Irische Internetprovider leisten Musikindustrie Widerstand

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von FranzHose, 19. März 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. März 2009
    Freiwillige Vereinbarungen über Internetsperren abgelehnt

    Der Interessenverband der irischen Internetprovider, die Internet Service Provider Association of Ireland (ISPAI), hat es abgelehnt, freiwillige Vereinbarungen mit der Musikindustrie über Internetsperren für Nutzer bei wiederholten Urheberrechtsverletzungen zu schließen.

    Die Eroberung Irlands bleibt vorerst aus. Die vier großen Musikkonzerne sind mit ihrem Vorhaben gescheitert, in Irland allumfassende Internetsperren auf freiwilliger Basis einzuführen, denn die meisten irischen Internetprovider wollen dabei nicht mitspielen. In einer Presseerklärung griff der Interessenverband ISPAI die Plattenfirmen scharf an.

    "Die Internet Service Provider in Irland haben kürzlich im Auftrag der vier großen Plattenfirmen Drohbriefe von deren Anwälten bekommen. Dieses Vorgehen entbehrt jeder rechtlichen Grundlage. Es gibt keinen Beleg für ein Fehlverhalten der Internet Service Provider. Das Vorhaben [der Plattenfirmen] könnte die Privatsphäre der Nutzer verletzen, die Entwicklung neuer Internetdienste behindern und Irlands Position als zentraler E-Commerce-Standort gefährden", heiß es in der Erklärung des ISPAI.

    ISPAI vertritt die Interessen von Britisch Telecom, O2, 3, Vodafone, Irish Broadband und Eircom. Die Internetprovider verweisen zur Begründung ihrer Verweigerung einer Zusammenarbeit mit den Plattenfirmen im Rahmen eines Three-Strikes-Modelles auf das europäische und irische Datenschutzrecht. Das könne man nicht ignorieren, nur weil es die Musikindustrie so wünsche, machten die ISPs deutlich. Der Musikindustrie warfen sie Versagen vor: "ISPAI ist enttäuscht davon, wie die Musikindustrie das große Potential des Internets für ... neue Geschäftsmodelle vernachlässigt."

    Den Hintergrund der Auseinandersetzungen zwischen den ISPAI und den Plattenfirmen bildet eine Vereinbarung, die Irlands größter Internetprovider Eircom Ende Januar mit den vier großen Plattenfirmen – Universal, Sony, EMI und Warner – vor Gericht getroffen hat. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Plattenfirmen dem Internetprovider Informationen darüber liefern, welche IP-Adressen zum illegalen Dateitausch benutzt werden. Eircom wird dann an Stelle der Plattenfirmen seine Kunden anschreiben und verwarnen. Kunden, die dreimal erwischt worden sind, verlieren ihren Eircom-Internetzugang. Den Kunden stehen keine Rechtsmittel zur Verfügung, um sich gegebenenfalls gegen unrechtmäßige Anschuldigungen durch die Plattenfirmen zu wehren.

    Anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung mit Eircom hatte der internationale Verband der Musikindustrie, IFPI, erklärt, die Vereinbarung sei "freundschaftlich und zur beiderseitigen Zufriedenheit getroffen" worden. Zugleich hatten die Plattenfirmen angekündigt, auch mit anderen Internetprovidern in Irland vergleichbare Vereinbarungen treffen zu wollen. Für den Fall der Weigerung drohten die Plattenfirmen den ISPs damit, vor Gericht zu ziehen. [von Robert A. Gehring]


    Quelle: http://www.golem.de/0903/66019.html
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Irische Internetprovider leisten
  1. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    794
  2. [Video] Irische Fans

    Nees , 15. Juni 2012 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.438
  3. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    690
  4. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    971
  5. Antworten:
    13
    Aufrufe:
    687
  • Annonce

  • Annonce