HD-Web: Auf dem Weg zum hochauflösenden Web

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 24. April 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. April 2006
    Safari-Entwickler machen Vorschläge für hochauflösende Webseiten
    Immer höher auflösende Displays stellen Browser- und Webentwickler vor neue Herausforderungen - je höher die Auflösung, desto kleiner zunächst einmal die darauf gerenderten Webseiten. Abhilfe schafft der Zoom-Schalter des Browsers, von der hohen Auflösung bleibt dann wenig. Dave Hyatt, der bei Apple am Webbrowser Safari mitarbeitet, hat nun Ideen vorgestellt, diesem Dilemma zu begegnen.


    Ob der Problematik, ausreichend große und auch gut lesbare Inhalte bei dennoch immer höher auflösenden Displays darzustellen, rücken die Entwickler von Apples WebKit, der auf KHTML-basierenden Grundlage für Safari, vor allem die Bilder in den Vordergrund. Schriften lassen sich schon heute recht problemlos über die Zoom-Funktion des Browser skalieren, bei Bildern leidet hingegen die Qualität, werden diese hochskaliert.

    Eine Lösung des Problems können Vektorgrafiken vorzugsweise im SVG-Format sein, doch nicht alle Inhalte können so dargestellt werden und auch nicht jeder Webdesigner will damit umgehen. Daher wollen die Safari-Entwickler einen Weg einschlagen, der auch weiterhin die Nutzung von Bitmap-Grafiken in gängigen Formaten wie PNG, JPEG oder GIF genutzt werden können. Doch diese können beispielsweise in höherer Auflösung angeboten, die Darstellungsgröße im CSS-Code gesetzt werden. Wird eine Webseite dann vergrößert dargestellt, stehen so auch die Grafiken in höherer Auflösung zur Verfügung. Nachteil: Bei geringer auflösenden Displays werden unnötig große Bilder und damit Datenmengen übertragen.

    Damit aber nicht genug, denn nicht an allen Stellen lassen sich derzeit entsprechende Größenangaben, die sich auf die Darstellung beziehen, setzen. CSS3 schafft aber auch hier Möglichkeiten, auf die Hyatt in Bezug auf Hintergrund-Grafiken, Listen-Bullets oder Kantenbilder verweist.

    Doch all diese Ansätze sind recht beschränkt, ein eher allgemeiner Ansatz wäre "bedingte Einbindung" von Stylesheets, die in CSS3 vorgesehen sind, so Hyatt. Je nach Display-Auflösung und Zoom-Faktor könnten verschiedene CSS-Dateien eingebunden werden, die dann auf Grafiken in unterschiedlichen Auflösungen verweisen. Dazu wollen die Safari-Entwickler eine "Device-Pixel-Ratio" einführen.

    Ihren Vorschlag stellen die Apple-Entwickler ausdrücklich öffentlich zur Diskussion und bitten explizit auch Entwickler anderer Webbrowser um Kommentare. Einige der Ansätze wurden im WebKit bereits umgesetzt, um die Möglichkeit zu schaffen, Webseiten auf hochauflösenden Displays in besserer Qualität darzustellen.


    quelle: Golem.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
  • Annonce

  • Annonce