Nuklearabfall könnte bald schneller zerfallen

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von monsterpunk, 10. August 2006 .

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. August 2006
    Nuklearabfall könnte bald schneller zerfallen

    Ein deutscher Forscher will dabei helfen, dass Atommüll bald schneller zerfällt. Er hat nach eigenen Angaben herausgefunden, wie die Strahlungsdauer von einem der meistverbreiteten radioaktiven Stoffe im atomaren Abfall drastisch verkürzt werden kann.

    Claus Rolfs, Professor für Physik mit Ionenstrahlen an der Bochumer Ruhr-Universität, hat sich die Idee bei den Sternen abgeschaut, genauer gesagt bei dem Vorgang im Inneren von Sonnen. Ausgangspunkt war der Versuch des Astrophysikers, Kernfusionsvorgänge im Leib von Sonnen in einem Teilchenbeschleuniger nachzuvollziehen.

    Umgekehrter Effekt
    Beim Beschuss von leichten Atomkernen mit Protonen und anderen Atomkernbausteinen stellte er fest, dass die Fusionsrate deutlich höher war, wenn die beschossenen Kerne in Metall statt in Isolatormaterial eingebettet waren oder die Umgebungstemperatur deutlich niedriger war.

    Rolfs setzte nun darauf, dass dieser Effekt auch umgekehrt funktionieren könnte. Wenn also die Temperatur hinreichend niedrig wäre und das strahlende Objekt in Metall gelagert würde, sollten die radioaktiven Alpha-Teilchen weit schneller als üblich aus den Atomkernen geschleudert werden. Dadurch würde sich die Halbwertszeit für den Zerfall senken.

    10.000 Jahre Einlagerung
    Die Halbwertszeit bezeichnet diejenige Zeitspanne, die statistisch gesehen verstreicht, bis die Menge eines ganz bestimmten radioaktiven Nuklids auf die Hälfte reduziert ist, das heißt, sich in andere Atome umgewandelt hat. Grob geschätzt hat die radioaktive Kontamination eines Stoffes nach Verstreichen des Zehnfachen der Halbwertszeit bis zur Bedeutungslosigkeit abgenommen.

    Der schädlichste Stoff im atomaren Abfall ist nach den Worten von Rolfs Radium 226 mit einer Halbwertszeit von 1622 Jahren - weshalb er für die Zeitspanne von weit mehr als 10.000 Jahren unterirdisch weggesperrt werden muss, mit allen damit verbundenen Risiken.

    Der 65-Jährige ist sich ziemlich sicher, dass der Zerfall von Radium 226 durch seine Methode um das hundertfache beschleunigt werden kann. Auf die Frage, ob seine Methode jemals großtechnisch praktizierbar sein wird, sagte Rolfs der Nachrichtenagentur AP: "Ich denke, in zehn Jahren könnte es so weit sein." Vor allem deshalb, weil insbesondere China, aber auch andere Staaten wie Portugal, England oder Australien gewaltiges Interesse erkennen lassen und aktiv an dem Projekt mitarbeiten.

    Quelle:N24

    -------------------------------------------------------------------
    Also ich würd gern eure Meinung dazu hörn, ich halte atomenergie immernoch für die einzigste energiequelle der zukunft und deswegen finde ich das ganz schön spannend das die versuchen wollen die Hablwertszeit zu verkürzen, ich weiß zwar net ob das wirklich was wird, aber ihc denke die sollten da weiter forschen denn wenn sowas wirklich im großenmaße funktioniert dann wäre das ein wirklich guter schritt nach vorn für die atomenergie.


    Edit by zwa3hnn:
    Diverse "----" entfernt
     

  2. Anzeige
  3. #2 11. August 2006
    atomenergie ist und bleibt müll, ist nicht effektiv genug. Es wird gerade an weitaus effektiveren energieträgern gearbeitet (wasserstoff ganz wichtig, dahinter noch in 20 jahren vlt. der fusionsreaktor..) es wäre zwar ein weiteres plus für die gewinnung von strom mit atomenergie, dennoch bleiben sämtliche nachteile und risiken dieser energiebeschaffung erhalten :)
     
  4. #3 11. August 2006
    Das Prinzip der Atomenergie ist schon die richtige, aber nur weil die schlampigen Russen keine Ahnung von der Technologie hatten und in Tschernobyl das Ding hochgegangen ist, hat die Atomenergie natürlich ein schlechtes Image. Einzigster Nachteil ist aus meiner Sicht die Entsorgung der Brennstäbe, die beseitigt werden müssen.
    Ansonsten bleiben wir an de fossilen Brennstoffe gebunden (hoffentlich erleb ichs nicht mehr mit, wenn die alle sind und keine alternative da is).
     
  5. #4 11. August 2006
    Seh ich genauso. Atomenergie ist das billigste und beste was uns passieren könnte. Und nur wegen n paar dummen Grünen schaffen wir das ab...
    Meinetwegen könnten 100e AKWs hier bauen, hauptsache der Strom ist billig und es ist genug davon da!

    Hier im Forum gabs mal n PDF über deutsche und russische Atomkraftwerke, da wurde gezeigt wie sicher unser Zeug ist. Und neulich war ja auch ne Debatte im Bundestag die das gleiche Ergebnis hatte
     
  6. #5 11. August 2006
    ist doch mal ne gute nachricht das man den müll schneller wieder los wird

    kann nur für alle von vorteil sein
     
  7. #6 11. August 2006
    es gibt ne methode dass extrem schnell verfallen zu lassen.
    erstmal anreichern und dann zwei 25 kilo stücke nehmen und die zusammen knallen lassen.
    dadurch verfällt dass zeug dann in millisekunden.
    gut alles was in der nähe ist wird geröstet, verstrahlt und ausradiert aber naja.


    @Fat3: Du bist nen Scherzkeks bei der Fusion wird auch atomares Material benötigt.
     
  8. #7 11. August 2006
    Was ist denn das Prinzip der Atomenergie?


    Und wie siehts mit dem Uran aus?


    Öl war auch mal billig...
    Denk mal scharf nach! Wenn Deutschland 100 AKWs baut, Russland noch mal 100, Frankreich noch mal 100, die Ukraine noch mal 100... Was meinst wie lang das Uran dann noch reicht? Dann reicht das auch nicht länger als Erdöl. Was meinst wie sich der Preis bei einer hohen Nachfrage entwickelt?
    Die heutigen AKWs sind absolut keine Lösung für die Zukunft!


    @b00tb0y: Es wäre aber aufjedenfall effizienter und somit bräuchte man weniger atomares Material.
     
  9. #8 11. August 2006
    Als Übergangslösung, bis wir einen Großteil unseres Energiebedarfes mit alternatien Energiequellen decken können, ist Atomenergie doch ne prima Sache.
    Klar, der Müll der dabei entsteht ist auch nicht grad lecker, aber in Fässern tief irgendwo vergraben wo es keinen stört immer noch besser als die Millionen Tonnen CO² und die ganzen anderen "unangenehmen" Dinge, die bei Kohlekraftwerke oben aus der Schlöten schießen.

    Bei AKs kommt oben nämlich nur Wasserdampf raus ;)

    Also sollte man für die Zeit, die wir noch brauch bis zum kompletten Ausstieg aus Atom und Fossiler Energie, abwägen zwischen ein paar vergrabenen Fässern oder erheblicher Luftverschmutzung sowie Temperaturanstieg durch CO² bedingten Treibhauseffekt...
     
  10. #9 11. August 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. April 2017
    So viel zum Thema Uranknappheit.

    => Laug Wikipedia reicht der Vorrat an für die Wirtschaft nutzbarem Uran für 166 Jahre

    Außerdem hab ich mal gelesen, das man mit 1 kg Uran gleichviel Energie erzeugen kann wie mit 500 kg Kohle!

    Und darum:

    Atomkraft for Bundeskanzler!


    edit:

    [Klug:poop:rmodus]Bei Aks kommt vorne nur Blei raus. Du meinst AKWs[/Klug:poop:rmodus]

    edit 2:


    1. Jedes Material hat Atome! Du meinst radioaktives Material

    2. Falsch! Mann kann auch Helium 3 für die Fusion nehmen. Das Zeug strahl nicht und ist auch sehr Umweltfreundlich. Der Haken: Das Zeug gibts nur auf m Mond und in der Sonne!

    Also wenn ihr das hier irgendwo auf der Erde seht, könntet ihr warscheinlich reich werden:

    [​IMG]
    {img-src: http://www.asap.unimelb.edu.au/bsparcs/exhib/oliphant/gifs/he.gif}
     
  11. #10 11. August 2006

    Beim derzeitigen Verbrauch!
    Wenn aber "Atomkraft for Bundeskanzler!" - dann sind die Uranvorräte auch ratz fatz weg.
    Die heutigen Kernkraftwerke haben keine Zukunft, is so. (nur für Leute, die sich um langfristige Versorgung nen Dreck schern und nur kurzfristig denken)
     
  12. #11 11. August 2006
    wieso wird das zeug nich einfach ins all geschossen oder aum mond o_O da is keina also kanns auch kein gefärden o_O man sammelt es einfach bis ne rakete voll wird und denn tschüss :D :D
     
  13. #12 11. August 2006
    Ganz einfach.
    Die Raketen sind nicht zuverlässig benug
    Stell dir mal eine Rakete vor die voll beladen hochgeht.
     
  14. #13 11. August 2006
    1. Das Öl wird auch nur ca. so lang reichen!

    2. Das ist nur das Uran, das man mit der heutigen Technik abbauen kann. Bei den Anfängen der Ölförderung gab auch noch keine Ölbohrinseln. Die Abbau Methoden werden sich verbessern und das Zeug langt dann ne ganze weile!

    3. Außerdem haben wir sowieso keine Wahl, da die alternativen Energien einfach nicht effizient genug sind!
     
  15. #14 11. August 2006
    atomenergie ist definitiv nicht die energie der zukunft, da die matrialien weitaus schneller verbraucht sein werden als alternative energien wie erdöl...

    ich denke die öl-lobby steht einfach hinter der wissenschaft und wird schon das go geben wenn es soweit ist, effiziente alternativen zu finden und zu praktizieren...

    bestimmt gibt es schon globale lösungen...

    @topic

    schon ne geile sachen wenn wir den müll schneller loswerden, ein problem weniger für die natur!

    mfg daHeld
     
  16. #15 11. August 2006
    man schießt dat net ins all, weil die erde eine antziehung hat und die raketen sind net im stande sich aus der anzihung der erde zu herraus zu bewegen, d.h. das der müll irgendwann wieder zurückkommen wird und wenn man den müll in den himmelschießen würde, wär die atomenergie ja net mehr günstig und rentabel.
     
  17. #16 11. August 2006
    zu 1.: Hab ich auch nie bestritten.

    zu 2.: Bei den Anfängen der Ölforderung war die technische Entwicklung auch nicht mit der heutigen zu vergleichen! Ich denke nicht, dass da irgendwelche neuen Wunder zu erwarten sind in Bezug auf den Uran-Abbau. Es wird nur darum gehn, inwieweit es sich lohnt das Uran abzubauen (von den Kosten her).
    Nach derzeitigem Stand des Uranpreises ist ein wirtschaftlich sinnvoller Abbau in 30 Jahren schon nicht mehr möglich. Die 166 Jahre sind kein gesicherter Wert, sondern nur Vermutung. Dazu kommt, dass die Zahl weiter sinken wird, wenn mehr KKWs gebaut werden sollen. (was ja so sein muss, wenn die Zukunft mit Atomenergie gesichert werden soll). Und wenn die komplette Welt ihre Energiesorgen in der Zukunft mit KKWs sichern will, ist das Uran ratz fatz weg.

    zu 3.: Nein, andersrum. Fossile und nukleare Energieträger werden langfristig nicht mehr vorhanden sein. Da führt kein Weg dran vorbei.
     
  18. #17 13. August 2006
    Âch is doch alles schwachsinn mit den energie konzernen und den fossilen brennstoffen und was da noch alles dazu gehört, im endeffekt dreht sich wieder alles um Geld und keinen ***** jukt es was mit der erde passiert bin mal gespannt wenn es kein öl oder uran gibt was dann is denke mal die haben alle ihren zweck auf der erde so wie die bäume und wenn man die dann weg nimmt ,wer weiss was da dann passiert, kann ja alles passieren. genau so wie wenn dir jemand die luft zum atmen niemt, greifen wir in die erde ein und nhemen stoffe aus ihr heraus und das kann nicht richtig sein, aber den is es ja egal leben ja sowieso nicht so lang um es zu erleben was mit der kugel passiert. echt alles ein riessen schwachsinn, toll hauptsache kohle aber was is wenn es die erde bald wegen sonem scheiß die heute passiert nicht mehr gibt, dann brauch man auch kein geld mehr will garnicht dran denken.

    Aber das wäre ne guter anfang mit der beschleunigung des zerfalls, aber wieder ne geld geschichte lohnt es sich? blablabla scheiß egal obs sich lohnt es dient zu einem gutem zweck, nämlich für die erde aber so denken die eier köpe ja nicht, echt alles abknallen und RR an die macht :D
     
  19. #18 13. August 2006
    wat??? und was ist mit voyager 2, voyager 1 (2 wurde übrigens vor 1 abgeschossen..) und pioneer 10??
    aus der erdanziehung kommt man schon raus... nur ist eben die frage mit welchem gewicht.... die betreffenden sonden wogen um die 200-300kg... tjoa für einen castor der 120 tonnen wiegt (leer), wird es nicht reichen...
    man müsste vieeeel kleinere portionen verschicken, das macht das ganze unrentabel

    und außerdem: solange man das zeugs sehr billig in der erde verbuddeln kann, wird man nicht auf die idee kommen 100millionen für einen raketenstart auszugeben, um nur 1/10 eines castors zu verschiffen...
     
  20. #19 13. August 2006
    Ich finde Atomenergie schlecht. Denkt bloß net das ich so'n behinderter Grüner wäre. (Partei kein Bulle ;)) Aber es ist einfach zu unsicher zu gefährlich, und der Müll ob der jetzt hunderttausend jahre strahlt oder "nur" mehrere tausend jahre, wen juckts? Das ändert nichts der zerfall dauert immer noch zu lange. Ich bin daher schon für alternative energien. :]
     
  21. #20 13. August 2006
    ich mein was ist wenn mal die rakete nicht wie gewünscht losfliegt sondern eher wie die columbia explodiert... dann hast du alles verseucht...
     
  22. #21 13. August 2006
    jo, ich weiß das hört sich jetzt ein bisschen übertrieben an, aber jemand der atomkraft unterstützt ist offensichtlich an ein baldiges Ende der Menschheit interessiert...
     
  23. #22 13. August 2006
    Ist schon ziehmlich rassistisch von dir!!!..Ich mein in welchem land isr noch kein misst passiert? Glaube trotzdem das die in tchernobyl mehr ahnung hatten als ihr hier! Ich finde dieses ganze Atomzeug ist sowieso viel zu gefährlich. Man nehme an was passieren könnte wenn Frankreich Europa Russland Asien und Amerika solche dinger hätte??
     
  24. #23 13. August 2006
    ham sie doch o_O alle läner bzw. den ein kontinent^^ haben atomkraftwerke .... also von denen die du genannt hast
     
  25. #24 13. August 2006
    Haben sie aber nicht, weil Kohle-moderierte AKWs einfach zu unsicher sind. Und selbst wenn, würden die anderen Länder sicher nicht Leute in normalen Klamotten u Besen rausschicken, um den strahlenden Müll aufzuräumen. Ist also nicht Rassismus, sonder Realismus ;)

    Zur Kernfusion:
    Klar wird hier radioaktives Material benötigt, nur dass das (Tritium nämlich) erst im Reaktor entsteht, und es auch bei einem Reaktorunfall/Flugzeugabsturz/etc. nicht entweichen kann, weil bei der kleinsten Störung das Plasma aufhört zu brennen. Ist also absolut sicher, und für mich die Energiequelle der Zukunft, da es absolut sauber ist, und noch dazu die Rohstoffe weltweit schön verteilt sind, also weniger Abhängigkeiten auftreten>>Weniger Konflikte :)

    Aber bis dahin ist Kernkraft eine annehmbare Lösung, und eine Beschleunig des Zerfalls hilft dabei, die Nachteile der Kernkraft etwas auszugleichen.
     
  26. #25 13. August 2006
    ICh denke die Forscher sollten sich mehr um die Fusionstechniken kümmern,das wäre die einzige zukumpfs sichere Energiequelle, da man mit Atomfusion 7* soviel Energie herstellen kann als mit Kernspaltung. Stellt aeuch mal vor man könnte "Müllatome" fusionieren, das wäre dann Recycling mit ultimativem Gewinn.
    :D :D
    greetz
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...