Neues Überwachungs / Zensurinstrument der Regierung in Privatwirtschaftliche Hände?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Arolo_wurzel, 8. Dezember 2009 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
?

Findet Ihr die Vorlage komplett durchdacht / gesetzeskonform ??

  1. Ja, vollkommen!!

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Weis nicht, ist mir egal.

    1 Stimme(n)
    9,1%
  3. Nein, auf keinen Fall! Was soll der scheiss?? Zurück ans reissbrett und überarbeiten!

    10 Stimme(n)
    90,9%
  1. #1 8. Dezember 2009
    Die initiative gegen Botnetze scheint ja eine interessante idee,
    jedoch wird hierbei ausser acht gelassen das zum aufspüren gegen das fernmeldegesetz verstossen werden muss.

    die kommunikation (nicht die verkehrsdaten) zu belauschen ist laut fernmeldegesetz verboten.
    die ausnahme, das es erlaubt ist wenn die vermittlungssysteme der provider gefärdet sind, sehe ich hier nicht anwendbar.

    somit ist der totalen Überwachung des informationsautausches tür und tor geöffnet.
    die maßnahme ist nicht in staatlicher hand sondern in der der provieder.

    1und1 macht dies schon sein längerem mit einem eigenen team und ohne rechtliche grundlage.

    um es zu legalisieren sollen die user selber auf das recht des fernmeldegeheimnisses verzichten.
    (also : entweder du verzichtest auf dein recht, oder du bist verdächtig!?)


    wer nachrichten über infecktionen seines rechners vom provider bekommt und nicht mit denen zusammen arbeitet (mann kann es ja für nen facke, ne phishing-mail oder spam ansehen) muss mit sanktionen rechnen.


    grob gesagt, wer zu viel saugt/uppt, sieht vom traffic her verdächtig aus und muss damit rechnen das sein traffic untersucht wird. er könnte ja ein bot-netz client sein.

    damit sehe ich meine datensicherheit (übemittelte passworte,..... ) in gefahr vom provider geloggt und missbraucht zu werden.

    ich weiss nicht was ihr davon haltet, aber für mich sieht das wider nach nem schnellschuss alla zensursula aus.(ist anscheinend nicht von ihr, könnte es aber von der art her sein)


    also haben die nicht mehr alle tassen im schrank???

    Bitte schreibt hier mal Eure Meinung dazu !

    der Artikel.
    Deutschland-Zentrale gegen Botnetze geplant | heise online
     

  2. Anzeige
    Heute: Deals & Sale mit stark reduzierten Angeboten finden.
  3. #2 8. Dezember 2009
    AW: Neues Überwachungs/Zensurinstrument der Regierung in Privatwirtschaftliche Hände????

    Tja, die große Frage ist doch:

    Was können wir in unserer "Demokratie und Meinungsfreiheit" dagegen noch unternehmen ?!

    Die besten Mittel, nämlich (friedlicher) Protest und diverse Petitionen haben sich ja bereits als irrelevant für "die da oben" herausgestellt und werden gekonnt ignoriert.

    Die Meinung des Bürgers zählt nicht mehr.
     
  4. #3 8. Dezember 2009
    AW: Neues Überwachungs/Zensurinstrument der Regierung in Privatwirtschaftliche Hände????

    Wäre doch wieder verdachtloste Überwachung. Erinnert stark an die Vorratsdatenspeicherung.
     
  5. #4 8. Dezember 2009
    AW: Neues Überwachungs / Zensurinstrument der Regierung in Privatwirtschaftliche Hände?

    sehe ich auch fast so,
    wenn "die da oben" sich mit fragen wie " welche entscheidungen können wir einem Mündigen Bürger denn Zugestehen/zumuten?" beschäftigen (meiner Meinung nach alle, so wie in der schweitz) sehe ich da auch eine grosse diskrepanz zwischen deren Auftrag (das Volk zu vertreten) und deren Wahrnehmung (sich vom wahlvieh wählen lassen um eigene Interessen durch zu setzen und sich vor dem Volk zu schützen ).


    das einzige was dagegen hilft ist massenhaft friedliche demonstrationen vor dem Bundestag.
    die Haben ja Glasbauten in Berlin.

    genehmigen werden die sowas zwar nicht in sichtweite, um nicht belästigt zu werden, oh pardon wegen terrorgefahr so nah am bundestag, meinen die natürlich, aber das soetwas hilft haben 1989 die Bürger der ex DDR gezeigt.
    dort konnten sich die Bonzen nicht mehr der Volksmeinung entziehen/verschliessen.

    anscheinend müssen wir aber noch die 40 Jahre seit 1989 geknechtet werden damit wir in ausreichender Zahl gesammelt und friedlich auf die barrikaden gehen anstatt mit gesenktem kopf stillschweigend und schluckend zur Schlachtbank.


    also was können die gegen eine sms-ketten demo machen die spontan sagen wir mal 500 000
    Menschen vor dem Bundestag versammelt, die dann alle rufen "Wir sind das Volk, Ihr nur unsere Vertreter!!" ??
    spontane Versammlungen sind ja (noch) nicht anmeldepflichtig! ;)


    Zitat:
    Zitat von Leopold Stotch Beitrag anzeigen
    Wäre doch wieder verdachtloste Überwachung. Erinnert stark an die Vorratsdatenspeicherung.
    Jepp, aber angeblich ohne inhalts Speicherung.

    selbst bei der post gab es für techniker die möglichkeit (zumindest bei den alten drehwähleranlagen der analogen zeit) sich mal kurz in ein gespräch ein zu klinken und mit zu hören um die verbindungsgüte zu testen oder fehler zu beheben (haben wir in der lehre selber gerne mal gemacht, also mäuschen gespielt) gebe ich ja gerne zu, aber das ist 1-2 fälle pro 500000 Anschlüsse für 2-3 minuten. okay nicht richtig aber spassig.

    hier sieht das verhältniss aber anders aus.
    alle unter scann, 33% als sauber markierte nur unter teilscann.

    das geht doch nicht.

    anbei, wie soll so eine seite oder Zentrale etwas gegen phishingmails und Ähnliches machen ohne gegen bestehendes recht zu verstossen.
    und spamfilter giebt es schon. sind aber wie sich zeigt Nutzlos.

    mfg. Arolo
     

  6. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...