Hessen vernetzt Ämter-IT

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von z3Ro-sHu, 24. September 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 24. September 2006
    Computer und Verwaltung tun eigentlich dasselbe: Beide verarbeiten Informationen – doch was der Rechner in blitzschnell übertragbare Bytes verwandelt, macht die Verwaltung zu Papier, das oft Monate zwischen Behörden und Registraturen unterwegs ist. 800 Millionen Blatt produziert zum Beispiel der hessische Landesdienst jedes Jahr, Transport- und Liegezeiten beanspruchen 90 Prozent der Bearbeitungsdauer, rechnet Staatssekretär Harald Lemke vor. Der parteilose Starkstromelektriker und Informatiker ist vor dreieinhalb Jahren angetreten, die Amtsstuben an die moderne Internetgesellschaft anzuschließen.

    Auf dem Weg zum E-Government (staatliches Handeln mit Hilfe der Elektronik) hat er schon einiges erreicht: Beim bundesweiten E-Government-Wettbewerb holte Hessen vor zwei Wochen den Preis für die effizienteste Organisationsreform, das Fachmagazin "CIO" (die Abkürzung für Chief Information Officer, das für Informationstechnik zuständige Vorstandsmitglied) wählte Lemke zum CIO des Jahres für den Bereich öffentliche Verwaltung.

    Für Lemke sind das eher Äußerlichkeiten. Wichtiger ist ihm die Stellung, die Hessen sich auf diesem Gebiet erarbeitet hat – und die sich beispielsweise darin zeigt, dass er die Lenkungsgruppe der Bund-Länder-Initiative Deutschland Online führt: "In der ganzen Szene in Deutschland geht eigentlich nichts mehr ohne Hessen", sagt der selbstbewusste Staatssekretär. Den ihm bei seinem Amtsantritt erteilten Auftrag, das Bundesland zum Vorreiter zu machen, könne er als erledigt abhaken.

    Seine Strategie gliedert sich in rund 100 Einzelprojekte. Eins der wichtigsten war es, die 800 Dienststellen des Landes mit einer gemeinsamen Buchungs- und Personalsoftware auszustatten. Ferner hat Lemke die E-Mail-Systeme vereinheitlicht. Ministeriumsakten werden elektronisch erfasst; wer sie braucht, kann sie jederzeit vom Server abrufen.

    Einzelne Arbeitsabläufe kommen bereits weitgehend ohne Zeit raubenden Postverkehr aus; bei Einbürgerungen etwa zirkulieren die Akten zwischen Kommunen, Regierungspräsidien, Polizei und Verfassungsschutz nur noch als Dateien. Gesetzentwürfe gehen nicht mehr auf eine monatelange Tournee durch die einzelnen Ressorts; jedes Ministerium kann sie elektronisch einsehen samt Anmerkungen, Änderungen und Ergänzungsvorschlägen. Blöcke, Stifte und Tonerkartuschen ordert nicht mehr jede Dienststelle allein, sondern per Internet aus einem zentralen Katalog. All das ist in vielen Privatunternehmen längst üblich, im hessischen Landesdienst mit seinen immerhin 160 000 Beschäftigten – mehr als manches DAX-Unternehmen – aber ein Novum.

    Was die Umstellung für die Behörden bedeuten kann, hat Hessen erst an wenigen Stellen durchexerziert. Die 17 Gefängnisse des Landes etwa haben ihre Verwaltungsarbeit an vier Justizzentren abgegeben. "Wir brauchen 40 Prozent weniger Verwaltungspersonal", sagt Lemke. So kämen Stellen zurück in den eigentlichen Vollzugsdienst. Aber Einsparpotenziale ließen sich im öffentlichen Dienst schwerer realisieren als in der Privatwirtschaft: "Erstens ist der Umgang mit Personal wesentlich sozialverträglicher. Und zweitens sind viele Abläufe durch Gesetz festgelegt."

    Dass beispielsweise ein Minister nicht direkt auf die Personalakten seiner Untergebenen zugreifen kann, ist für Lemke ein solcher Anachronismus: "Der öffentliche Dienst tickt komplett anders als der Rest der Welt." Seine Arbeit ist deshalb nicht auf schnelle Einsparungen programmiert; ihre Effekte erwartet Lemke zunächst eher in einer zügigeren und besseren Verwaltung: "Je mehr Informationen je aktueller beim Entscheidungsträger sind, desto besser ist sein Handeln."

    Fertig ist das Projekt noch lange nicht. In den hessischen Behörden gibt es hunderte spezieller Computeranwendungen; sie zu vernetzen werde Jahre dauern, schätzt Lemke. Und weil sich Gesellschaft und Technik ohnehin ständig weiterentwickelten, sei das Update nie abgeschlossen.

    Quelle:heise.de
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...