Online-Durchsuchung: BKA-Chef Ziercke spricht Klartext

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von zwa3hnn, 26. März 2007 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 26. März 2007
    Der taz erklärte BKA-Chef Ziercke heute, wie und in welchem Umfang die "Online-Durchsuchung" vonstatten gehen soll. Bzw., er erklärte, warum er manches nicht erklären könne. Und dass man "ganz private" Daten mitnichten überwachen will.

    Denn wie eine Online-Durchsuchung nun technisch ablaufe, konnte er "natürlich nicht öffentlich erläutern." Immerhin glänzte er mit der Feststellung, dass die "Online-Durchsuchung" kein Hacking sei, denn Hacker

    "...nutzen Sicherheitslücken aus, um Computersysteme anzugreifen. Hierbei gehen sie üblicherweise ziellos vor, das heißt tausende PC werden gleichzeitig attackiert in der Hoffnung, dass zumindest einige der Zielsysteme noch nicht über die neuesten Sicherheits-Updates verfügen".

    Die Online-Durchsuchung sei zwangsläufig eine selten gewählte Option, da sie hohen Aufwand bedeute. Zierckes technisches Verständnis schien bei vergangenen Auslassungen zum Thema bereits nicht überwältigend, aber sein Statement gegenüber der taz lässt die Interpretation zu, dass auch Social Engineering zum Einsatz kommen soll, will das BKA einen Rechner ausspähen:

    "So müssen wir in jedem Einzelfall eine Umfeldanalyse durchführen, wie wir am besten an den Verdächtigen herankommen."

    In anderen Bereichen glänzt der BKA-Chef hingegen wie gewohnt mit vagen und technisch schwer nachvollziehbaren Äußerungen. So widerspricht Ziercke den Forderungen von Innenminister Schäuble, der den mutmaßlichen Terroristen unterstellte - Gipfel der Perfidie - Terrorpläne auch als Tagebücher zu tarnen. "Ganz private" Daten wolle man natürlich nicht durchleuchten:

    "Wir können über die Verwendung bestimmter Schlüsselbegriffe steuern, dass ganz private Daten von der Polizei gar nicht zur Kenntnis genommen werden."

    Womit sich der BKA-Chef einmal mehr in eine Zwickmühle bringt: denn wie dies technisch machbar sein soll, wird er kaum beantworten können, und natürlich ebenso wenig, wie der "ganz private" Charakter von Daten erkannt werden soll, ohne dass sie polizeilich überprüft werden.

    Aber möglicherweise erläutert der BKA-Chef doch noch irgendwann, welche "Schlüsselbegriffe" Daten als "ganz privat" kennzeichnen.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 26. März 2007
    AW: Online-Durchsuchung: BKA-Chef Ziercke spricht Klartext

    Nen Terrorist wird sicherlich nicht so dumm sein und seine Daten ganz
    öffentlich rumliegen lassen auf seinem Rechner... zumindest kein einigermaßen
    PC bewandter, was will das BKA dort gegen die verschlüsselten Daten machen?
    Wenn draufsteht "Bilder meiner Ehefrau" lassen die dann die möglichen
    Terrorpläne einfach ununtersucht =)?
    Also ne, hört sich sehr komisch an was die da von sich geben ;)
     

  4. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Online Durchsuchung BKA
  1. Antworten:
    19
    Aufrufe:
    1.712
  2. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    366
  3. BKA-Gesetz / Online-Durchsuchung

    zwa3hnn , 5. November 2008 , im Forum: Szene News
    Antworten:
    84
    Aufrufe:
    7.477
  4. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    330
  5. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    235
  • Annonce

  • Annonce