Operation Site Down: Acht weitere Verfahren gegen Releaser eröffnet

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von zwa3hnn, 29. Juli 2005 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 29. Juli 2005
    US-Mitglieder mehrerer Releasegroups vor Gericht
    Acht weitere Verfahren im Gefolge der beiden Busts in der Releaser-Szene wurden gestern eröffnet. Slyck nennt die Namen von 8 Bewohnern der USA, gegen die nun offiziell Anklage erhoben wurde, womit die Zahl der Gesamtklagen auf 20 steigt. Die Operation Site Down war nach der Operation Bucaneer der bislang größte Schlag gegen Releasecrews, von dem Topcrews wie Centropy, Goodfellaz, Hoodlum, RiSCiSO, Myth, Vengeance oder TUN mitbetroffen waren. Bereits Anfang des Monats wurden vier Verfahren eröffnet.

    Die Angeklagten seien "führende Mitglieder in der illegalen Software-, Spiele-, Movie- und Musikverteilung im Netz, gemeinhin "Warez-Szene" genannt" und agierten als Anführer, Cracker, Supplier und Administratoren von Distributionsservern", so die Presseerklärung, um mit der charmanten Floskel zu schließen, dass all dies Annahmen seien und die Beschuldigten bis zum Urteil als unschuldig zu gelten hätten.

    Die Szene hat sich nach dem Schlag jedoch erstaunlich gut gehalten, gulli.com konnte kurz nach dem Bust ein Interview mit einem Releaser führen, welches den Jubel der Strafverfolger durchaus relativiert. Indessen wird das Justizministerium nicht müde, der Klage der Software- und Medienindustrie das Wort zu reden und in den Sermon der angeblichen Milliardenverluste einzustimmen, die die Releaser der Industrie zufügen würden.

    Delikat bleibt die Rolle, die das FBI bei den Ermittlungen gegen die Releaser gespielt hat. Kurz nach den Busts fielen die Namen "Chud" und "Lad" - zweier Server, die vom FBI betrieben wurden, sowie "Griffen", der Nick eines der eingeschleusten Agenten. Insgesamt drei FBI-Agenten hätten die Szene infiltriert, wie das Justizministerium bekanntgab, und inwieweit es eine etwas fragliche Taktik ist, sich aktiv an den nun zur Verhandlung gebrachten Taten zu beteiligen und dazu gar Ausrüstung, Hardware und Content zu liefern, ist bislang noch offen. In Schweden fielen die Ermittler nach einem zunächst bejubelten Bust auf die Nase, nachdem sich herausstellte, dass ein eingeschleuster Agent für zahlreiche Uploads und die Serverausstattung verantwortlich war. Indessen ist unwahrscheinlich, dass die Verfahren in den USA mit einem ähnlich harmlosen blauen Auge für die Releaser enden.


    quelle: gulli untergrund news
     

  2. Anzeige
  3. #2 29. Juli 2005
    eh man. weiß net, aber die sind so assig, anstatt sich gegen "echte" verbrecher irgendwas einfallen zu lassen machen die die scene für alle :poop: in der welt verantwortlich, bloß weil die alle so endlos geld-geil sind, naja, die checken wohl net dass sich die meisten leute ihre :poop: niemals kaufen würden und durch die rls werden sie zumindest verbreitet und bekannt gemacht. aber egal.
     
  4. #3 29. Juli 2005
    :poop:..... myth und hoodlum :(
     

  5. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...