Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

Dieses Thema im Forum "Schule, Studium, Ausbildung" wurde erstellt von bENDER89, 12. März 2009 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 12. März 2009
    hi, mal ne frage ich mach im mom eine ausbildung (2tes lehrjahr) als flachdrucker. jetzt kam mein betrieb auf die tolle idee einer "aktiven ausbildung" und will alle von uns azubi's in "partnerfirmen" für 2-3 wochen stecken um neue maschinen kennenzulernen.

    so nun die frage, ich hab mich ja wissentlich bei der firma wo ich arbeite beworben, aus mehreren gründen (ruf, gute ausbildung, standort usw..) und die firma ist 20 km von mir zuhause weg, jedoch ist die infrastruktur hier recht gut und ich komme in 30 mins und und in 30 mins zurück. das meinte ich mit standort.

    nun will mich die frima demnächst in eine 70-80 km weit entfernte firma stecken. das würde bedeuteuten sehr früh aufstehen, zum nächst großen bahnhof, umsteigen und in die andere richtung auf nem andern gleis zurückfahren. alles in einem in etwa 2 std hin und 2 std zurück, das sind 4 stunden an weg und 8 stunden an arbeit also alles in einem einen 12 stunden tag obwohl ich laut tarifvertrag nur einen 7 stunden tag habe.

    zuvor in eine 10 km entfernte, womit ich mich noch abfinden könnte und dann nochmal in eine um die 120 km entfernte...

    dürfen die das wenn es nicht im ausbildungsvertrag steht? ich hab da nämlich ehrlich gesagt überhaupt keine lust dazu mich so abzukotzen. und meine kollegen ebenfalls nicht.

    ist das rein rechtlich überhaupt möglich?

    und wie könnte ich mich ggf. wehren wenn es nicht möglich wäre?
     

  2. Anzeige
    Dealz: stark reduzierte Angebote finden.
  3. #2 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    Wenns nicht im Vertrag steht dürfen sie es nicht.

    Geh zum Chef und sag ihm deine Meinung, was aber nicht so toll ankommt wie du dir vorstellen kannst.

    Wenns gar net mehr geht dann droh mit nem Anwalt, aber bei sowas is man dann immer direkt unten durch.
     
  4. #3 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    In einem Arbeitsvertrag steht meist drin ob du versetzt werden kannst, bzw. dich damit einverstanden erklärst das du an versch. Orten eingesetzt wirst und an verschiedenen Arbeitsbereichen, sofern deine Fähigkeiten es dir erlauben.

    Und zum anderen: die Fahrzeit zählt nicht als Arbeitszeit.

    Ich habe auch Mediengestalter gelernt und kann dir nur ans Herz legen: Nutz die Chance soviel kennenzulernen wie möglich.
    Umso mehr du weisst, umso besser stehen die Chancen überall genommen zu werden und mal ein "großer" zu werden ;)
     
  5. #4 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    ja ich hab aber keinen bock frühs um 4 uhr aufzustehen und abends um 20 uhr heimzukommen, mich zu duschen und gleich pennen gehen.
     
  6. #5 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    also ich glaub ob du drauf bock hast oder nicht ist deinem arbeitgeber relativ schnuppe, wenn ers für richtig hält musste drauf eingehen. sag ihm eben deine meinung aber dann wirfste eben ein schlechtes bild und machst dich eventuell unbeliebt.

    aber solang es im vertrag nicht festgehalten ist das er dich versetzen darf, dürfte er es in der regel auch nicht.
     
  7. #6 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    Nein, wenn es nicht drin steht dürfen sie es nicht...
    Hab grad meinen Vertrag als Aushilfe (400€ basis) vor mir liegen und da steht drin das sie sich vorenthalten ob sie mich versetzen oder nicht :)

    Aber naja, Red am besten mit deinem Chef, dass du extrem lang unter wegs wärest (pendler pauschale und so?^^)
    Aba siehs positiv...
    Du lernst was neues kennen und so...

    Wenn du dich dagegen auflehnst versaust du es dir evtl. mit deinem Chef (wenn du es falsch rüber bringst)

    Also Ich wünsch dir viel glück :)

    Graphic
     
  8. #7 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    ich mein der darf das nur, wenn es zum erreichen deines Ausbildungsziel erforderlich ist
     
  9. #8 12. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    so ein schwachsinn.
    man kann doch nicht einfach seine lehrlinge "verleihen".
    du hast in einer firma einen vertrag abgeschlossen und von daher können sie dich nicht einfach "abschieben".
    ausser es steht im lehrvertrag so drinnen.

    du kannst sonst auch noch mit der zuständigen kammer sprechen (z.B. handwerkskammer, innung) etc.

    les dir also am besten deinen lehrvertrag genau durch.
    bei mir stand im lehrvertrag der zusatz: "ausbildungsort".
    (z.B. großraum STADT) ...
     
  10. #9 13. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    ja hab mir echt scho oft überlegt mit meim chef zu reden, problem ist nur hierbei, der mist is auf seinen gedanken gewachsen^^

    und ich weiß net wie ichs rüberbringen soll. weil der nächste schritt wäre dann zum betriebsrat zu gehen, ob ich mich unbeliebt mach oder nicht is mir eigentlich nicht so wichtig, den wenn ich dort mit der ausbildung fertig bin komm ich eh in ne andere abteilung :)
     
  11. #10 13. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    ich will ja jetzt hier niemandem zu nahe treten, aber wo is das problem, wenn du ma 2 wochen woanders arbeitest und eben erst um 8 nach hause kommst? ich mein manche verbringen ihr leben so, was echt schade is, aber wenn du dabei was lernen kannst, versteh ich dein problem echt nicht....
    und sich unbeliebt machen beim arbeitgeber is eigentlich nie gut, auch wenn du den danach erstma nicht wieder siehst...man sieht sich immer 2x im leben und ich denk der will euch nur was gutes tun....

    von der rechtlichen lage hab ich kein plan, aber wenn ihr nen betriebsrat habt, dann frag dort einfach nach

    mfG
     
  12. #11 14. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    ich denke, ein gespräch mit dem chef ist unumgänglich. egal ob das sein mist oder jemanden andrem. mache den knaben darauf aufmerksam, dass die 120 km für dich eine momentan unzumutbare finanzielle belastung darstellen, es sei denn er löhnt die fahrerei.
    ob vertrag oder nicht..schaden wird es nicht und ist das das gleiche unternehmen ist das auch nur anderer standort, somit auch zuässig.
    unsere stifte fahren in ein schwesternwerk 365 km entfernt und lernen da auch euniges, aber der arbeitgeber kommt für die fahrten auf.
    alle anderen kosten sind steuerlich absetzbar.
    streube dich nicht dagegen dann haste mehr davon, denn eine unwillige haltung bringt dir nix.
    ich habe schon (ohne dir zu nahe treten zu wollen) großmäuöige azubis dumm sterben lassen.....merke dir eins...die gesellen, die können das schon, nur du bist der jenige, der es erlernen muß.

    es ist nur ein tipp von mir und ich bin schon einige jahre auf gottes erden (flexodrucker)-
    in diesem sinne , glückliches händchen bei deiner entscheidung, der olle kyndros
     
  13. #12 14. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    Sehr geehrter Herr XXXX
    Hiermit würde ich sie darum bitten, dass sie mich nicht in einen anderen Betrieb verlegen, da es für mich mit einem Ca. 2 stunden hin/rückweg verbunden wäre und dadurch erhebliche nebenkosten entstehen würde, die ich nicht alleine tragen könnte.
    Desshalb würde ich sie darum bitten, dass sie mich nicht in einen anderen Betrieb verlegen und ich somit die 3 wochen unter ihrer aufsicht volbringen kann.

    (ggf. kannste alt noch einfügen, dass du gern für 1 oder 2 tage dahin willst oda halt auch nich ^^)

    mfg, ;D
     
  14. #13 14. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    Lese Dir mal deinen Ausbildungsvertrag mal gründlich durch.
    Schau was dort drinnen steht steht.

    Es kann nämlich auch gut sein das dein Betreib für die Ausbildung nicht alle möglichen Mitteln zu Verfügung hat somit ist es auch Rechtens das Du einige Ausbildungsabschnitte in einem anderen Betrieb oder Firma erlernen must.
     
  15. #14 17. März 2009
    AW: Vertragsfrage: Darf mein Arbeitgeber mich "versetzen"?

    sry aber thats life! ich weiß ja nicht in welcher kuschelumgebung du lebst, aber solche zeiten sind für viele keine ausnahme!und bei dir sinds ja nur paar tage, also versteh ich gar net wo dein problem ist!und wenns zeitlich so schlecht ist kannste ja mit kollegen im hostel oder jugendherberge einmieten!irgendwie krass wie manche ihr leben ohne bissl anstrengung vollbringen wollen8o
     

  16. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Vertragsfrage Darf Arbeitgeber
  1. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    653
  2. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    634
  3. T-Mobile Vertragsfragen

    wave , 5. März 2010 , im Forum: Handy & Smartphone
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    538
  4. Vertragsfrage!

    Mr.X , 23. Dezember 2008 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    407
  5. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    285