NSA überwacht das Internet: Geheimdienst analysiert 2 GB/s in Echtzeit

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 1. Juni 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 1. Juni 2006
    Ein heftiger Streit tobt zur Zeit in den USA, nachdem den Providern ATT, Verizon und BellSouth vorgeworfen wurde, Geheimdienste umfassend mit Daten zu versorgen. Die Bürgerbeschnüffelung finde zwar nicht mit direkter Mithilfe der Provider statt, wie futurezone nun berichtet: die NSA schafft das ganz alleine. Nach einer dem ORF vorliegenden Präsentation der Firma Force10 kann der Geheimdienst in Echtzeit pro Überwachungssystem 2 Gigabyte Traffic pro Sekunde analysieren. Dazu kopiert er schlicht den Backboneverkehr an zentralen Switches.

    Die Affäre begann mit den Aussagen eines ehemaligen Mitarbeiters von AT&T, welcher das großflächige Mitlauschen des Geheimdiensts bei den Providern bestätigte. Mit welcher technischen Ausstattung dies geschieht, stellt eine dem ORF vorliegende Präsentation der Firma Force10 Networks dar.

    Offiziell ist die NSA kein Kunde der Force10 Networks, das Unternehmen stellt seine Produkte jedoch am 6. Juni auf der NSA SIGINT Technology Exposition aus: im NSA-Hauptquartier Fort Meade. Themen der dortigen Präsentation: die Features der Foirce10-Überwachungslösungen, welche Abhörmaßnahmen gemäß dem "Communications Assistance Law Enforcement Act" erlaubten - CALEA ermächtigt zum gezielten Abhören einzelner Anschlüsse - sowie die "High Speed Government Surveillance".

    In der Präsentation stellt das Unternehmen ihre "P-Series" - Überwachungstechnik vor. Per optischem Splitter kann der komplette Traffic einer Backbone-Glasfaser dupliziert und an die überwachenden Servercluster geleitet werden. Diese sind in der Lage, in Echtzeit 20 GBit/Sec zu verarbeiten, entsprechend bis zu zwei Gigabyte Traffic pro Einheit. Durch das Abgreifen der Daten direkt an der Glasfaserleitung sei die Überwachungslösung "nicht entdeckbar".

    Durch die Abhörvorwürfe sind bei den drei Providern inzwischen Klagen mit einem Gesamtstreitwert von 200 Milliarden Dollar aufgelaufen.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 1. Juni 2006
    Joa, es schockiert einen ja schon, obwohl es eigentlich klar ist, dass der NSA genauso wie vlt der BND das Internet in irgeneiner Form überwachen muss/will ^^
    Wäre dann aber schon "nett", wenn man das in einer Demokratie (und das sind ja die USA und Deutschland) auch erfahren würde/dagegen stimmen könnte etc.
    Aber was heißt 2 GB/s analysieren? Auf Viren? Auf Warez? Bisschen ungenau definiert...
    Und ich denke mal, falls sie das zur Terrorbekämpfung benutzen wollen, so werden potenzielle Terroristen schon nicht in einer Mail an bin.laden@elkaida.info schreiben, wann das nächste Flugzeug o.ä. entführt wird (übertrieben, aber so wirds deutlich. Ist trotz allem schrecklich genug!!)...
    Denke mal es ist vordergründig Panikmache, denn wo sollen z.B. 2 GB/s dauerhaft gespeichert werden, sodass man etwas damit anfangen kann?! Ich glaub das nicht mal in der Area 51 genug Platz für so viele Festplatten ist :)
    Andererseits sind die Amis immer wieder für Überraschungen gut.
    Und wahrscheinlich wollen die Kläger jetzt nur mal wieder einen schnellen Rubel machen und verklagen jetzt jeden, der damit was zu tun haben könnte (siehe Klagen im Zusammenhang mit Zigaretten etc.).
    Naja, weiß net, was man davon halten soll ^^

    greez irrerelb
     
  4. #3 1. Juni 2006
    in den usa ist die ueberwachung von daten schon immer ein problem gewesen
    ich glaube aber dass es in diesem fall eher zum wohl der leute ist, da es nur fuers aufspueren von illegalen aktivitaeten genutzt wird. es wurde im text ja nichts davon erwaehnt dass filesharer dadurch gebustet werden
     
  5. #4 1. Juni 2006
    Ist ja mal wieder was verrücktes abver auch der Schadenseersatz 200 Milliarden $
    Die spinnen echt was die machen die Amis...
    Aber 2 Gbyte /s ist schon heftig!
     
  6. #5 1. Juni 2006
    ich dachte immer das die amis schon seit den 80ern mit ihrem überrechner da alle emails lesen usw.
    mich wundert es nicht..mein gott es ist ein geheimdienst, wenn wir uns entscheiden einen solchen zuhaben, dann müssen die uns himmel herrgott nochmal überwachen und dürfen uns das nicht sagen^^
    das ist der sinn ein solchen institution^^
    was ich nur sinnlos finde ist, dass alle über die DDR schimpfen und sagen die Staatssicherheit wäre so schlimm gewesen, drehen filme darüber die mit preisen ausgestattet werden, weil sie auf markerschütternde weise dies alles darstellen und verurteilen: Aber ist es denn heute und jetzt mitm BND und CIA, NSA und wie sie alle heißen nicht genauso?

    mfG
     
  7. #6 2. Juni 2006
    hab ich gestern auch in den nachrichten gehört,das ist so neu wie die Erfindung des schnurlosen Telefons. Die amerikanischen Geheimdienste haben bereits in den frühen 90ern begonnen weltweit Anlagen zur Wirtschaftsspionage zu installieren. Heute nutzt man sie nebenbei auch gleich für die Bürgerbeschnüffelung. Die NSA verfügt über Großrechneranlagen die völlig autonom das Telefonnetz und Internet abhören und nach spzifizierten Schlüsselwörtern durchsuchen und filtern. Mit der heutigen Technik ist das kein Problem. Und besonders dann nicht wenn man über die Finanzmittel der USA verfügt, die jährlich dutzende Milliarden in die Abwehr pumpen.

    sHu
     
  8. #7 4. Juni 2006
    Ich glaube, da kann man schon noch klar abgrenzen:
    In der DDR konnte man ja nicht seinem Nachbarn übern Weg trauen, weil der ja bei der Stasi sein könnte, oder einen anschwärzen könnte um irgendwelche Vorteile zu kassieren usw. Insgesamt ähnliche Verhältnisse wie im 3. Reich und der Gestapo...

    Heute haben wir eher das Problem, dass sich die Geheimdienste verselbstständigen, und dann geht wirklich massive Gefahr von ihnen aus. Sieht man ja auch an der BND-Affäre, das Parlament hat keine Ahnung was der ihnen unterstellte Geheimdienst macht... :rolleyes:

    Gruß, Rodney
     
  9. #8 5. Juni 2006
    hammer, also dagegen kann man echt nix machen. Man kann ja dann wirklich kaum noch irgendwas im Internet machen ohne da auspioniert zu werden. Also ich finde das ne Frechheit das die sowas machen.
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...