Pfadfinder zu DenunziantenKinder sollen Copyrightverstöße suchen und melden

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Mr.X, 19. Juli 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. Juli 2006
    Link:

    Es fing harmlos an: die MPA führte mit den Pfadfindern in Hong Kong letztes Jahr Copyrightkurse durch. Wo so etwas hinführt, sieht man nun: bis zu 200.000 Kinder und Jugendliche sollen ab diesem Sommer zu Denunzianten erzogen werden, das Internet durchstöbern und Copyrightverstöße melden.

    Die "Youth Ambassadors"-Kampagne startet morgen in einem Stadion mit einem Gelöbnis von 1.600 Jugendlichen, welche vor Filmschauspielern und Politikern Hong Kongs versprechen, an dem Programm teilzunehmen. Alle Mitglieder der Pfadfinder Hong Kongs, ihrer weiblichen Version "Girl Guides" sowie weitere neun Jugendorganisationen wollen an dem Programm teilnehmen und insgesamt 200.000 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 25 Jahren als Denunzianten ins Netz schicken.

    simyo - Deutschlands erster Mobilfunk-Discounter
    Tam Yiu-keung, Ermittler in Fällen von Copyrightverstößen verwehrt sich gegen die Kritik, Kinder zu Spionen auszubilden.

    "Wir versuchen nicht, Jugendliche zu manipulieren und zu Spionen zu machen. Was wir versuchen ist, ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür zu schaffen, Straftaten den Behörden zu melden."

    Angefangen hatte alles harmlos mit Plaketten, die Pfadfinder nach absolvierten Kursen erhalten sollten. Inhalt der Kurse, die letzten Mai starteten: die Segnungen des geistigen Eigentums. Ausrichter: die Pfadfinder in Kooperation mit dem internationalen Verband der Filmindustrie MPA.

    Nun endet das ganze in einer Denunziantenkampagne, in der Kinder und Jugendliche Webseiten und -foren durchstöbern und Angebote von Filmen, Musikstücken, TV-Sendungen oder anderem copyright-geschützten Material den Behörden melden sollen. Diese leiten die Informationen weiter an Organisationen wie die MPA oder die IFPI. Diese wiederum schicken anschließend den Web- und Forenmastern Takedown-Aufforderungen zu. Die Kinder sollen dabei anonym bleiben.

    Bürgerrechtler fühlen sich an chinesische Verhältnisse in der Zeit der Kulturrevolution erinnert: auch dort wurden Kinder gezielt als Spitzel eingesetzt, die gegebenenfalls ihre Eltern verraten sollten. Von Politikern wird die fehlende Transparenz der ganzen Aktion beklagt.

    Die Opfer der Denunziantenerziehung zeigen sich ebenfalls skeptisch. Uncool sei die Teilnahme am Spitzelprogramm im Internet, so der 16jährige Hung Ming-Wai, der an einem Pilotprojekt im Frühjahr teilnahm. Jedenfalls nach der Ansicht seiner Freunde. "Sie machen sich über mich lustig und sagen 'Oooh, willst du mich verhaften?'"
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 20. Juli 2006
    übelst krasse aktion

    das firmen staatliche organisation für ihre zwecke einsetzen können
    sowas is wirklich nur in diesem kapitalisboom in china möglich.
     
  4. #3 20. Juli 2006
    In China wundert mich wirklich gar nichts mehr!

    Aber ob die auch mal auf die Idee kommen, industriellen Ideenklau ernsthaft zu verfolgen?
    Wohl eher weniger...
     
  5. #4 20. Juli 2006
    also die drüben haben echt köpfchen RESPEKT ich frage mich nur wie lange es wohl noch dauert, bis jemand in Deutschland auf die gleiche Idee kommt..
     
  6. #5 20. Juli 2006
    das is ja ma goil.
    na dann mal viel spaß dabei^^
    das könnte echt bissl düster werden :-\
    mfg prassell
     
  7. #6 22. Juli 2006
    verrückt, wozu man diese Kinder bringen kann!
    In DE würde das so bestimmt nie funktionieren...
    Finde die ganze Aktion völlig übertrieben und dass man dafür die Kinder benutzt, ist das Letzte!
     
  8. #7 22. Juli 2006
    Das wird auch nur in China klappen.

    Ich denke in einem Westeuropäischen Land werden bestimmt einige Leute gleich dagegen sprechen.
    Zumindest ist das zu hoffen. Aber so was ist einfach abartig die Kinder für ihre Zwecke zu missbrauchen.
     
  9. #8 22. Juli 2006
    Da könnt man ja fast denken das der Staat etwas gegen Firmen tut die geistliches eigentum 'klauen'...

    Moment, wer hat gesagt das die Kids auf chinesischen seiten nach cp verletzungen suchen? Stimmt :D

    Die kommen dann auf ne deutsche Seite von unserem Rapid und sagen der wurde geklaut :)
     
  10. #9 22. Juli 2006
    das kommt mir vor wie in der ddr! da haben die kinder auch ihre eltern verpetzt, um gelobt zu werden!
     

  11. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Pfadfinder DenunziantenKinder sollen
  1. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    298
  • Annonce

  • Annonce