Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 27. Februar 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 27. Februar 2009
    Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch
    Renaissance schriftlicher Kommunikation dank Internet und Mobilfunk
    Nur 36 Prozent der unter 20-Jährigen empfinden das persönliche Gespräch noch als die angenehmste Form, um sich mit anderen auszutauschen. Statt sich von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten, telefonieren sie lieber ausführlich, chatten oder schreiben sich E-Mails und SMS.


    Durch moderne Technologien hat sich die Kommunikationskultur der verschiedenen Generationen auseinanderentwickelt. Das ergab eine Untersuchung, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Firma Jacobs durchgeführt hat.

    Zwei Drittel der 30- bis 44-Jährigen und rund 70 Prozent der 45-Jährigen und Älteren bevorzugen weiter das persönliche Gespräch zum Austausch mit anderen Menschen. Bei den 20- bis 29-Jährigen ist das nur noch bei der Hälfte der Fall. Lediglich 36 Prozent der unter 20-Jährigen bevorzugen noch die direkte "analoge" Kommunikation von Angesicht zu Angesicht. Zwei Drittel der unter 20-Jährigen chatten gerne. Zu 52 Prozent telefonieren die unter 20-Jährigen lieber länger, nutzen SMS oder schreiben E-Mails.

    Gesondert wurden die 14- bis 19-Jährigen SMS-Anhänger zu ihren Kommunikationsgewohnheiten befragt. Aus dieser Gruppe wird bereits jeder dritte bei längeren Gesprächen schnell ungeduldig, dagegen nur jeder Fünfte von den Gleichaltrigen, die lieber auf anderem Wege kommunizieren.

    Positiv hat das Internet zu einer Renaissance der schriftlichen Kommunikation beigetragen. Zwar schreiben nur 11 Prozent der unter 20-Jährigen gerne Briefe, 47 Prozent jedoch gerne E-Mails. Damit kommunizieren sie sogar sehr viel mehr auf schriftlichem Wege als die mittlere oder ältere Generation. Von den 60-Jährigen und Älteren schreiben nur 3 Prozent gerne E-Mails, aber auch nur 20 Prozent gerne Briefe.


    quelle: Golem.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 27. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    Also ich zähle eher zu der älteren Gruppe kann aber sagen das es mir wayne ist was ich mache...

    ich telefoniere lieber als sms zu schreiben... finde ich persönlicher, preiswerter und einfach praktischer als sms... :)

    Aber Briefe schreiben? Das ist schon lange her bei mir (Ferienlager glaub ich iwann mal :) )

    Emails jedoch sind schnell geschrieben und man braucht nicht extra ne marke und muss net zum Birefkasten - da denke ich eher das es die Bequemlichkeit ist!
     
  4. #3 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    bei gesprächen per icq ist man nicht an dinge gebunden, wie körpersprache oder ähnliches....

    daher der umschwung
     
  5. #4 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    Kommt auf den Gesprächsinhalt an. Bei ernsten Dingen ist's immer noch am besten sich persönlich zu unterhalten, obwohl sich manches leichter sagen lässt, wenn man sich nicht sieht. Aber an sich ist diese Internet/Handy-Kommunikation schon ganz praktisch. Sich schnell mal verabreden oder einfach nur bissl quatschen..ging ja früher nicht. Von Sms halt ich persönlich aber eher weniger. Schon allein die Beschränkung auf 160 Zeichen und "umständliche" Eintippen. Dann doch lieber Telefonieren :)
     
  6. #5 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    Das ist doch eher ein Nachteil, da viele Dinge falsch verstanden werden könnten, oder nicht?
    Willst du damit sagne, dass manche Leute zu faul zur Körpersprache sind?

    Ich denke, dass viele Leute einfach tatsächlich den Umgang mit anderen Menschen verlernen.
    Und ich will weiss Gott die Medien nicht verteufeln. Aber mittlerweile ist es doch so, dass man sich für viele Dinge gar nicht mehr treffen braucht. Reden, Lästern, Spielen(!)...

    Da kann es doch schon mal fix passieren, dass man sich öfter per Icq, usw. unterhält als persönlich gegenüber. Wen wunderts dann, dass man das als angenehmer empfindet, wenn mans öfter macht und sich dran gewöhnt?
     
  7. #6 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    Naja, das Problem haben meiner Meinung nach nur Leute, die "neu" im Internet sind. Kann mich noch erinnern, als ich endlich Internet bekommen habe. Die ganzen Smilies (z.b. "^^") haben nur irritiert. Aber nach 'ner Weile bekommt man einfach die Stimmung mit, die einem vermittelt werden soll. Deswg. gibt's ja die ganze "Smilie-Kultur". Missverständnisse treten da nur noch in den seltensten Fällen auf.
     
  8. #7 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    irgendwie schade...aber ich merk ja selber wie immer mehr über icq, email, svz und co. kommuniziert wird.viele leute haben glaube ich nicht die lust sich fertig zu machen oder haben richtig respekt vor normalen gesprächen.dass man vor nem "krisengespräch" oder so aufgeregt ist, ist ja normal, aber vor einen normalen?
    hoffentlich verschlimmert es sich nicht noch ins extreme.

    freek

    palme, schicke sig;)
     
  9. #8 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    hmmm... schon interessant, dass es doch so stark zum schriftlichen hingeht.

    ich pers.:
    es kommt auf den Anlass bzw. das Thema an... bei "unangenehmen" Gesprächen ziehe ich das Telefon vor (da sieht man den anderen nicht, kann aber auch nicht so einfach ausweichen wie bei TS, Ventrilo oder anderen Voice-Sachen geschweige denn wie bei instant messaging). Für normale Unterhaltungen ist das direkte Gespräch doch immer noch besser.

    Ich würde sagen, dass dieser Trend aber hauptsächlich auf finanzielle Gründe zurückzuführen ist. Abgesehn von den Internetkosten kostet eine e-mail oder eine message über instant messaging nichts im Gegensagtz zu einem Brief. Daher sind diese Wege der Kommunikation wohl auch anfangs so schnell zu ihrer Beliebtheit gekommen und haben sich vor allem bei Firmen usw. druchgesetzt.

    Ich finde SMS eigentlich ziemlich cool. Dennoch ruf ich meist einfach mit dem Handy an... weil ne SMS kostet wieder 10-20ct, ein Anruf kostet mich 9ct die Minute - und da muss ich nicht 3x anrufen, wenn ich noch irgendwelche Fragen habe. Viele der jüngeren Generation schreiben dafür 5 SMS und jammern dann, weil sie alle 1 1/2 Wochen kein Geld mehr aufm Handy haben.

    Mit dem Internet haben sich eben ganz neue Möglichkeiten aufgetan, kostengünstig oder gar kostenlos, schnell und einfach zu kommunizieren. Das nutzen die Leute natürlich.
    Nen Kumpel hat sich neulich das google-Handy gekauft. Mit dem Teil kann er ja überall ins Inet und mit Flatrate usw. ist er jetzt mit praktisch mobil den ganzen Tag in icq online. Für uns andere natürlich oberst chillig. Wenn wir zu Hause sind schreiben wir ihm einfach in icq, was uns im Prinzip nichts kostet.

    Ich würde sagen, dieser Trend beruht zu 50% auf dem finanziellen Vorteil, zu 25% auf der teilweisen Einfachheit (anrufen, statt hinzufahren um mit jemanden zu reden) und die restlichen 25% gehen dann wohl auf persönliche Vorlieben zurück. Das ist einfach mal meine persönliche Einschätzung.
     
  10. #9 28. Februar 2009
    AW: Junge Mail-, Chat- und SMS-Nutzer scheuen das Gespräch

    Ich gehör zu den jungem...ich leieb das persönlich Gespräch...Körpersprace, Mimik, Gestik verraten meist mehr als das, was der gegenüber sagt

    Und briefe sind auch n1! Man hat was in der hand, der große vorteril der email gegenüber...
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Junge Mail Chat
  1. Antworten:
    16
    Aufrufe:
    9.904
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    953
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    736
  4. Antworten:
    15
    Aufrufe:
    1.851
  5. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.069