passivrauchen 1-2 abende/woche im winter

Dieses Thema im Forum "Gesundheit & Körperpflege" wurde erstellt von Benex, 11. April 2015 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. Benex
    Benex Gast
    #1 11. April 2015
    hoi,

    in der 7. klasse haben wir uns damals eine kleine "hütte" auf einem grundstück gebaut, wo wir uns bis heute (seit ca. 10 jahren) jedes wochenende abends treffen (also 1 - 2x pro woche). der raum ist ziemlich klein und von 12 personen rauchen 6 personen zigaretten und einer shisha. im frühling/herbst/sommer sitzt man draußen auf der terasse, da ist das also kein problem. im winter allerdings (ca. november - anfang april) wird gequalmt ohne ende und um die wärme des kleinen ofens im raum zu behalten, wird auch nahezu nicht gelüftet. die luft besteht dann ansich nur noch aus rauch.

    so und nun die masterfrage:
    wie schädlich ist das, ein halbes jahr 1 - 2x pro woche so intensiv passiv zu rauchen?




    gruß
     

  2. Anzeige
  3. pattich
    pattich Verlasset nicht den Pfad der Tugend
    Stammnutzer
    #2 11. April 2015
    AW: passivrauchen 1-2 abende/woche im winter

    uff seit 10 jahren 1-2 mal die woche? das ist schon recht gefährlich. warste schon beim arzt und hast mal nen check machen lassen? hustest du häufiger ohne krank zu sein? kann gut sein, dass bei dir schon erste zeichen von lungenkrebs auftauchen. eine studie besagt, dass passivrauchen bis zu 83% schädlicher ist als aktiv rauchen. sei da mal echt vorsichtig und red mal mit deinen "freunden". solange es nur die zigarette danach ist, sollte das aber klar gehen. ihr betätigt euch ja vorher sportlich
     
  4. Sancho-Pancho
    Sancho-Pancho Aktives Mitglied
    Stammnutzer
    #3 12. April 2015
    AW: passivrauchen 1-2 abende/woche im winter

    Von wem ist die Studie? Kopp-Verlag? :D
    Mir fehlt hier auf jeden Fall eine plausible Erklärung, warum Passivrauchen so viel schädlicher sein soll, als aktiv zu rauchen. Die Konzentration an Schadstoffen (Nikotin, Feinstaub usw.) dürfte wohl wesentlich geringer ausfallen, als wenn jemand den Rauch direkt inhaliert. Warum das so ist, sollte sich jeder mit gesundem Menschenverstand erklären können.

    Die Zeit berichtete z.B. vor 5 Jahren, dass jährlich rund 600000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben - dagegen aber rund 5 Millionen Raucher.
    Gesundheit: Durch Passivrauchen sterben jährlich 600.000 Menschen | ZEIT ONLINE
    Das allein zeigt schon, dass die Gefährdung nicht größer sein kann. Unbestritten ist natürlich, dass auch Passivrauchen gesundheitsschädlich ist.
    Passivrauchen Gesundheitsrisiko Risiko Folgen GBE kompakt
    Wenn man Passivrauchen vermeiden kann, sollte man das also tun. Und dort wo ein Nichtraucher keine Wahl hat (z.B. Arbeitsplatz), ist entweder auf freiwilliger Basis Rücksicht zu nehmen oder aber der Nichtraucher zu schützen.
     

  5. Videos zum Thema