USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von subx, 19. Dezember 2008 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 19. Dezember 2008
    Die US-Musikindustrie sieht sich im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen offenbar zu einem Strategiewechsel gezwungen. Massenklagen gegen tausende Internetnutzer soll es zukünftig nicht mehr geben.

    Das berichtete das 'Wall Street Journal'. Seit dem Jahr 2003 ging die Musikindustrie gegen 35.000 Menschen, die über Filesharing-Plattformen Musik getauscht haben, juristisch vor. Gebracht hat dies wenig. Abschreckend wirkten die Klagen nur auf einen sehr kleinen Teil der Anwender.

    Statt dessen entwickelte sich das Vorgehen zu einem Desaster in Sachen des öffentlichen Ansehens der Branche. Nicht nur mehrere Klagen gegen alleinerziehende Mütter, Kinder und Verstorbene, die in der Presse die Runde machten, schadeten dem Image. Auch sonst werden die großen Musikunternehmen von den Usern inzwischen als geldgierige Überbleibsel aus grauer Vorzeit wahrgenommen.

    Statt direkt den Klageweg zu beschreiten, will man zukünftig enger mit den Providern zusammenarbeiten. Der Branchenverband RIAA hat bereits Abkommen mit mehreren großen Zugangsanbietern geschlossen, hieß es. Demnach werde man den jeweiligen ISP über entdeckte Urheberrechtsverletzungen informieren.

    Die Internet-Anbieter sollen dem fraglichen Nutzer dann eine E-Mail schreiben, in der er aufgefordert wird, die Rechtsverstöße zu unterlassen. Fällt der Betroffene weitere Male auf, folgen zwei bis drei weitere Ermahnungen. Anschließend kann ihnen je nach Kooperationsvereinbarung zwischen Provider und RIAA der Internetzugang gekündigt oder eine Klage angehängt werden.

    USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf - WinFuture.de
     

  2. Anzeige
  3. #2 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Versteh ich das Richtig ? Mein Anbieter soll mich dann per Imail dazu auffordern, die illegalen downloads zu unterlassen ? Wie wollen die Das denn anstellen ? Wollen die jeden zweiten Kunden Sperren ? omg Ich mein die Können froh sein wenn jeder Dritte NICHT illegal runterlädt....

    Und ich denke es werden eh Ein oder Zwei Provider nicht mitziehen, weil aus diesem Grund dann viele zu denen wechseln würden. So stell ich mir das zumindest vor.

    Mfg,
    Reforce
     
  4. #3 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    das passt aber gar nicht in das "alle bösen musikdownloader :love:n" prinzip

    ist aber nen sinnvoller schritt ;) ich freu mich drüber
     
  5. #4 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Warum nicht einfach eine Flatrate, z.b. im Itunes Store.
    Monatlich meinetwegen 30€ und dafür 100 Songs nach Wahl.
    Im ersten Augenblick klingt sowas immer nach totalem Verlust für die Industrie, doch das wären 30€ mehr als gar nichts zu bekommen.
     
  6. #5 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Finde ich gut!
    ... Irgendwas ändern wird sich dadurch aber nicht. Sie haben noch immer nicht kapiert um was es eigentlich geht.

    Vielleicht beschäftigen sie sich ja jetzt mehr mit der ganzen Thematik - jetzt wo sie wieder Zeit haben und keine Mütter, Kinder und Tote mehr verklagen.
     
  7. #6 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    sobald ich eine email bekomm zieh ich gegen meinen Provider vors Gericht, es ist nicht vereinbar das er a. meinen Datenverkehr mitschneiden, b. sich ner Faschistischen Drecks Lobby beugt
     
  8. #7 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Sowas is doch mit dem Grundgesetz gar nicht vereinbar o_O In den USA mag das gehen, wegen den ganzen Anti Terror Gesetzen, aber so schlimm ist es ja Gott sei Dank in De noch nicht.
     
  9. #8 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    doch: ich sehe da keinen grossen Unterschied: nur klagen sie diesmal nicht, sondern machen per EMail Angst verbündet mit dem Provider.

    @News: Schön zu wissen, dass diese Ärsche nicht gewonnen haben. Beileid an die Verurteilten.
     
  10. #9 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    sowas in der art fände ich auch gut.aber verlust für die musikindustrie?

    nee.

    die sollten mal lieber aufhören ihren künstlern die millionen nur so in den ***** zu blasen oder millionenschwere musikvideos zu drehen die nach drei wochen kein mensch mehr sehen will.
     
  11. #10 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    eh wenn ich im Saturn steh und für nen 7 Lieder "Album" knapp 20 Euro zahlen soll dann fass ich mir doch an den Kopf... Die sind qualitativ dann auch noch so schlecht dass man lieber irgendwas runtergeladne hätte...

    Sobald n Album von nem guten Künstler nur 10 Euro oder so kosten würd, würd ichs sofort kaufen, aber bei 20 isses mir dann schon zuviel, die sollten ihre Marketingstrategie mal überdenken -.-
     
  12. #11 19. Dezember 2008
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    fand das album von ich und ich genial.also hatte es runtergeladen angehört und gekauft.

    wenn ich etwas gut finde bin ich auch bereit dafür zu zahlen.
     
  13. #12 3. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    aber wieso zahlen, wenn man es sich umsonst ziehen kann?
    natürlich würde man ja von seinem lieblingsinterpreten ein album kaufen,
    aber wie gesagt wurde:

    1. wird den bands das geld nur so in den ***** gesteckt
    2. geben die für 3 min musikvideos vergleichbar soviel geld aus wie ein actionfreier kinofilm
    3. ist es wirklich nicht wert sich ein album zu kaufen dass 20 euro kostet auch wenn da mehr als 7 tracks drauf währen, mit nem 320kb/s bitrate oder VBR wär man von der qualität her besser bedient als mit einer originalen audio-CD das ist klar, digital ist die zukunft, die musikindustrie kann eben nicht mitziehen.

    @topic:
    Ich find diese E-Mail Massnahme etwas zu hart, ich glaube die werden in den USA damit wirklich
    einen Erfolg verbuchen können, aber wenn das hier irgendwann auch der Fall sein wird (ich wette der Schäuble würde es begrüßen), dann bin ich weg, dann ist das Maß wirklich voll und man kann es wirklich nicht mehr in deutschland aushalten, sag nur Stasi 2.0.

    grüße shizzle
     
  14. #13 4. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Nicht notwendig. MediaDefender spammt die Abuse-Abteilung einfach mit gesichteten Anschlüssen.

    Da man sich nicht einigen kann/will, wird es weiterhin ein Katz-und-Maus-Spiel bleiben.
     
  15. #14 6. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    der letzte verzweifelte versuch eines besiegten gegners mehr kann man dazu doch nicht sagen ^^

    ihr glaubt ja wohl nicht wirklich das die provider tausende wenn nicht gar mio von anschlüsse sperren wegen ein paar downloads ?

    damit würden die provider ja ihr eigenes todesurteil unterschreiben *gg*

    nicht nur das massig leute den provider wechseln würden durch das vernichtete image dazu kommt dann noch das die die beim provider bleiben und gesperrt werden ebenfalls weg fallen.


    das geht vll nen halbes jahr bis ein jahr lang gut dann beklagen sich die provider das sie miese machen und ein zerstörtes image haben und mehr bringen als das was die jetzt schon versuchen würde es eh nit.

    bei games siehts doch genauso aus ^^

    mios für kopierschutz ausgeben der die legalen user zur weißglut bringt und die illegalen user nicht nur mehr antreibt sondern auch noch die legalen user vertreibt :D

    beste beispiel ist doch EA es wurde mehr für ks ausgelegt als für gute spiele und was ist die folge ?

    ea macht massig miese und muss massig leute entlassen und studios schließen.


    ein kampf den die geldgeier nicht gewinnen können ^^
     
  16. #15 6. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Die sind doch verrückt.
    Die können doch nicht alles Filtern was ich mir sauge.
    Also wenn ich mal so ne E-mail bekommen sollte, dann verprügel ich meinen Provider persöhnlich.
     
  17. #16 6. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    Wie Geil, muss voll lachen :D

    Das heisst, Musik klagen wird es gar nicht mehr geben, wenn ich's richtig verstanden habe? Kann es nämlich gar nicht richtig realisieren^^

    Sind wir in Deutschland auch davon zu 100% betroffen, oder nur bis zu einem gewissen Grad?
     
  18. #17 7. Januar 2009
    AW: USA: Musikindustrie gibt Klagen gegen Nutzer auf

    wir sind gar nicht davon betroffen, weil die des hier immer noch anders machen,
    es könnte aber sein dass deutschland das übernimmt, dann wirds böse,
    auch wenn das mal wieder gegen die grundrechte eines jeden menschen verstößt
     

  19. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...