So erreichen Sie eine bessere Work-Life-Balance

Artikel von Gunter Born am 5. November 2021 um 12:47 Uhr im Forum Allgemeines & Sonstiges

So erreichen Sie eine bessere Work-Life-Balance

5. November 2021    
Das Leben ist ein einziger Stress, Freizeit gibt es kaum mehr welche und, wenn für eine halbe Stunde doch noch einmal die Zeit für einen selbst bleibt, dann fehlt es an der Kraft und der Motivation. Was hier wie eine klare Form der Schwarzmalerei daherkommt, ist bei vielen Menschen Realität. Zu wenige bemerken allerdings, dass sie sich in einer Abwärtsspirale, diktiert von Stress und Erfolgsdruck, befinden. Das Leben in einer Traumwelt bedeutet, dass die wichtigen Dinge, eben solche, die wirklich zu einer Verbesserung der Lebenssituation beitragen würden, nach hinten verschoben werden.

Worklifebalance.jpg


Wer immer darauf hofft, dass irgendwann alles wieder anders wird, der steht am Schluss allein und enttäuscht dar. Während man sich in der Arbeit verausgabt und die Erfolgsleiter erklimmt, redet man sich vielleicht immer wieder ein, dass irgendwann der verdiente Lohn für die großen Mühen kommt. Leider ist dem nur selten so, denn sollte man tatsächlich in Zukunft mehr Zeit haben, so kann es sein, dass die Gesundheit nicht mehr mitspielen will.


Was es also braucht, sind klare Regeln. Wer erlernen möchte, wie sich die Balance zwischen der Arbeit und dem Leben in der Freizeit finden lässt, der muss hauptsächlich zu Beginn überraschend streng zu sich sein. Doch weshalb ist das so? Nun, das ist so, weil es nicht ausreicht, wenn man sich hin und wieder hinsetzt, um seinem liebsten Spiel zu frönen. Mit Vulkanbet 50 Freispielen ist es natürlich verständlich, wenn der eine oder andere aufgrund der großen Spannung voll und ganz auf seine Kosten kommt. Doch um zu seiner persönlichen Balance zwischen Arbeitsleben und der Freizeit zu kommen, braucht es nochmals ein vollkommen anderes Vorgehen.

Im eigenen Bewusstsein ankommen


Der Begriff der Mindfulness ist bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Einfacher zu verstehen ist der Begriff, wenn der deutsche Begriff, die Achtsamkeit, zurate gezogen wird. Worum handelt es sich dabei und wie kann die Achtsamkeit helfen, dass man trotz stressiger Arbeit und Druck im Beruf besser zu sich findet?

Diese Frage kann sich jeder selbst beantworten, und zwar geht das folgendermaßen: Wann war man das letzte Mal so richtig im Moment und hat dabei alle Sorgen vergessen? Die meisten antworten darauf, dass das beim letzten Mal Sporttreiben oder bei einem spannenden Fußballspiel der Fall war. In genau diesen Momenten waren der Körper und der Geist eines. Uneingeschränkt, also mit voller Achtsamkeit, wurde der wertvolle Moment in sich aufgesogen. Dabei geht es nicht immer nur um die besonderen und seltenen Momente, denn der Körper ist tatsächlich immer in der Lage, diese besondere Achtsamkeit zu finden.

Hat man die eigenen Gedanken nicht unter Kontrolle und gibt es Dinge, vor denen man sich fürchtet, so gilt es, zum eigenen Körper und damit zum hier und jetzt zurückzufinden. Wenn das gelungen ist, dann sehen Hürden plötzlich wieder wie lösbare Aufgaben aus und man gewinnt die Kontrolle über das eigene Denken und sein Handeln zurück. Natürlich benötigt die Achtsamkeit eine gewisse Disziplin und Übung. Doch wer in der Lage ist, die passenden Techniken nach einer gewissen Zeit zu meistern, der hat damit eines der stärksten und effektivsten Mittel zur Wiedererlangung der Work-Life-Balance gefunden.


Die Kraft der Meditation nutzen


Eine weitere beliebte Methode, um sich selbst in Einklang mit seiner Umwelt zu bringen, ist die Meditation. Bereits seit hunderten von Jahren wird praktiziert und in vielen Fällen ist überhaupt nicht ersichtlich, dass es sich bei einer bestimmten Praxis um eine Form der Meditation handelt. Wer sich genauer mit dem Thema auseinandersetzen will, der wirft einen Blick auf die Ursprünge der Meditation. Schon Urvölker nutzen ausgeklügelte Techniken, um zu sich selbst zu finden.

Lehnt man die Meditation von vornherein ab, so muss man sich im Klaren sein, dass es sich auch beim Wandern oder sogar beim Beten um eine Form der Meditation handelt. Wer sich heute dazu entscheidet, der Meditation eine Chance zu geben, der begibt sich damit nicht in irgendwelche Bereiche von Spinnern oder Esoterikern. Die weltweit größten Unternehmen setzen mittlerweile intern auf Meditiationsspezialisten. Das Ergebnis davon sind ausgeglichene und leistungsfähigere Mitarbeiter. Ein Versuch schadet nicht und schon nach wenigen Tagen wird man nicht mehr länger leugnen können, dass sich keine Verbesserung eingestellt hat.


Physische Aktivität


Wer mit seinem Kopf arbeitet und ständig mit komplexen Themen umzugehen hat, der bekommt schnell das Gefühl, in seinem Kopf festzustecken. Vermeintlich lässt sich die Lösung für ein Problem dann nur mit angestrengtem Nachdenken finden. Dem ist allerdings nicht so, wahrscheinlicher ist es, dass einem irgendwann die Kraft ausgeht. Dann drohen Burn-out und sogar Depressionen. Um zur eigenen Work-Life-Balance zu finden, braucht es demzufolge eine gegenteilige Betätigung zum Grübeln und Kopfzerbrechen. Diese findet sich klar und deutlich in der Bewegung und im Sport. Selbst Sportmuffel müssen den Inneren Schweinehund überwinden und endlich über den eigenen Schatten springen, wenn es endlich wieder bergauf gehen soll. Schon ein paar Minuten bewusstes Gehen am Tag tragen dazu bei, dass die Kraftspeicher langsam wieder aufgefüllt werden. Außerdem regt Sport die Hormonproduktion an. Man ist zufriedener mit sich selbst und fühlt sich wieder wohl in der eigenen Haut.


Der Natur verbunden


Viele Psychologen stellen fest, dass der Bezug zur Natur immer mehr verloren geht. Bestimmt denken nun manche, dass es dafür doch reichlich Ersatz in Form moderner Unterhaltungselektronik gibt. Leider ist dieses niemals dazu in der Lage, die menschlichen Bedürfnisse nach der Natur zu stillen. Wer sich in seinem Büro eingeengt fühlt, der braucht die Weite, den Duft des feuchten Bodens und die zahllosen Geräusche in der Luft. Vielleicht ist es besser, beim nächsten Mal einen Wander- oder Aktivurlaub zu buchen, anstatt des Klassikers, dem Wellnessurlaub mit Halbpension? Grundsätzlich braucht es zur Wiederherstellung der Work-Life-Balance ein aktives Zutun. Wer nur wartet, der erschwert sich die Aufgabe deutlich.


Die Methoden zusammengefasst
  • Achtsamkeit
  • Meditation
  • Sport
  • Naturverbundenheit
Aller Anfang ist schwer, vor allem, wenn es die eigene Gesundheit betrifft. Von daher gilt es, die Sache langsam und mit konstanten Schritten anzugehen. Dann stellt sich der Erfolg von selbst ein.
 

Kommentare