Videoüberwachung

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von Dreckschwein, 21. September 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 21. September 2006
    Kosten ohne belegten Nutzen

    Für "gefühlte Sicherheit" investieren deutsche und österreichische Bahn in den kommenden Jahren weitere Videoüberwachungssysteme. Verbessertes "Sicherheitsgefühl" und Vorbeugung gegen Vandalismus seien die Ziele des Überwachungsausbaus, Zahlen will man jedoch nicht nennen. Datenschützer betrachten den Effekt der vermehrten Überwachung als gering bis nicht vorhanden.

    "Auf Basis von Sicherheitsgefühlen kann man doch keine Verfassungsrechte außer Kraft setzen," zitiert futurezone den Datenschützer Hans Zeger von der ARGE Daten. Mehr als Sicherheitsgefühle wollen jedoch weder Deutsche noch Österreicher nicht angeben, geht es um den konkreten Nutzen der sich rapide vermehrenden Kameras. Knappe 20 Millionen sollen in Österreich für mehr Videoüberwachung bezahlt werden, materieller Nutzen durch weniger Vandalismus wird erwartet, Zahlen werden hingegen nicht genannt.

    Das gewachsene Sicherheitsgefühl der Fahrgäste sowie gute Erfahrungen bei den Kollegen der Deutschen Bahn hingegen werden als Begründung gerne herangezogen. Doch auch in Deutschland drückt man sich um die Herausgabe konkreter Daten. Die Bahn AG stelle diesbezügliche Kosten-Nutzen-Rechnungen zwar an, da sie auch der Betriebsführung dienten. Diese Rechnungen würden allerdings nicht der Öffentlichkeit mitgeteilt, so Bahnsprecher Michael Baufeld laut Futurezone.

    Analysiert man die Effekte der Überwachung jenseits von "gefühlter Sicherheit", so sind die Ergebnisse hingegen bisweilen ernüchternd. Auch in Österreich seien die konkreten Effekte von mehr Überwachung mehr als dürftig. Datenschützer Zeger führt die zu 100 Prozent videoüberwachten österreichischen Banken an, in denen in den vergangenen fünf Jahren die Überfälle um 76 Prozent zugenommen, die Aufklärungsquote von 70,4 Prozent im Jahr 2001 auf 44 Prozent im Jahr 2004 abgefallen sei.

    Wie auch in der britischen Studie zeigt sich der paradoxe Effekt: die Akzeptanz der Überwachung bei der Bevölkerung ist hoch und bleibt hoch, selbst wenn die Sinnlosigkeit der Maßnahmen sichtbar wird.

    Quelle


    MfG, Dreckschwein
     

  2. Anzeige
  3. #2 21. September 2006
    AW: Videoüberwachung

    Solange ich sicher mit dem Zug von einem zum anderen Ort kommen ist mir egal, das ich beim warten auf dem Bahnhof beim Bild-Zeitung lesen gefilmt werde.
     
  4. #3 21. September 2006
    AW: Videoüberwachung

    Das Problem das ich zB dabei sehe ist, das es ein weiterer Schritt zur totalen Kontrolle der Gesellschaft ist und eine totale Kontrolle sollte meiner Meinung nach vermieden werden.
    Das führt denke ich nämlich zu nichts, ausser das die kriminellen Tätigkeiten, wie Dealen blablabla usw.^^ nur auf andre Gegenden bzw. Stadtteile verlegt wird, in denen keine Videoüberwachung (ob mit oder ohne sound) stattfindet.
    Das würde nun wieder Ghetto-Bildung bedeuten und das ist sicherlich nicht in unserem Interesse.

    MfG, Dreckschwein
     
  5. #4 21. September 2006
    AW: Videoüberwachung

    hmmmh erinnert mich an die DDR in morderner Form, kann mich auch irren, weil ich da noch ziemlich jung war und nicht viel davon mitbekommen habe, aber was man so gehört und gesehen hat, erinnert das schon sehr an die DDR :-/
     
  6. #5 22. September 2006
    AW: Videoüberwachung

    also ich finde diese idee ok warum sollte das vermieden werden es dient der sicherheit bei der bahn ,wenn man mal schaut was alles so passiert heutzutage in den bahnhöfen,zügen etc aber natürlich gibt es auch schwachsinnige idden in sachen videoübewacheung aber wie gesagt finde ich diese gut !
     
  7. #6 23. September 2006
    AW: Videoüberwachung

    "Big Brother is watching you" Diese Videoüberwachung erinnert mich an die Science-Fiction-Filme , wie zum Beispiel "Minority Report", in denen jede Person ausfindig gemacht werden kann , weil hinter jeder Werbereklame oder an jeder Bahnhof-Station durch Kameras die Gesichtszüge erkannt werden und der jeweiligen Person zu geordnet werden. Diese Entwicklung ist eindeutig. Irgendwann hat der Staat die Möglichkeit jede Person ausfindig zu machen und zu verfolgen. DIe Privatsphäre ist somit gefärdet. Wo können wir dann noch hin ? Obwohl es eventuell unser Sicherheitsgefühl steigert bin ihc der Meinung, das es noch andere Möglichkeiten geben kann.

    Gruß Maju
     

  8. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...