Verursachte die Natur und nicht der Mensch vor 8.000 Jahren einen CO2-Anstieg?

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Mr.X, 5. März 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 5. März 2006
    Link:

    Vergleiche der Daten aus den Warmzeiten der Erde, die aus Eisbohrkernen gewonnen wurden, haben Zweifel an der bislang gehandelten Theorie ausgelöst, der Mensch habe vor 8.000 Jahren durch Brandrodung einen CO2-Anstieg in der Atmosphäre verursacht.
    Die angesehenen Klimaforscher Broecker und Stocker aus den USA und der Schweiz glauben diese Theorie mit den Luft-Funden in 400.000 Jahre altem Eis widerlegen zu können, worin sie einen Anstieg des Treibhausgases schon zu jenem Zeitpunkt nachwiesen.
    Sie schließen daraus: „der CO2-Anstieg vor 8.000 Jahren hatte natürliche Ursachen“. Sie nehmen an, dass es an einer globalen chemischen Kettenreaktion und nicht am Menschen gelegen hat, die in der Steinzeit den CO2-Anstieg verursacht hatte.
     

  2. Anzeige

  3. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...