Meinungsfreiheit im Netz DDoS-Schutz von Google

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von CanHurry, 22. Oktober 2013 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. Oktober 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. April 2017
    Google will mit seinem Project Shield kleinere Webseiten vor DDoS-Angriffen schützen. Das Schutzschild ist für Sites von Menschenrechtsorganisationen und unabhängigen Medien gedacht, die insbesondere in politisch schwierigen Gebieten immer wieder durch DDoS-Attacken lahm gelegt werden. Gegen diese Angriffe können sich die Betreiber kaum wehren.

    8njm7ko7.png
    {img-src: http://s7;directupload;net/images/131022/8njm7ko7;png}

    Die technischen Details von Project Shield hat der Suchmaschinenriese bislang nicht verraten. Es heißt lediglich, dass "Googles DDoS-Mitigation-Technik sowie der PageSpeed-Dienst" involviert sind. Bei letzterem handelt es sich um eine Art Caching-Dienst, den Webmaster buchen können, um die Auslieferung ihrer Sites zu beschleunigen.

    Project Shield befindet sich derzeit in einer geschlossenen Beta-Phase.

    Über die aktuelle Angriffslage informiert Google über einen weiteren neuen Dienst; die Digital Attack Map. Auf der interaktiven Weltkarte erfährt man neben Quelle und Ziel auch Dauer und Intensität laufender DDoS-Attacken. Besondere Vorfälle, etwa den heftigen Angriff auf die Top-Level-Domains Chinas, dokumentiert der Dienst in seiner Galerie.

    Q: Google kämpft mit DDoS-Schutz für Meinungsfreiheit im Netz | heise online

    -------------------------------

    Ein netter Zug von Google oder doch nicht?
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...