Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von sj-clan, 18. Februar 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
?

Können wir uns unsere Meinung noch selbst bilden?

  1. Ja, ich überblicke alle Medien

    7 Stimme(n)
    15,9%
  2. Neutral, größten Teils

    15 Stimme(n)
    34,1%
  3. Nein, wer weiß schon genau was Stimmt?

    22 Stimme(n)
    50,0%
  1. #1 18. Februar 2007
    hallo,

    mich würde mal interessieren wie stark ihr die mediengewalt einschätzt.

    ich meine damit jetzt nicht "die gewalt" die in den medien gezeigt wird (filme, videos, etc), sondern das was zB nicht oder ganz bewusst gezeigt wird. wer zB entscheidet das in den 20uhr nachrichten über die wahlen in den us staaten berichtet wird und nicht darüber wie's momentan in katastrophen gebieten zugeht.

    wie seht ihr das: wie sehr haben medien (damit mein ich jetzt nicht nur das fernsehn, sondern auch das internet) die gewalt über uns und was kann das für vor- und nachteile für uns haben?
     

  2. Anzeige
  3. #2 18. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Ich bin der Meinung dass Medien die größte Macht haben die es gibt. Sie können einen Politiker von heute auf morgen zum Rücktritt bringen, können jeden Menschen in den völligen Ruin stürzen oder ihn zum angesehensten der Welt machen... Ich würde sogar soweit gehen und sagen dass die Medien ein System zum Sturz bringen können... denn die meisten sind ja auch noch so blind und glauben alles was die verbreiten...
     
  4. #3 18. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Ich habe mal gehört das vor ein paar Jahren, oder Jahrzehnten mal ein kleines Experiment im Kino durchgeführt wurde. Dabei sollte herausgefunden werden ob Werbung die nur unterbewusst stattgefunden hat auch wirkungsvoll ist.
    Das Experiment sah wie folgt aus, im Kino wurde während eines Films alle paar sec eine Cola Werbung eingeblendet. Aber nur immer für den Bruchteil einer Sekunde, sodass die Zuschauer die Werbung überhaupt nicht wahrgenommen haben. Wenn also ein Film aus 24 Bildern Pro sec. Besteht war also ca. jedes 5 Bild ein Cola Werbung, welche für den Zuschauer aber unsichtbar war.
    Das Ergebnis war wenn ich es richtig in Erinnerung habe überwältigend. In der Filmpause würde wesentlich mehr Cola verkauft als es sonst der Fall war. Das Experiment war demnach ein voller erfolg!
    -> Medien haben mehr Macht über einen als man denkt!!
     
  5. #4 18. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Generell ist die Gewalt der Medien etwas gutes. Die Kontrollfunktion, die sie gegenüber der Exekutive und der Legislative inne haben ist enorm wichtig für einen demokratischen Staat. Leider wird diese ungeheure Macht heute exzessiv mißbraucht bis hin zur reinen Mediokratie in der die Entscheidungen über aktuelle politische Themen nicht mehr von der Politik selbst, sondern nur in Realktion auf die Berichterstattung in den Medien, getroffen werden.

    Das Bild-Magazin ist hierbei wohl das extremste Beispiel für Einflußnahme. Auch das Internet gewinnt gerechtfertigterweise immer mehr Einfluß.
    Meiner Meinung nach könnte das Internet nicht nur die Zukunft der Kommunikation sondern auch und insbesondere die Zukunft der NGO's sein. Da das Internet in seinem gesamten Umfang so gut wie nicht staatlich kontrollorierbar ist werden die meisten Anti-Staatlichen Organisationen auf diese Plattform wechseln und so große Massen anziehen können ohne Konsequenzen durch die Herrschenden befürchten zu müssen.

    Es hat auch noch viele weitere Vor- und auch Nachteile aber meienr Meinung nach ist es die logische Konsequenz aus den geselschaftlichen Entwicklungen. Wir befinden uns nun einmal in einem extremen Informationszeitalter und so liegt es in der Natur der Sache, dass sie auch in den U.S.A. schon nicht mehr "media" betitelt werden sondern "the fourth estate"-.
     
  6. #5 19. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    @ Broiler : vorzustellen wärs auf jedenfall.

    @ nukill : jo davon hab ich auch schonmal gehört und wer weis ob das teilweise schon anwendung findet o_O

    @ ChillMal : das kind hat also auch einen namen "Mediokratie", danke! aber hast wohl recht, diese entwicklung ist einfach eine art """natürlicher"" prozess" in unserer zeit...

    danke für eure beiträge!!
     
  7. #6 19. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Ich find die Frage irgendwie schwachsinnig bzw. ich blicke durch deine Fragestellung nicht so ganz durch.
    Du meinst also wir werden dadurch beeinflusst, dass beispielsweise anstatt irgendwelchen Kriesengebieten jetzt eben mal Wahlen aus den USA gezeigt werden.
    Eigentlich müsste die Frage doch heißen, ob uns das in den Medien gezeigte nun eine Meinung eintrichtert, doer wir uns eine eigene Meinung bilden können.
    Wenn dir nicht passt, dass da was von US Wahlen gezeigt wird, schaltest du eben aus oder ab. Und da du ja auch von Internet sprichst, kannst du noch viel angenehmer genau wählen, worüber du informiert werden willst.

    Wenn du jetzt das meintest, dich nur nicht artikulieren kannst, kann ich da nicht ganz zustimmen und die mittlere Option wählen.
    Es ist ja jedem selbst überlassen, was er glaubt und was nicht.
    Und soweit ich weß darf in den Medien auch beispielsweise keine eigene politische Meinung verbreitet werden, zumindest nicht, ohne sie als die eigene Meinung kenntlich zu machen.
     
  8. #7 19. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    ich halte Mediengewalt nicht für schlimm, da sie eine abschreckende Wirkung hat, zumindest bei Leuten ab einem gewissen Alter. Und wenn Kinder mit Gewalt in den Medien konfrontiert werden dann halte ich das fuer die Schuld der Eltern, nicht für die der Medien.
     
  9. #8 19. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    @ SeXy: ich mein damit wir stark wir von der medienwelt "kontroliert" werden. was für eine macht sie haben, der beitrag von boiler und ChillMal erklären dir vielleicht besser was ich meine als meine

    @ Borris : lies die bitte durch was ganz oben steht!
    --> "ich meine damit jetzt nicht "die gewalt" die in den medien gezeigt wird (filme, videos, etc)"
     
  10. #9 19. Februar 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Ich glaube zwar das das was ich sagen will nicht ganz hier rein passt aber auch irgend wie schon:

    Vor ein paar Wochen sollte ein Film ins Kino kommen wo ununterbrochen geraucht wurde ein Darstelle rauchte in fast jeder Zene. Und da gabs ärger mit den behörden das das eine verleitung zum Rauchen sein könnte.

    Was ich damit sagen will ist das in vielen Medien gefahren sind die aber auf den ersten blick nicht ganz sichtbar sind daher halte ich die Medien doch eher als eine Gefahr vorallem für die Jüngeren da diese ja durch das Fehrnsehen lehren.

    Zwar denkt man sich sein teil bei den Nachrichten z.B. aber in gewisser weise nehmen die Medien schon einfluss darauf was wir glauben. Da es immer 2 Geschichten gibt wir aber nur eine erfahren unzwar die der Medien.
     
  11. #10 16. März 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Dieses Thema ist eigentlich ziemlich komplex.
    Wir leben mittlerweile in einer Welt wo Menschen immer weniger nachdenken und Bilder, Meinungen,... nur noch in sich reinkloppen lassen.
    Ganz blödes Beispiel: vergewaltätiger sind immer schlechte Menschen. Fragt sich jemand was dahintersteckt? Hinterfragt jemand noch? es kann sein, dass er ein schlechter mensch ist, aber das glaube ich doch nicht weils in der Bild steht...


    Und nun zum eigentlichen Thema: die Medien werden heutzutage schon als 4. Gewalt hinter Legis-, Exe- und Judikative bezeichnet.
    Medien sind das, was uns den ganzen Tag umgibt, wir werden fast den ganzen Tag damit konfrontiert.
    Man steht auch und ließt Zeitung, geht raus und sieht Werbung,kommt nach Hause Werbung, guckt in den Briefkasten: WERBUNG, dann guckt man ne Runde Fernsehen oder hat vielleicht Radio an, dann geht man ein bisschen ins Internet...
    Schon allein das genügt Medien als Gefahr zu bezeichnen.
    Niemand kann mir sagen, dass wir durch Medien nicht beeinflusst werden. (s. obiges Bsp.), der Mensch wird durch alles beeinflusst: Umwelt, Familie, MEDIEN,... das ist ein natürliches Wechselspiel, doch wenn der Mensch nicht mehr filtert/nachdenkt, frisst er alles in sich rein und wird apathisch zum Opfer des Dauerfeuers der Medien...
    Ab und zu muss der Mensch ausweichen... so lang ers kann ( s. Kino und Cola)
    Doch abschließend möchte ich natürlich auch auf die kontrolierende Funktion über Gesetzgebung, ausführende Gewalt und Rechtssprechung hinweißen. Nichts kann so objektiv und/oder kritisch die Politik und Gesellschaft betrachten, wie die Medien.
    Doch die populären Medien(ihr wisst, welche Zeitung ich meine) tun dies leider leider weniger.




    Rechtschreibfehler will ich behalten...
     
  12. #11 18. März 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Moin
    ja die meisten glauben ja was die medien sagen.... wenn jetzt z.b.: die bild zeitung sagt wir haben in 20 jahren kein wasser mehr dann drehen so einige leute am rad obwohl man nun weiß das die bildzeitung nur :poop: labert.... aber auch wenn ein prominenter wieder vor gericht steht (wahrscheinlich auch noch unschuldig) wird gesagt das er :poop: ist und so...dabei hat er vll nichts gwmacht bloß die medien spielen es wieder hoch....
    auch wenn ein medium über eine laufende entführung berichtet dann weiß der entführer immer bescheid das is nicht immer von vorteil........


    MfG Mr.Music
     
  13. #12 19. März 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Die medien habe eine gewaltige macht über uns und können durch ihre berichterstattung viel heil und unheil anrichten.

    Von den Popularmedien würde ich mir mehr verantwortungsbewusstsein wünschen da die halbwertszeit leider sehr kurz ist.
    Ein thema ist heute das wichtigste von der welt (z.b. Gammelfleisch) und es gibt einen gewaltigen aufschrei und übermorgen hört man nicht mehr davon.

    aber zum glück gibt es ja auch journalisten die ihre arbeit hervorragend machen und so die karre wieder aus dem dreck ziehen.
     
  14. #13 19. März 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Leider muss man sagen das Medien einen wahrscheinlich nicht mehr messbaren Einfluss auf uns haben...Wie oft hab ich schon den Spruch gehört: "Wenn es im Fernsehen kommt, dann muss es ja stimmen"...weit gefehlt...die Meinung im Fernsehen ist sowas von beeinflusst und zwar von der Politik, Interessensverbänden usw. ...den wirklich liberalen Sender gibt es doch heute gar nicht mehr...
    Die größte Beeinflussung meiner Meinung nach wird aber nicht von den Nachrichten oder irgendwelchen Lifestyle Magazinen betrieben, sondern vielmehr von der Reklame, welche einen abartig großen Teil des täglichen Fernsehens ausmacht...
    Hand aufs Herz...wär von euch hat sich wirklich nicht schon mind. einmal vom Fernsehen beeinflussen lassen, auch wenn es nicht gravierend war...alleine die Beeinflussung zählt...
    Ich denke mal das jeder schon mal irgendwie in einer gewissen Art und Weise vom Fernsehen beeinflusst wurde...

    ...8)
     
  15. #14 19. März 2007
    AW: Mediengewalt - Gefahr oder Segen?

    Ich muss sagen, dass ich momentan am Abend mehr vor dem Pc sitze als vorm Fernseher und da kann man sich die Informationen über das Weltgeschehen meiner Meinung nach eh besser besorgen als im TV.

    Die 20 Uhr Nachrichten in ARD wie ZDF sind meiner Meinung nach die besten (objektivsten) von der Berichterstattung her. Da kann man die ganzen Privaten Sender alle gemeinsam in die Tonne kloppen.

    In den Nachrichten wird grundsätzlich über aktuelle Themen berichtet, das bedeutet wenn atm. in den USA Wahlen sind wird darüber berichtet, auch wenn seit Jahren in Nahost Krieg herrscht (bis mal wieder Deutsche dort umkommen, dann wird selbstverständlich darüber berichtet)...

    Und mal so am Rande, diesen Standartspruch hier find ich irgentwie krass, als wenn der Rest der Weltbevölkerung absolut unwichtig wäre:

    Bei einer Bombenexplosion (z.B.) in der Türkei (z.B.) gab es 200 (z.B.) Todesopfer. Unter Ihnen 20 (z.B.) DEUTSCHE^^
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...