Kleinschmidt gibt bei Rallye Dakar auf

Dieses Thema im Forum "Sport und Fitness" wurde erstellt von flatterman, 11. Januar 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 11. Januar 2006
    Für Jutta Kleinschmidt ist die Rallye Dakar vorzeitig beendet. Wegen eines Lenkungsschadens an ihrem VW Race-Touareg musste die Kölnerin am Mittwoch aufgeben. Schon nach zwölf Kilometern der 231 Kilometer langen elften Prüfung in Mali wurde die Dakar-Siegerin von 2001 jäh gestoppt und musste alle Hoffnungen auf einen versöhnlichen Abschluss des Wüstenklassikers begraben.

    "Das ist wirklich sehr bitter, ich bin unheimlich traurig über das Ausscheiden. Ich wäre so gerne in Dakar angekommen", meinte Jutta Kleinschmidt nach dem vorzeitigen Ende ihrer 15. Dakar-Teilnahme. "Mir hat es wegen eines Schlaglochs das Lenkrad verrissen. Dadurch sind wir von der Strecke abgekommen und landeten auf einem Baumstumpf", berichtete die 43-Jährige. "Zuerst dachte ich, es sei die Felge und wir könnten weiterfahren. Leider aber war die Radaufhängung so stark beschädigt, dass es keinen Sinn mehr machte."

    Für Trost im VW-Lager sorgten der Südafrikaner Giniel de Villiers, der seine erste Etappe gewann, und der Franzose Bruno Saby als Tageszweiter. Für Volkswagen war es der fünfte Etappensieg, Spitzenreiter Mitsubishi schaffte bisher erst drei. De Villiers blieb als bester VW-Pilot auf dem dritten Rang und reduzierte seinen Rückstand zum weiterhin führenden Mitsubishi-Fahrer Stéphane Peterhansel (Frankreich) von 1:03:17 Stunden auf nur noch 42:19 Minuten.

    Seriensieger Mitsubishi, der immerhin schon zehn Mal gewann, davon fünf Mal in den vergangenen fünf Jahren, behauptete auf der fünftletzten Prüfung seine Doppelführung. Der französische Vorjahressieger Peterhansel büßte zwar wegen eines Navigationsfehlers 20 Minuten ein, blieb aber mit einem Vorsprung von 25:09 Minuten auf seinen Landsmann und Mitsubishi-Teamkollegen Luc Alphand in Front.

    Bei den Motorrad-Solisten kehrte am Mittwoch der Alltag zurück. Im Gedenken an den am Montag tödlich verunglückten Australier Andy Caldecott (KTM) war am Dienstag auf eine sportliche Wertung der zehnten Etappe verzichtet worden. Auf dem elften Teilstück vergrößerte der Spanier Marc Coma den Vorsprung auf seinen KTM- Markenkollegen und Vorjahressieger Cyril Despres von 22:47 auf 34:24 Minuten. Dritter mit einem Rückstand von bereits 1:07:01 Stunden blieb der Italiener Giovanni Sala ebenfalls auf einer KTM. Der auf Rang sieben rangierende Franzose Alain Duclos (KTM) schaffte seinen ersten Tagessieg bei der Rallye Dakar.












    quelle:weser kurier
     

  2. Anzeige
  3. #2 11. Januar 2006
    Doof. Sie gibt irgw. immer auf! :( Aber wenn man so einen großen Rückstand auf den ersten hat, dann bringt es das auch nicht mehr! ABer ich hab gedacht, dass der VW dieses Mal besser ist! Aber das war wohl falsch
     
  4. #3 13. Januar 2006
    Was ist das für eine Einstellung, wenn sie weiterfährt kann sie noch testen und ausprobioeren und außerdem wäre es doch nur super Werbung für ihr Team! Ich denke, dass sie auch hätte weiterfahren können, denn was ihr passiert ist kann auch anderen Teams passieren und somit ist das Rennen theoretisch noch offen!
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...