Mächtige Konservative machen gegen Bush mobil

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von pixelkiller, 21. Mai 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. Mai 2006
    US-Präsident George W. Bush hat einen seiner wichtigsten politischen Unterstützer verloren. Der Führer der konservativen Bewegung in den USA, der Publizist Richard Viguerie, forderte am Sonntag seine Gefolgschaft auf, nicht mehr für die Republikaner zu stimmen.

    Viguerie schrieb in einem langen Beitrag für die Sonntagsausgabe der «Washington Post», er und seine Anhänger hätten vom Präsidenten und seinen Republikanern im Kongress «die Nase gestrichen voll».

    Er forderte seine Gefolgschaft auf, eine eigene Bewegung zu gründen, bei der Kongresswahl im November nicht für die Republikaner zu stimmen und die Spendensammlungen für die Partei einzustellen. Viguerie trug 1980 massgeblich zum Sieg von Ronald Reagan und 2000 zu dem von Bush bei der Präsidentschaftswahl bei.

    Bushs Ansehen auf dem Tiefstand

    Vigueries öffentlicher Aufruf sechs Monate vor den Kongresswahlen im November dürfte Bush weiter in Bedrängnis bringen. Laut einer vor einigen Tagen veröffentlichten Umfrage stieg die ablehnende Haltung von Republikaner-Wählern gegenüber seiner Amtsführung innerhalb nur eines Monats von 16 auf 30 Prozent.

    Besonders mit seiner Einwanderungspolitik machte sich Bush beim ultrakonservativen Flügel der Republikaner in jüngster Zeit unbeliebt.

    Viguerie schrieb, Bush habe die Unterstützung der Konservativen mit einem «Plan zur Amnestierung illegaler Einwanderer» belohnt. Der Präsident rede lediglich wie ein Konservativer, um Wählerstimmen einzuheimsen, er habe aber nie wie ein Konservativer regiert.


    Quelle: 20min.ch
     

  2. Anzeige
  3. #2 21. Mai 2006
    lol wenn die den auch nicht mehr unterstützen dann können wir uns endlich sicher sein das das nächste mal die demokraten drankommen, die hoffentlich mit ein wenig mehr grips das land regieren -.-
     
  4. #3 21. Mai 2006
    naja eins ist sicher bush wird nicht mehr präsident.

    ich muss sagen leider.
    man kann über ihn sagen was man will aber er die wirtschaft in den usa booomt und
    das hat sie bush zu verdanken.
    er hat zwar fehler gemacht aber bei dem wachstum wär ich froh wenn unser regierung auch solche fehler machen würde
     
  5. #4 21. Mai 2006
    @ igita das dachten letztes mal viele aber was war Bush kam wieder an die Regierung.
    Das sind Amerikaner! Voll viele National eingestellt!
     
  6. #5 22. Mai 2006
    Er will Bush nur die Unterstützung entziehen. Und zwar weil er ihm zu LIBERAL ist.....Als nächstes wird er höchstens für einen konservativeren Kandidaten mobil machen. Ich bezweifel, dass das den Demokraten irgendwas bringen wird.

    Ausserdem: Darf Bush überhaupt nochmal Präsident werden? Ich dachte man darf nur 2 Amtszeiten haben...

    mfg thymin
     
  7. #6 23. Mai 2006
    Bush ist doch kein Politiker, das ist im besten Falle ein Farmer von ner Ochsenranch, oder so was.
    man muss auch mal sehen, warum die da drübern soviel Geld haben.
    Ich würde mir nach jedem Dollarschein, den ich anfassen würde, gründlichst die Hände waschen, aus dem Grund, da an jedem Schein, Blut von der ganzen Welt klebt. Und ich meine damit Blut von unschuldigen Kindern oder Greisen.
    Wer auf der ganzen Welt stellt soviel Waffen her, wie die Amerikaner, oder wer führt soviele Kriege wie die???Wer hat die meißten Soldaten auf der Welt verstreut???

    "Wenn die Deutschen, den amerikanischen Präsidenten gewählt hätten, dann hätten sie Michael Moore gewählt!"

    Ich weiß nicht ob es eine ehrenvolle Tat ist, sich mit Geld zu brüßten, was aus Kriegen und durch das Leiden anderer gewonnen wurde.

    Ein anderer Grund: Streicht mal die kompletten Sozialversicherungen in Deutschland und zieht das Geld trotzdem ab, allerdings kommt dad den Unternehmern zu gute.
    Lieber arm und sozial, als reich und ein Achloch!!!
     
  8. #7 23. Mai 2006
    Ich habe ja das Gefühl, ein paar User hätten das hier bissl falsch verstanden.

    Während wir Bush für einen konservativen Sack halten, hat es auch in der USA einen rechts-aussen Flügel, dem Bush zu liberal regiert.

    Sachen gibts. Als würd die CSU der CDU vorwerfen, sie wäre zu liberal und man würde sich nun einen eigenen Kandidaten suchen. :D

    Falls es dazu kommt wär immerhin die Hoffnung, dass die Demokraten aus dem Streit innerhalb der Republikaner Kapital schlagen können.

    Und imo ist Bush kein *****. Er ist halt nur ein völlig überfordeter Rancher, der in Daddys Fussstapfen treten wollte. Nun darf er die Marionette für dessen Berater machen. OK Mitleid will sich nicht einstellen. X(
     
  9. #8 23. Mai 2006
    lol, bush vertritt die konservativen und die demokraten sind da eher liberaler also wem würde das eher was bringen?
    und nein bush kann nicht nochmal präsident werden aber er hat schon stark blesuren am ruf der konservativen hinterlassen und somit werden hoffentlich das nächste mal leute drankommen die mehr ahnung haben.

    und zum thema wirtschaft.
    damit hat bush null komma null zu tuhen.
    das land ist übertrieben verschuldet und der wirtschaft geht es nur auf kosten der armen gut -.-

    ganz toll gemacht herr bush ganz toll.
    es gibt immer mehr ghettos aber den großen firmen geht es gut wunderbare sache -.-
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Mächtige Konservative machen
  1. [Story] Mächtiges Problem

    Enforcer , 15. Mai 2011 , im Forum: Humor & Fun
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    619
  2. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    276
  3. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    625
  4. Antworten:
    20
    Aufrufe:
    572
  5. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    488