Keine WM für Algerien und Marokko

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von xxxkiller, 9. Juni 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 9. Juni 2006
    30 Millionen Fußballfans in Marokko und Algerien werden wohl auf die Fußballweltmeisterschaft verzichten müssen. Die Übertragungsrechte wurden exklusiv an ein saudisches Konsortium verkauft. Wer schauen will, muss einen Dekoder für 23 Euro kaufen - für viele Arme eine finanzielle Zumutung.

    Es brodelt im Maghreb, die Fußballfans sind wütend. Für sie fällt die Fußballweltmeisterschaft nämlich aus. Die Fernsehkanäle wurden neu kodiert, und die WM in Deutschland wird nur an den zahlenden Kunden übertragen. Die staatlichen Sender Marokkos und Algeriens haben keine Übertragungsrechte bekommen.

    Über 30 Millionen Menschen in Marokko stellen sich nun die Frage, wie sie die WM sehen können, sagt Dominique Volton vom französischen Forschungszentrum CNRS: "Es ist erniedrigend für die Völker des Südens, die weltweit zur Sportindustrie beitragen. Sie sind gut genug, um ihre Spiele in die ganze Welt zu verkaufen, aber sie sind nicht gut genug, um die Bilder der WM empfangen zu dürfen. Hier kann doch irgendetwas nicht stimmen."

    Empfang nur mit Dekoder

    Wer die Übertragungsrechte hat, versucht damit Geld zu machen und die Preise in die Höhe zu treiben. Und das passiert so: Man sieht zu, dass nur diejenigen die Bilder bekommen, die dafür bezahlen. Zum Beispiel über einen Dekoder. Und dann werden die Bilder meistbietend versteigert.

    Profit siegt über Solidarität

    "Es ist schwindelerregend, wie mit dem Sport spekuliert wird", so Volton. "Im Moment machen die Veranstalter das für den Autosport und bald auch im Rugby und im Tennis. Und so lange das funktioniert, machen alle weiter. Wenn man will dass der Sport seine universelle Funktion behält, die Menschen trotz Hautfarben und Religionen zusammenzubringen, dann muß er allen zugänglich sein. Hier ist ein totaler Widerspruch." Der Profit siegt über die Solidarität. Die Übertragungsrechte für die arabische Welt werden exklusiv von dem saudischen Konsortium ART gehalten. Und nur wer bei ART den Dekoder für rund 23 Euro kauft, kommt in den Genuß der WM. Für viele Arme hier eine finanzielle Zumutung.

    Millionen kommen nicht an die Bilder

    "Es bringt nichts, sich für kulturelle Vielfalt einzusetzen, wenn gleichzeitig Millionen von Fernsehzuschauern im Maghreb, in Schwarzafrika und in Lateinamerika nicht an die Bilder kommen, die das große Fest der Weltmeisterschaft widerspiegeln", kritisiert Volton. ´"Das ist doch ein politischer Gegensatz." Die weltweite Spekulation mit den Überrtragungsrechten habe einen Punkt erreicht, wo einige wenige - zum Beispiel die Fifa, viel Geld verdienen - und die Politik zuschaut: "Es ist Zeit für internationale Abkommen, bevor die Situation eskaliert", so der Wissenschaftler.

    "In Diktaturen gibt es keine politische Freiheit, das sind wir gewohnt, aber inzwischen breiten sich auch wirtschaftliche Diktaturen aus, die nur denen die Bilder ermöglicht, die auch die nötigen finanziellen Mittel haben. Für bestimmte Domänen, wie den Sport, die Nachrichten und die große internationalen Ereignisse brauchen wir Abkommen. "

    Satellitenantennen werden umgeroutet

    Und Millionen von Marokkaner und Algeriern wollen die WM. Sie werden alles unternehmen, um die Spiele zu sehen. Dekoder werden geknackt, Satellitenantennen umgeroutet und selbst Politiker wie der algerische Präsident Bouteflika spricht bereits seinen Landsleuten die Solidarität aus. Er weiß, was passiert, wenn man dem Volk außer dem Brot auch noch die Spiele raubt.

    Quelle: tagesschau.de
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 10. Juni 2006
    Das ist ja wohl mal wieder pure Abzogge :-/ wenn ich mir vorstelle das die Wm nur auf Premiere übertragen werde würde also ne da würde ich mich auch gewaötig aufregen. Und vorallem ich mein die Menschen dahinten habe ja auch net alle das dicke Geld inner Tasche das sie sich mal ebend so nen Dekoder für 23€ holen können also ich finde es echt eine ziemliche sauerei aber naja was will man machen Geld regiert die Welt ;)




    xxxkiller hast erstmal 10er bekommen ;)
     
  4. #3 10. Juni 2006
    Ich finde, die WM sollte für jeden Zugänglich sein, egal ob derjenige Geld hat, oder nicht. Dass ist einfach mal wieder ein geschickter versuch, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.
    naja die armen fans.


    ciaosen laZzor
     
  5. #4 10. Juni 2006
    A wie Abzocke. Was anderes ist das nicht. Bei so einem Schauspiel kann mir keiner mit Wirtschaft und ökonomischen Sinn kommen, das geht einfach nicht. Ich versteh ja, wenn die Firmen das möglichst höhste Profit-lein raushauen wollen, aber das geht wirklich zu weit. Den spruch panem et circensem (oda wie der heißt) ist da echt gut angebracht. Mich würde es nicht wundern, wenn die sendezentralen bald kaputt sind.
     
  6. #5 10. Juni 2006
    schlies mich euch an..war mal wieder klar das da so ne abzocke im bezug der wm kommt, ok haben geld gekriegt aber das geld ist nichts gegen 30 millionen fußballfans tun mir echt leid das sie das gröste sportereignis verpassen bzw sogar nicht mal an bildmaterial kommen(und wie gesagt einen dekoder leisten kann sich nicht jeder dort) ..irgendwie muss man was gegen das doch machen bzw andere reiche länder , sie sich einsetzen für eine lösung..aber passiert eh nie was :(

    sHu
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Keine Algerien Marokko
  1. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    7.856
  2. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    12.309
  3. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.587
  4. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    3.607
  5. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.708
  • Annonce

  • Annonce