Teheran:Österreichs Botschaft angezündet

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von digitalevil, 6. Februar 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 6. Februar 2006
    Quelle

    Österreichs Botschaft angegriffen
    Aus Protest gegen die in europäischen Zeitungen erschienenen Mohammed-Karikaturen haben Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran die österreichische Botschaft angegriffen.
    Aus Protest gegen die in europäischen Zeitungen erschienenen Mohammed-Karikaturen haben Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran die österreichische Botschaft angegriffen. Rund 200 Demonstranten schleuderten am Montag Brandsätze und Steine auf das Gebäude, wie ein Reuters-Fotograf berichtete. Sicherheitskräfte hinderten die Demonstranten an der Erstürmung der Botschaft.

    Auch in anderen Ländern war es am Montag erneut zu Protesten gekommen. In der indonesischen Hauptstadt Jakarta zogen etwa 400 Mitglieder einer islamistischen Partei vor die dänische Botschaft. In Afghanistan wurde bei einer Demonstration ein Mensch getötet. Während einer Protestkundgebung sei es zu einer Schießerei gekommen, teilte die Polizei mit.

    Mehr als 1.000 muslimische Aktivisten verlangten in Bandung in West-Java ein Ende der diplomatischen Beziehungen Indonesiens zu Dänemark. Vor der dänischen Vertretung in Bangkok protestierten rund 500 Muslime. Dänemark sei „von jetzt an ein Feind der Muslime“, sagte ein Sprecher.

    Auch in der Stadt Gaza haben am Montag dutzende Palästinenser neuerlich das seit Tagen geschlossene EU-Büro attackiert. Augenzeugen berichteten, die Randalierer hätten eine Fahne mit den Emblemen der Europäischen Union verbrannt. Sie bewarfen das Bürogebäude mit Steinen und Flaschen und schleuderten Eisenstangen. Die Demonstranten skandierten Parolen gegen Dänemark und Europa.

    Ungeachtet der Proteste plant die österreichische EU-Ratspräsidentschaft dazu aber keine Krisensitzung. Derzeit sei „kein Sondertreffen“ vorgesehen, sagte ein Sprecher der EU-Ratspräsidentschaft am Montag auf Anfrage der APA in Brüssel. Außenministerin Plassnik war den Angaben zufolge am Wochenende bemüht, in telefonischen Kontakten eine Beruhigung der Lage zu erreichen.

    Der österreichische Botschafter in Teheran, Michael Stigelbauer, bestätigte nach Angaben des Außenministeriums in Wien, dass iranische Sicherheitskräfte die Erstürmung des Gebäudes durch Demonstranten verhindert haben. Die Botschaft wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen. Außenministerin Ursula Plassnik betonte am Montag nochmals, dass die Sicherheit der österreichischen Bürger und Einrichtungen in den von den Protesten gegen die umstrittenen Karikaturen des Propheten Mohammed betroffenen Ländern absolute Priorität habe.

    Gegenüber den iranischen Behörden und der iranischen Botschaft in Wien wurde der in der Wiener Konvention über Diplomatischen Beziehungen von 1961 festgeschriebene Schutz mit allem Nachdruck eingefordert, teilte das Außenamt mit. Durch den Einwurf von Molotow-Cocktails wurde auch das Gebäude des österreichischen Kulturforums in Teheran beschädigt. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Der österreichische Botschafter protestierte umgehend und verlangte von den Behörden nochmals angemessenen Schutz für Österreicherinnen und Österreicher sowie für alle österreichischen Einrichtungen im Iran, teilte das Außenministerium mit.

    Wegen des Angriffs auf die österreichische Botschaft in Teheran ist der iranische Botschafter in Wien, Seyed Mohsen Navabi, am Montag ins Außenministerium zitiert worden. Wie aus einer Aussendung hervorgeht, überreichte der Generalsekretär im Außenministerium, Johannes Kyrle, dem Vertreter der Islamischen Republik eine Protestnote.

    „Der durch nichts zu rechtfertigende Angriff auf das österreichische Kulturforum durch den Einwurf von Molotow-Cocktails mit beträchtlichem Sachschaden sowie der Angriff auf die österreichische Botschaft in Teheran sind völlig unannehmbar“, heißt es in der Protestnote.

    In dem Schreiben werden „mit allem Nachdruck“ die Verpflichtungen der Regierung der islamischen Republik Iran im Sinne des in der Wiener Konvention über Diplomatische Beziehungen von 1961 festgeschriebenen Schutzes betont. Die iranischen Behörden werden um angemessenen Schutz für Österreicherinnen und Österreicher sowie für alle österreichischen Einrichtungen im Iran ersucht.

    Die iranische Regierung wird zudem aufgefordert, jegliche weitere Einschüchterung oder Gewalt gegen europäische Bürger zu verhindern und die notwendigen Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit europäischer Bürger und europäischen Eigentums zu gewährleisten.

    Die österreichische Botschaft in Teheran hat eine entsprechende Protestnote heute an das iranische Außenministerium gerichtet. Darin wird dringend ersucht, den in der Note angeführten Maßnahmen Rechnung zu tragen.

    Dramatische Szenen

    Dramatische Szenen haben sich am Montag in den Räumlichkeiten der österreichischen Botschaft in Teheran abgespielt. Wie Botschafter Michael Stigelbauer der APA berichtete, hatte sich eine aufgebrachte Menschenmenge vor dem Bürogebäude versammelt und warf mit Steinen die Fenster der österreichischen Vertretung ein. „Ich habe mich daraufhin entschlossen, die Botschaft zu schließen“, so Stigelbauer.

    Bereits in der Nacht auf heute, Montag, hatten Unbekannte einen Brandanschlag auf das österreichische Kulturforum in Teheran verübt. „Es wurden etwa fünf Brandsätze gelegt. Im Gebäude entstand ziemlicher Sachschaden. Der Fußboden und die Stiegen sind verbrannt, die Fenster zerbrochen. Das Erdreich im Garten ist mit Benzin getränkt“, berichtete Stigelbauer.

    Einige Stunden später schlugen dann die ersten Geschoße die Fensterscheiben der Botschaft kaputt. Diese ist im dritten Stock eines Bürogebäudes untergebracht. „Die Leute müssen Schleudern verwendet haben, weil so hoch kann doch niemand Steine werfen“, wunderte sich der Botschafter.

    Geschockt reagierten die rund zehn bis 15 Mitarbeiter Stigelbauers, die sich noch nie zuvor in einer derartigen Gefahr befunden hatten. „Es wurden auch einige Flaggen verbrannt, ich meine, auch eine österreichische gesehen zu haben.“

    Als Grund für die Attacke sieht Michael Stigelbauer „eindeutig die EU-Präsidentschaft“. Bei den zuständigen Behörden in Teheran hat er sich wegen des Vorfalls bereits beschwert. Morgen möchte der Diplomat die Botschaft wieder aufsperren und hofft auf einen „ganz normalen Arbeitstag“.

    -------------------------------------------------------------------------------

    Meiner Meinung übertreibens die Islamistn wirklich! Diese Religion ist
    gegenüber anderen noch weniger tollerant als wir! die Islamisten entführen Christen und so weiter! Aber wir zünden keine Botschaften an!

    Da ich selber aus Österreich bin betrifft mich das auch! Und ich muss
    sagen das sich Islamisten überhaupt nicht aufregen müssen wenn sie
    sich hier nicht wohl fühlen oder so! Wit tun genug für die Integration!
    Da gehören aber zwei dazu!

    Jezt werden schon Botschaften aus Ländern angezündet die
    an diesem Skandal NICHT beteiligt waren!

    An alle Islamisten: Schämt euch!!!
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 6. Februar 2006
    Irgendwie macht dein Kommentar den anschein als ob du den Unterschied zwischen Islam und Islamismus nicht kennst.
    Islam = gelebte Religion
    Islamismus = politischer Islam

    Du kannst nicht sagen das alle Moslems Islamisten sind und die Religion für politsiche Zwecke nutzen. Im Gegenteil, die Islamisten stellen nur eine kleine Bevölkerungsgruppe unter den Muslimen (bzw. Arabern). Aber gleichzeitig behauptest du das alle Christen friedlich und nicht radikal sind. Dem ist aber auch nicht so. Es gibt radikale fundametalisten auch unter den Christen die den Islam und damit alle Muslime als Feinde darstellen. Die einzigen die eine ganze Religion als Feindbild ansehen, sind die Islamisten und die s.g. Lordsiegelbewahrer des Westens die den Osten bzw. die islamischen Welt demonisieren und als Gefahr für "westliche Güter" darstellen. Ohne einen Dialog ist es nicht möglich die Probleme zwischen Orient und Okzident zu lösen.
     
  4. #3 6. Februar 2006
    Es gab auch 55% die nicht NSDAP gewählt haben trozdem hieß es immer das alle deutschen Nazis sind. Natürlich machen wir nun für die 20% ne Ausnahme und stellen den Islam weiter super da.
    Volcano, du forderst den Dialog? Wer macht diesen Dialog? Ja genau wir nicht irgendwer anders. Wenn sie es nicht verkraften das wir hier Pressefreiheit haben sollen sie doch bitte anfangen dem gesamten westen den krieg zu erklärn....
    Doch nicht der der Nahe Osten macht mir angst sondern die dummheit der politiker in europa--->
    {bild-down: http://www.euroislam.info/bevoelkerung.gif}


    Keine Partei macht dagegen etwas die über 5% hier in Deutschland bekommt, nur weil sie sich keine Wählerstimmen der Ausländer versauen wollen. In 50 Jahren habn wir ein Islamisches Europa aber dafür sind unsere Politiker zu dumm, ich hab noch nie wen dazu stellung nehmen sehen... Sagt irgendeine der 5 Großen Parteien sie will genau diese Entwicklung stoppen hat sie meine Stimme, den es kann nicht sein das meine Kinder von Ausländern in meinem Land regiert wird und dann wohl auch ncoh verfolgt. Den hat der Islam erstmal die gewissen macht wird er seine volle radikalität ausbreiten da bin ich mir sicher... aber solange so kluge leute dies auch hier im forum gibt meinen eine mehrheit lässt sich von der minderheit regieren, wird sich wohl hier ncihts ändern.... ich stell schon lange davor ein Asylantrag an Canada und werde mich da Integrieren wie ein jeder Mensch es sollte...
     
  5. #4 7. Februar 2006
    habs ausversehen 2mal gepostet! Sorry!
     
  6. #5 8. Februar 2006
    Stimme dir völlig zu.
    Keine Partei, leider (außer vielleicht NPD, Rep) kümmert sich darum.
    Das hat leider nicht nur mit der Dummheit der Politik zu tun, sondern auch mit der
    Kurzsichtigkeit (Dummheit )der Wähler. Die Folgen sind bereits und werden fatal sein.
    Ob in Kanada für uns noch Paar freie Plätze geben würden..., bin ich mir nicht sicher.

    MfG
     
  7. #6 8. Februar 2006
    Ihr vergisst das die meisten der in europa lebenden Muslime nicht so radikal sind wie in andern ländern. In einem Land wie dem Iran oder Lybien ist es nicht verwunderlich das so etwas geschieht aber in Europäischen Ländern gilt Demokratie und Menschenrechte, und die meisten der hier lebenden halten sich daran. schliesslich wechseln auch 90.000 deutsche jedes jahr zum Islam.
     
  8. #7 8. Februar 2006
    Die übertreiben voll ...
    Klar die haben Die Moslime ziemlich mit den Charikaturen Beleidigt aber so austikken im Fernseher reden die schon davon das es keine Friedliebende Religion mehr ist die scheuchen Die Moslime voll das geht nimmer lange Gut!!!!
     
  9. #8 11. Februar 2006
    Die ganze Situation ist ja nur eskaliert, weil ein dänischer Imam mit Karikaturen durch die arabische Welt gereist ist, die Mohammed als ****philen oder als Sodomisten zeigen! Die "normalen" Karikaturen sind doch gar nicht so schlimm! Klar, die dürfen Mohammed nicht bildlich darstellen, aber wenn jemand Jesus verarschen würde, würde uns Christen wahrscheinlich im Traum nicht einfallen, Botschaften anzuzünden oder Waren zu boykottieren! Die ganzen Proteste waren doch geplant!

    Die (meisten) Moslems sind einfach nur ungebildete Idioten, die sich von der Meinung ihrer Religionsführer viel zu sehr beinflussen lassen!
     

  10. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Teheran Österreichs Botschaft
  1. Antworten:
    17
    Aufrufe:
    1.930
  2. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    303
  3. Antworten:
    25
    Aufrufe:
    892
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    231
  5. Antworten:
    69
    Aufrufe:
    1.882