Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von MistaOrange, 22. September 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. September 2006
    Bei einem Unfall auf der Transrapid-Versuchsstrecke in Lathen im Emsland sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der mit 30 Passagieren besetzte Zug hängt laut Polizei teilweise in der Luft.

    Die Bahn war nach Angaben der Polizeidirektion Osnabrück aus der Spur gesprungen. Sie war zuvor bei Tempo 220 oder mehr auf einen Werkstattwagen geprallt. "Die Magnetschwebebebahn hängt halb herab", sagte ein Polizeisprecher. Die Passagiere seien noch im Waggon. Es gab Tote und mehr als 20 Verletzte. Der Zug verunglückte einen Kilometer nördlich des Versuchsbahnhofs. Die Einsatzkräfte seien dabei, die Opfer zu bergen. Mehrere Wrackteile des Zuges seien heruntergefallen.

    Auf der 31,8 Kilometer langen Versuchsstrecke fahren die Magnetschwebebahnen auf einem Fahrweg in mehreren Metern Höhe. Die Züge erreichen Geschwindigkeiten bis zu 450 Stundenkilometer.

    F.T.D.
     

  2. Anzeige
  3. #2 22. September 2006
    Unfall auf Transrapid-Strecke - viele Tote

    Mit einer Geschwindigkeit von 200 Stundenkilometern ist auf der Versuchsstrecke im Emsland ein Transrapid auf einen Werkstattwagen geprallt. In den Waggons befinden sich rund 30 Menschen, viele Passagiere wurden getötet. Mehr als 150 Retter versuchen, die Eingeschlossenen zu befreien.


    Quelle: spiegel.de


    Ich hoffe mal, dass da nicht so viele Menschen gestorben sind. Vor allem kommen viele meiner Verwandten aus Dörpen, hoffentlcih geht es denen gut :confused: :confused:
     
  4. #3 22. September 2006
    Transrapid-Katastrophe: Mehrere Tote

    Ein Unfall auf der Transrapid-Versuchsstrecke hat bis zu 19 Menschen das Leben gekostet. Bei den Testfahrten dürfen bahninteressierte Bürger mitfahren - unter den Toten könnten viele Familien sein.

    Bei dem Transrapid-Unfall auf der Teststrecke im Emsland hat es am Freitag offenbar mehr Tote gegeben als ursprünglich angenommen. Nach Angaben von Landrat Hermann Bröring wurden zehn der insgesamt 29 Insassen lebend und ein Opfer tot geborgen. «Wir müssen uns darauf einstellen, dass sie nicht mehr lebend geborgen werden», sagte Böring zu den übrigen Insassen. Somit könnte die Zahl der Toten auf bis zu 19 steigen.

    Nach Angaben von Helge Nestler von der Polizeidirektion Osnabrück ereignete sich der Unfall um 10.05 Uhr vormittags. Die Magnetschwebebahn sei mit rund 30 Menschen besetzt gewesen. Die Bahn sprang laut Nestler aus der Spur. «Die Magnetschwebebahn hängt halb herab», sagte der Polizeisprecher. Die Passagiere seien noch im Waggon.

    Nach Angaben von Ewald Temmen von der Polizei Emsland verunglückte der Zug einen Kilometer nördlich des Versuchsbahnhofs. Dann prallte der Zug auf «einen Gegenstand», wahrscheinlich einen Werkstattwagen. Der Zug habe beim Aufprall mindestens eine Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde gehabt.

    Wer sind die Opfer?

    «Wer den Transrapid einmal hautnah in der Praxis erleben möchte, hat über den Besucherservice der IABG die Möglichkeit, an einer Versuchsfahrt teilzunehmen», heisst es auf der Website transrapid.de. 18 Euro bezahlt ein Erwachsener, Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos mit.

    Besucherfahrten des Transrapid finden mittwochs - samstags von 10:40 Uhr bis 14:45 Uhr statt. Damit liegt die Vermutung nahe, dass bei dem Zugunglück viele Zivilisten ums Leben kamen. Transrapid gab noch keine Mitteilung diesbezüglich heraus.

    Schwierige Bergungsarbeiten

    Die Bergung der Verletzten aus der auf Stelzen stehenden Bahn gestaltet sich schwierig. Der stark zerstörte Zug selbst sei nicht heruntergestürzt, es seien aber zahlreiche Wrackteile heruntergefallen. «Die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren», sagte ein Polizeisprecher. Rund 100 Helfer stehen im Einsatz.

    Auf der 31,8 Kilometer langen Versuchsstrecke fahren die Magnetschwebebahnen auf einem Fahrweg in mehreren Metern Höhe. Die Züge erreichen Geschwindigkeiten bis zu 450 Stundenkilometer.

    Quelle:20min.ch
     
  5. #4 22. September 2006
    AW: Transrapid-Katastrophe: Mehrere Tote

    echt erschreckend sowas... jetz nich weil es der transrapid ist, sondern weil wieder 2 dutzend menschen gestorben sind.. aber das wirds wohl immer geben, irgendwo passieren immer solche missgeschicke die dann in einem unfall enden.
     
  6. #5 23. September 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    naja neue technik und trotzdem gibts fehler, daran wird man so schnell nix ändern können. Nur das der wagen nicht gefunden werden konnte im vorraus.... eigentlich komisch. Naja schon tragisch weil mit so nen tempo vor das dingen das gibt nen schlag, da ist es kein wunder das es von vielen toten die rede ist.

    Hätte gedacht das die aus der zentrale sehen können was sich auf der strecke befindet weil der zug kann ja weit mehr als 200 KMH fahren und da müss man sowas doch schon überprüfen können
     
  7. #6 23. September 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    BLIZZ mein Beileid.:( :(

    zwei meiner Onkel waren auch als Feuerwehrmänner dort und sie sagten, das es kein schöner Anblick war, der sich ihnen da bot.

    Derjenige, der diesen Unfall verurschat hat, der muss sehr hart zur rächenschaft gezogen werden meiner meinung nach:( :(

    habe gerade von meiner mutter erfahren, das mein onkel einer der ersten am unfallort gewesen sei und noch 2 frauen lebendig rausziehen konnte. Er meinte auch als er eintraf wäre der Zug noch am brennen gewesen und die Hitze so gut wie nicht auszuhalten war.

    Solche sachen sind immer richitg :poop: :(
     
  8. #7 23. September 2006
    AW: Transrapid-Katastrophe: Mehrere Tote

    aber wie es aussieht lag es ja ncht an der technik des transrapid. oder hab ich da was falsch verstanden?
     
  9. #8 23. September 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    Erschreckend das ist agrnet so weit weg von mir und das so etwas mal hier in der Nähe geschieht damit hätte ich nie gerechnet aber naja. Bl!zZ von mir auch Beileid aber was ich net verstehe ist
    den -.- "smiley" hättest auch weg lassen können ^^ Naja mal schaun was aus der Geschichte noch wird und der Schuldige glaubt mir der ist bestraft genug schon alleine das Gewissen von ihm und naja wie gesagt mal abwarten was denn noch so passiert.
     
  10. #9 23. September 2006
    Transrapid-Unglück durch Sprung überlebt

    Eine weitere Meldung dazu...

     
  11. #10 5. Oktober 2006
    Transrapid-Unglück

    Ermittler belasten Leitstand

    Die Mitarbeiter im Leitstand der Transrapid-Teststrecke sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft für die Katastrophe der Magnetschwebebahn vor knapp zwei Wochen verantwortlich.

    "Es lag ein klarer Fehler bei den beiden Mitarbeitern im Leitstand", sagte Staatsanwalt Alexander Retemeyer am Mittwoch in Lingen. Nach dem Protokoll des Funkverkehrs hätten die beiden Leitstand-Mitarbeiter die Fahrt des Transrapid freigegeben, obwohl der Werkstattwagen sich noch auf der Strecke befunden habe und es keine Hinweise darauf gegeben habe, dass dieser die Trasse verlassen haben könnte.

    "Mitschuld an dem Unfall trägt zudem der Zugführer, denn er ist losgefahren, obwohl das Hindernis noch auf der Strecke stand, und er hat nicht vor dem Aufprall gebremst, obwohl die Sicht gut war", erklärte Retemeyer. Der bei dem Unfall getötete Zugführer werde jedoch nicht als Beschuldigter geführt.

    Die beschuldigten Mitarbeiter stünden noch immer unter Schock. Sie hätten deshalb noch nicht vernommen werden können, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück weiter. Dies solle aber in Kürze geschehen.

    Die Staatsanwaltschaft entlastete die Betreiber der Teststrecke. Die Genehmigungen für sämtliche Fahrzeuge seien in Ordnung gewesen, sagte Retemeyer. Auch habe es den Vorschriften entsprochen, dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig auf der Strecke gefahren seien.

    Am 22. September war ein Transrapid auf der Teststrecke in Lathen auf einen Werkstattwagen geprallt. 23 Menschen kamen dabei ums Leben.

    http://www.n-tv.de/717892.html
     
  12. #11 5. Oktober 2006
    AW: Transrapid-Unglück

    -.- echt dumm...

    aber dann können wenigstens die deutschen Firmen ihr Strecken in China bauen ...

    da es ein menschlicher Fehler war..
     
  13. #12 5. Oktober 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    Also ich finds absolut übertrieben dass die den Unfall gleich auf die geplante Strecke in München übertragen und das Projekt lahmlegen wollen. Ich denke der Transrapid is trotzdem das sicherste Verkehrsmittel, zu Unfällen kann es bei allem kommen, aber deshalb zu sagen es sei nicht sicher find ich schwachsinn.
     
  14. #13 5. Oktober 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    ufff naja transrapid is doch der zug der so verdammt schnell ist 500kmh/h oder so, hab vor paar jahren mal davon gehört aber die zeit lang jetzt nix mehr, echt schade, jetzt wird bestimmt das wiedr eingestellt , und es wird bestimmt weitere unfälle geben
     
  15. #14 6. Oktober 2006
    AW: Tote bei Transrapid-Unfall im Emsland

    Also, also ich am Münchner Flughafen war, war ich auch im Austellungsstück vom Transrapid (nen echter Transrapid^^)... das Teil is sowas von geil... in dem Video im Zug wurde erklärt, dass der Zug etwa mit 380 km/h fährt (München - Flughafen in 10 Minuten)...

    also der Transrapid ist wirklich ein ziemlich sicheres Teil... kann erstens nicht aus der Gleise fliegen (also von alleine denke ich mal nicht) und kann mit fast nichts kollidieren (außer mit Wartungszügen)...

    Und Unfälle gehören zum Leben... mein Beileid an diejenigen, die durch das Unglück Bekannte/Verwandte verloren haben...
    war nunmal leider menschliches Versagen...

    Mfg
    Yuri
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...