USA spähten Frankreichs Atomprogramm aus

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von kRiScHeR, 22. März 2006 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 22. März 2006
    Erst jetzt veröffentlichte Dokumente der USA belegen, dass Regierung und Militär nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Jahrzehnte lang heimlich umfassende Erkundigungen über das Atomprogramm Frankreichs eingezogen haben.

    Die am Dienstag freigegebenen Dokumente umfassten den Zeitraum von Februar 1946 bis Juni 1987, wie die Zeitung "Le Monde" berichtet. Sie stammten vom Geheimdienst CIA, dem Washingtoner Außenministerium sowie dem Militärkommando für den Pazifikraum, dem strategischen Luftwaffenkommando und dem Manhattan Project zur Entwicklung einer Atombombe in den USA.

    Zeitweise habe die Regierung in Washington auch Satelliten, Aufklärungsflugzeuge vom Typ U2 und Kriegsschiffe genutzt, um neue Erkenntnisse über das Atomprogramm zu gewinnen, geht aus den Dokumenten hervor. Außerdem wurden Gespräche abgehört und Spitzel eingesetzt.[...]

    Wenige Monate später wird in einem geheimen US-Dokument davor gewarnt, dass alle Verantwortlichen in der französischen Atomenergiebehörde "Kommunisten" seien oder zumindest mit diesen sympathisierten.

    Das letzte der freigegebenen Dokumente ist auf 1987 datiert. Experten sind sich jedoch sicher, dass die Atomspionage bis in die neunziger Jahre hinein fortgesetzt wurde. Dabei habe Neuseeland den USA Unterstützung geleistet.

    Quelle
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 22. März 2006
    lol, wie geil is das denn? :D

    Diese paranoiden Amis sehen auch überall Feinde.^^

    Naja, aber mal ernsthaft.. was soll das?
    Ich mein, die haben in 2 Weltkriegen an der Seite der Franzecken gekämpft..
    und jetzt besinnen sie sich aufeinmal auf die alten Zeiten der
    Kolonialkriege in den USA und Afrika oder was?
    Also mal ehrlich.. man kann es mit der Gründlichkeit und Kontrollsucht
    auch etwas übertreiben ;)

    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sie weniger aus Angst,
    als viel mehr aus interesse spioniert haben..
    Vielleicht hatten sie sich erhofft (oder es sogar geschafft)
    durch die Ergebnisse ihre eigenene Forschungsarbeit vorran zu treiben..

    Trotzdem klingt das nach Paranoia :rolleyes:


    So long, Nortis
     
  4. #3 22. März 2006
    naja, ich denke dass sollte man nicht als "angstspionage" durch die amis sehen, denn die wussten ja im prinzip was ihre verbündeten so auf dem kontinent treiben :D.

    Aber trotzdem gibts zu denken: anscheindend haben die franzosen doch nicht alles verraten und haben ein bisschen geheimgehalten an was sie auch immer geforscht haben.
    Die amis dachten sich wahrschienlich nur: Doppelt hält besser!
     
  5. #4 23. März 2006
    Die Amis haben einfach Angst das sie die Weltmacht verlieren und deswegen müssen sie überall ihre Nase drinnen haben. Haben halt pech wenn andere auch mal ne Atombombe bauen, da drauen sie sich wenigstens nicht mehr in das Land einzumaschieren um es dann zu besetzen.
     
  6. #5 23. März 2006
    ähm.. nur so als info:

    Die Amis sind in den Irak einmarschiert eben WEIL sie Atom-
    und Biochemische Waffen vermutet haben ;)
     
  7. #6 23. März 2006
    Erstens das was Nortis sagt, und zweitens denke ich nciht, dass sie ihren Status als Weltmacht verlieren, zumindest nicht im militärischen Sinne.
    Aber große Kraft bringt auch große Verantwortung, also schaut man halt was die Welt so treibt, damit man zur Not alles etwas ins Lot rücken kann ;)

    Im Ernst, wer weiß wo die Amis alle so spitzeln. Die haben sicher überall ihre Nase drin, um ihre "nationale Sicherheit" zu gewährleisten....

    MfG NecrOX
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...