaut aber verdammt schlimm aus...
    Ich kann mich aber auch noch erinnern ein paar meldungen gehört zu haben in den letzen monaten von wegen "informanten in der szene". wurde da nich auch was hier gepostet? was dann alle als fake abgetan haben o_O

    Gruß,
    Figger
     
  19. #18 24. Januar 2006
    nur der scheiss an der sache is alle hammer crews sind ebenfalls dran...das heisst es werden erstmal keine realses kommen denke ich kann man nichts machen aber gvu sind doof wie brot..
     
  20. #19 24. Januar 2006
    Also ich kann dazu nur sagen, echt verdammt shite was hier so langsam abgeht... Wenn gute groups schon ein busted protokoll posten wird es hammerhart für alle...

    Einfach tun mir die ganzen leute leid die viel zeit in diese sache investieren und dann puff ärger bekommen....

    Echt ein großer rückschlag für alle.. :(
     
  21. #20 24. Januar 2006
    ich hab da mal ne frage jetzt...

    sind eigntlich die leutz auch betroffen, die z.b moviez gefzogen haben ?!


    zu dem thema:

    ich finds auch sau :poop:, ich denk aber ma die deutsche scene, wird sich da was einfallen lassen müssen...
     
  22. #21 24. Januar 2006
    Also dass mit dem Bestechungsgeld is schon hammer. Find ich irgendwie ne Frechheit. Aber war irgendwie klar, ich meine, Logs dürfen keine mehr vom Provider gesaved werden, jetzt müssen se halt zu anderen Mitteln greifen. Typisch

    mfg x.cr3w
     
  23. #22 24. Januar 2006
    nur,wenn du von einem gebusteten server gezogen hast!
     
  24. #23 24. Januar 2006
    Weil alle so stolz sind die nfos von den Groups zu posten ^^:


    HF und es wird immer wieder neue geben... macht euch nicht ins Hemd :D Wird hier eh wieder nen Spam Thread...

    Wenn es jemanden erwischt, seit koperrativ und gibt ihnnen allen Infos die ihr habt, damit ihr Strafminderndes Urteil bekommt!

    @ Phrazer oder so ^^,

    Nicht umbedingt, wenn du eine SLL verbindung hattest (standart) biste eingedlich sicher :p. Bring lieber mal deine Platte zum Freund. ^^ Aber dnek mal nicht, das was kommt.
     
  25. #24 24. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    Hier noch was aus den comments von xrel:
    http://www.rlslog.net/massive-scene-busts-today/

    EDIT:
    oh sorry hatte nicht gesehen das Frontyi schon den inhalt rauskopiert hat :rolleyes:
    naja dann weiß man wenigstens wos her ist

    EDIT3:

    oh man würds mich ankotzen
    das sind die richtigen hacker, die für ihre kameraden da sind :]


    EDIT4:


    oh man wie geil:
    [​IMG] {img-src: http://img71.imageshack.us/img71/5998/gvusindauchnurraubkopiererklei.jpg}
    :]



    LOL GVU.DE ist jetz down, geschieht denen recht
     
  26. #25 24. Januar 2006
    nice das GVU down ist =)!
    Die Scene wehrt sich jetzt! Das ist richtig gut!

    ****T DIE GVU!!!
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Großrazzia gegen Raubkopierer
  1. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    11.936
  2. Antworten:
    47
    Aufrufe:
    6.192
  3. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    959
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    269
  5. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    541