Kriminalstatistik: Massiv mehr Vergewaltigungen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von z3Ro-sHu, 29. Juni 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 29. Juni 2006
    Link:

    Die Zahl der Vergewaltigungen hat in der Schweiz im vergangenen Jahr um 12,7 Prozent zugenommen. 85 Prozent der ermittelten Vergewaltiger sind Ausländer. Die Dunkelziffer dürfte jedoch bei den Schweizern viel höher liegen.

    Insgesamt wurden im vergangen Jahr 646 Vergewaltigungen angezeigt, gegenüber 573 im Jahr 2004. Von den 353 ermittelten Tätern sind 302 Ausländer, was einem Anteil von 85 Prozent entspricht. Laut einer Sprecherin der Beratungs- und Informationsstelle für Frauen, entspricht die Statistik nicht der Realität. Bei der Beratungsstelle melden sich etwa gleich viele Ausländerinnen wie Schweizerinnen.
    Die Dunkelziffern bei den Schweizern liege einiges höher, weil sich die Frauen weniger getrauen, eine Anzeige zu erstatten.

    Seit April 2004 gelten einfache Körperverletzung, Tätlichkeiten, Drohung, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung im häuslichen oder familiären Bereich als Offizialdelikte. 2005 fand diese Tatkategorie erstmals für das ganze Jahr Eingang in die Statistik.

    Dabei legten die Vergewaltigungen um 12,7 Prozent, Nötigungen um 5,3 und Drohungen um 2,5 Prozent zu. Ob die Zunahme auf die Neuerung zurückzuführen ist, lässt sich gemäss fedpol nicht eindeutig belegen.

    Insgesamt sind in der Schweiz im vergangenen Jahr 10,5 Prozent weniger Straftaten gemeldet worden als 2004.

    Der Rückgang geht vor allem auf das Konto der Diebstähle, die den Löwenanteil der Kriminalstatistik ausmachen. Lässt man die Diebstähle inklusive der gestohlenen Fahrzeuge beiseite, nahmen die Delikte hingegen um 1,4 Prozent zu, wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) am Donnerstag mitteilte.

    Neben den Diebstählen ohne Fahrzeuge mit rund 14 Prozent weniger Anzeigen gingen Raub (-11,5 %), Freiheitsberaubung und Entführung (- 8,1 %) und Tötungen (-4,2 Prozent) zurück. Darin sind neben den vollendeten auch die versuchten Delikte eingeschlossen, sofern sie angezeigt wurden.

    Die Zahl minderjähriger Verdächtiger und ausländischer Staatsbürger in der Kriminalstatistik nahm erneut leicht ab.

    Kaum Änderungen bei den Drogendelikten

    Bei den illegalen Drogen blieben sich die Zahlen in etwa gleich. 2005 wurden 49 450 Verzeigungen gezählt, 2004 waren es 50 580; der Rückgang beträgt damit 2 Prozent.

    Bezüglich der Substanzen wurde 2005 mit 283 Kilo weniger Kokain als im Vorjahr sicher gestellt. Dennoch blieben die Kokain-Fänge auf hohen Niveau stehen. An Ecstasy gingen der Polizei 200 000 Pillen ins Netz, die höchste Zahl seit 1975. Beim Hanf und seinen Derivaten ging die beschlagnahmte Menge leicht zurück. Die Zahl der Drogentoten stieg von 182 auf 211.

    Statistik mit Mängeln

    Die Kriminal- und Betäubungsmittelstatistik weist methodische Mängel auf. Sie können deswegen nach Angaben des fedpol höchstens als Indikatoren für mehrjährige Entwicklungen und als Basis für Trendaussagen dienen.

    Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren beschloss Anfang 2006 mit den anderen Beteiligten, aufgrund eines Konzepts des Bundesamts für Statistik eine umfassende Revision einzuleiten. Die neue Statistik soll 2010 vorliegen. Bis dahin fasst das fedpol die Zahlen der städtischen und kantonalen Polizeikorps weiterhin zusammen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 3. Juli 2006
    hm das liegt wohl an der Kleidung heutzutage. Mein Freundinn darf au nicht alles tragen (wenn ich nciht dabei bin). Wenn ich so sehe wie 13-14 Jährige im mini usw rumlaufen ist das doch klar.Da kommen genug Menschen auf falsche gedanken X(
     
  4. #3 3. Juli 2006
    Gucken wir doch mal zurück, die letzen jahre wird es immer schlimmer, die
    ganzen leute drehen durch....müssen mal alle wieder zur vernuft kommen,!!!!!!!
     
  5. #4 4. Juli 2006
    natürlich sind die opfer schuld... - sie haben ja durch ihre kleidung zum ausdruck gebracht "vergewaltige mich" :rolleyes:
     
  6. #5 4. Juli 2006
    DIE OPFER SIND MEISTENS SCHULD!!! aber nur meistens! Im krieg werden egal welhe frauen flachgelegt hauptsache ist dann für die soldaten xxx machen.
     
  7. #6 4. Juli 2006
    vllt sollteste du dazu schreiben das das inner schweiz is alos im thema^^

    lol die opfer sind schuld ja ne is kla wenn ich dich jetz erschiese bist du auch schuld

    grund? du standest im weg musste da durch :rolleyes:
     
  8. #7 4. Juli 2006
    Also das die Opfer selber schuld sind ist Quark alledings ist es ja nich ganz falsch, wenn die schon ab 12 anfangen rumzulaufen wie Prostituierte (Was nicht heißt, das alle das in dem Alter machen aber einfach verdammt viele) isses auf jedenfall klar wen zumindest dumme Sprüche kommen aber eine Vergewaltigung ist durch ABSOLUT NICHTS zu rechtfertigen genau wie (Ehren) Mord.
    Wenn man sich anguckt, wie sich unsere Gesellschaft in den letzten Jahren entwickelt hat sollte man sich sowieso fragen was mit den Menschen los ist, die Kiddies mit ihren 11-12 Jahgrewn pöbeln Erwachsene an?
    also ich hätte mich damals nichtmal getraut jemanden aus der Oberstufe schief anzugucken.
    aber das die Zahl der Vergewaltigungen so rasant steigt finde ich erschreckend.
     
  9. #8 4. Juli 2006
    Sach mal an die Leute, die gesagt haben die Opfer sind selbst schuld:

    Weil es ein paar perverse Leute gibt, die Frauen vergewaltigen sollen diese jetzt nicht mehr von ihrem Grundrecht sich so kleiden wie sie wollen gebrauch machen?

    Die Opfer sind NICHT schuld.


    Ist genauso intelligent zu sagen, dass die Opfer selbst schuld sind, wie wenn man sagt, jemand der ne Glatze hat ist selbst schuld, wenn er von Ausländern geschlagen wird.


    Es mag bei den Vergewaltigungen Ausnahmen geben, dass eine Frau mit einem Mann auf freiwilliger Basis schläft, diese dann von ihm am nächsten Tag abserviert wird und sie ihn dann wegen Vergewaltigung anzeigt, obwohl es nicht so war.

    Aber das sind Ausnahmen, und niemand hat das Recht jemanden wegen eines Minirocks zu vergewaltigen.


    Und
    @ Lagutrop

    Sorry, aber wenn deine Freundin sich von dir vorschreiben lässt, was sie anzuziehen hat, ist sie meiner Ansicht nach nicht besser, als Frauen die sich das Kopftuch aufzwingen lassen.


    Entschuldigung wenn dieser Text aggressiv geschrieben ist, er sollte keineswegs Sexistisch oder Rassitisch sein.

    Bitte gebt mir jetzt nicht lauter 1en
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Kriminalstatistik Massiv mehr
  1. Massiv - BGB 3

    Inragee , 13. Juli 2013 , im Forum: Musik & Musiker
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.583
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.969
  3. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    743
  4. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    890
  5. Massiv- Träume Feat. Sefo

    GoGGelZ , 14. August 2012 , im Forum: Musik & Musiker
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    504