Mobil 2.0: Das soziale Netz macht mobil

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 7. August 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 7. August 2006
    MySpace, YouTube, Flickr, Blogs und Wikis gehören im Web längst zu den beliebtesten Angeboten. Handy-Hersteller und Netzbetreiber hoffen jetzt auf die mobile Fortsetzung dieses Booms hin zu "sozialen" Anwendungen - und hoffen so, UMTS und Co doch noch zu einem Erfolg zu machen.

    Handyhersteller haben die Blogger schon seit geraumer Zeit als potentielle Marketinginstrumente entdeckt: Nokia versandte beispielsweise im Rahmen eines sogenannten "Nseries Blogger Relations Program" im letzten Herbst 50 Testhandys an populäre US-Blogger. Der Versuch war so erfolgreich, dass die Taktik seitdem fester Bestandteil der Werbemaßnahmen für neue Nokia-Telefone ist, und die zuständige Agentur kann sich öffentlich über das Zusammenbrechen ihrer Server freuen.

    SonyEricsson startete Anfang des Jahres eine Kooperation mit Googles Blogger-Service, und seit kurzem sind erste Telefone wie das K800 auf dem Markt, die bei jedem neuen Photo nicht nur die Übertragung auf den Rechner oder via MMS anbieten, sondern auch den direkten Link zum eigenen Blog.

    Nokia hat dafür sogar eine eigene Software namens "Lifeblog" in die Nseries-Geräte integriert, die zusammen mit der Synchronisation der Bilder zwischen Handy und Rechner auch die direkte Koordination mit dem eigenen Blog ermöglicht. Und vor einigen Monaten brachte ein US-Mobilnetz-Netzvermarkter eine Handy-Serie auf den Markt, die exklusiv den Zugang zu MySpace ermöglichen.

    Soziale Netzwerke - so die Quintessenz - haben mittlerweile die Macht, Entwicklungen im Telefonsektor voranzutreiben.

    Mobiles Blog-Futter

    Da die Nutzung von sozialen Netzwerken hierzulande weit hinter den USA hinterherhinkt, treibt es bereits deutsche Anbieter von Handy-Services auf den US-Markt: Dort hat beispielsweise Peperoni in Kooperation mit Bango Kunden-Zuwachsraten von bis zu 25 Prozent im Monat erzielt. Bango ist ein mobiles Web 2.0-Startup, das es ermöglicht, Inhalte wie selbst erstellte Klingeltöne über einen Webshop zu vermarkten.

    Bei den Netzwerkbetreibern gilt die mobile Nutzung sozialer Netzwerke unterdessen als Hoffnungsträger für die Auslastung der dritten Netzgeneration (UMTS), deren Nutzung bislang weit hinter den Erwartungen zurückbleibt, womit die exorbitanten Investitionen in Lizenzen und Infrastruktur weitgehend brach liegen - Jetzt sollen Handys als Futter für Blogs und persönliche Profilseiten das Geschäft doch noch ankurbeln.

    Mobile Standleitung

    Für die kommende IFA haben Handy-Hersteller bereits neue Strategien angekündigt, um Netz und Handy weiter miteinander zu verzahnen, etwa SonyEricsson mit einer Software, die die Synchronisation des Adressbuchs über das Netz ermöglicht.

    Und auch Analystenfirmen wie Forrester Research erwarten, dass soziale Netzwerke ein Motor für die 3G-Netze werden, womit sich auf dem Handy die Entwicklung wiederholen könnte, die Computer in den letzten zehn Jahren gemacht haben: Von isolierten Maschinen zu Internet-Elementen.


    quelle: Spiegel Online
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...