LCD Tutorial

Dieses Thema im Forum "Hardware Tutorials" wurde erstellt von Sotman, 5. Mai 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. Mai 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Hoi Leutz:)
    Wiedermal ein TUT von mir.
    Also heute zeige ich euch , wie ihr ganz einfach ein LCD verlötet , and den Computer anschließt und dann mit passender Software ansteuert.

    Zuerst einmal n paar Grundlagen:

    LCD steht für Liquid Crystal Display. Es handelt sich also um eine Anzeige, die eine, spezielle Kristalle enthaltende Flüssigkeit zwischen zwei Glasscheiben einschließt. Durch entsprechende Vorbehandlung der Glasscheiben und mit Hilfe weiterer Polarisationsfolien können die Kristalle in der Flüssigkeit unter Spannungseinwirkung in eine gewünschte Richtung ausgerichtet werden und sorgen somit für die auf dem Display sichbare Darstellung.

    Jede LC-Anzeige besteht aus mehreren Pixels. Um jedes Pixel einzeln ansteuern zu können, müssten aber bereits bei kleineren Displays Tausende von Leitungen verlegt werden, was zu einem technologischem Problem führen würde. Darum bedient man sich des sog. Multiplexbetrieb, indem die Pixel zeilen- und spaltenweise zusammengefasst und nacheinander mit hoher Frequenz abgearbeitet werden. Wie bereits hoffentlich gemerkt, besitzt ein gewöhnliches LCD für parallele Ansteuerung etwa 14-16 Pins. Über die 8 von denen kommen Daten von PC für die Darstellung an. Um diese Informationen verarbeiten zu können besitzen die LCDs auf der Platinenrückseite mindestens einen Controller (z.B.HD44780). Für die eigentliche Ausgabe bemüht diese aber oft weiteren Baustein, den so genannten Displaytreiber(z.B HD44100). Letzendlich ist die Anzahl und die Bezeichnung der Bausteine auf der Platine nur für den richtigen Anschluß des Displays an die Datenquelle von Bedeutung.

    Es gibt zwei verschiedene Darstellungsmodi für einen LCD: Positivmode und Negativemode. Im Positivmode werden dunkle Zeichen auf einem hellen Hintergrund dargestellt. Im Negativmode werden helle Zeichen auf einem dunklen Hintergrund dargestellt, man spricht dabei oft von einem invertierten Display.

    Die Anzeige der Text-LCDs besteht aus mehreren 5x7 Pixel grossen Darstellungsblöcken. Innerhalb eines Blocks können entgegen der Bezeichnung nicht nur Buchstaben und Zahlen dargestellt werden. Auch komplexere blockübergreifende Muster sind möglich. Da aber ein Block zur gleichen Zeit nur ein(!) definiertes Zeichen darstellen kann, ist die Anzahl der Blöcke der limitierende Faktor bei der Darstellung. Nebenbei sind die Blöcke durch einen Abstandspixel voneinander entfernt. Die Ausrichtung und Anzahl der Blöcke zueinander sorgen letztendlich für die Spezifikationsangaben, wie z.B.

    2x16 Zeichen = 2 Zeilen mit je 16 Blöcken(=16 Zeichen) => 32 Zeichen auf 2 Zeilen
    oder
    4x20 Zeichen = 4 Zeilen mit je 20 Blöcken(=20 Zeichen) => 80 Zeichen auf 4 Zeilen

    Viele LCDs haben eine Hintergrundbeleuchtung, die nicht nur eine Betrachtung im Dunkeln ermöglicht, sondern oft noch zum besseren Kontrast der Anzeige beiträgt. Somit besitzen die bereits erwähnten hintergrundbeleuchteten LCDs mit der parallelen Ansteuerung 16 Pins, die Ausführungen ohne Hintergrundlicht dagegen lediglich 14 Pins.

    Noch Mehr Informationen gibts bei {bild-down: http://imageshack.us/a/img180/3286/lcdfrontb5ta.gif}


    Nun zur Arbeit:)

    Was braucht ihr jetzt noch alles?

    Für alle deutschen hab ich folgende Tabelle zusammengestellt.

    lcdtabellepic1jg.jpg
    {img-src: //img180.imageshack.us/img180/5679/lcdtabellepic1jg.jpg}


    Kleine Hinweise:
    Anstatt eines Flachbandkabels könnt ihr auch ein Netztwerkkabel oder Druckerkabel verwenden!!
    Auf jeden Fall würde ich ein geschirmtes nehmen!

    Keine Angst @ nicht deutsche:)
    Die ganzen Teile bekommt ihr in jedem guten Elektronikgeschäft wie Conrad o.ä.

    Ich erzähle jetzt auch nichtmal soviel, und zeig' euch sofort den Schaltplan.
    Doch bevor ihr euch mit dem Schaltplan beschäftigt , müsst ihr wissen ob ihr ein LCD mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung habt.
    Wie oben in den Grundlagen geschrieben...kommt es auf die PIN - Anzahl an.
    In meinem fall habe ich nur 14 PINS aber da ich ne eigene Hintergrundbeleuchtung gemacht habe , habe ich 16 PINS und muss daher folgenden Schaltplan verwenden:

    characterwiring1bb.png
    {img-src: //imageshack.us/a/img174/4651/characterwiring1bb.png}


    Zuerst verlötet ihr den LPT Port mit dem GLCD nach dem obigen Schaltplan. Entweder, ihr schneidet ein Druckerkabel auf, und verlötet die Leitungen direkt auf dem Display , oder ihr nehmt ein Flachbandkabel , Netzwerkkabel usw....

    Nun lötet ihr zu jedem Kontakt eine Leitung hinzu.
    Kleiner tipp: Es gibt auch farbige Kabel ( beim Netzwerkkabel ist das schon so! ) und dadurch habt ihr es später leichter , die Reihenfolge richtig zu machen!

    Nachdem ihr PIN 1-17 verlötet habt ( 18,19,20 braucht ihr ja nicht - siehe Schaltplan! ) , nehmt ihr den Parallelportstecker ( = PIO Stecker ) und verlötet zuerst einmal PIN 18-25.
    Dann sollte es folgendermaßen ausschauen: (PS: Ja ich bin kein GFX Pro:) Paint reicht ja^^ )

    piostecker4fc.jpg
    {img-src: //img193.imageshack.us/img193/4030/piostecker4fc.jpg}


    Nachdem verlötet ihr einfach nach Schaltplan euren PIO Stecker.

    ALSO:
    LCD | PIO

    6 auf 1
    10 auf 5 usw....

    Nach diesem Schritt habt ihr es schon fast geschafft:)
    Nur noch Deckel vom PIO Stecker montieren und fertig seit ihr mit dem Parrallelport.
    Um das LCD betreiben zu könne , braucht ihr 5V.
    Diese bekommt ihr folgendermaßen:

    Nehmt einfach einen Molex Stecker und holt euch von dort die 5V! (thx @ luke für die coole Darstellung:) )

    molex0uw.jpg
    {img-src: //img253.imageshack.us/img253/5392/molex0uw.jpg}

    Wie man daraus erkennen kann , ist die rote Ader , die +5V Leitung.
    Jetzt nehmt einfach n Kabel lötet es (von hinten) an den PIN wo rot hängt.
    Das gleiche macht ihr mit nehm anderen Kabel und lötet es an ne schwarze Leitung ( egal welche ).
    Im Schaltplan ist der Molex Stecker auch eingezeichnet!

    Jetzt steht euch eig. nichts mehr im Weg das LCD anzuschließen und zu testen.

    Vorher aber ladet ihr euch noch den LPT Port Treiber herunter. KLICK
    Im BIOS müsst ihr beim Parallelport noch umstellen auf:
    ECP, EPP oder ECP+EPP.
    dies müsst ihr testen , da es je nach Software mit was anderem kommunizieren will!

    Danach fahrt ihr den Rechner herunten , steckt den LPT an euren Parallelport an und fahrt den PC hoch!

    Nun sucht ihr euch die passende LCD Software aus.
    Für LCD´s gibt es genügend Software:
    Hier mal ne kleine Liste:
    jaLCDs
    STLCD
    LCD Hype
    LCD Smatie
    LCD Info
    LCD Studio


    Greetz Soti_
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - LCD Tutorial
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    1.196
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    2.930
  3. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    823
  4. LCD-Tutorial

    Jonny1986 , 13. Mai 2007 , im Forum: Hardware Tutorials
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    2.450
  5. GLCD Tutorial

    Sotman , 5. Mai 2006 , im Forum: Hardware Tutorials
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    3.599