Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

Dieses Thema im Forum "Gesundheit & Körperpflege" wurde erstellt von Annkathr, 10. Dezember 2015 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 10. Dezember 2015
    Ich komme morgens so gut wie nie aus dem Bett und schlafe immer bis auf en letzten Drücker, dass ich dann nur noch in Stress verfalle und der ganze tag im Eimer ist. Deswegen wollte ich euch mal fragen, was man tun kann um morgens einfach besser aus dem Bett zu kommen.
     

  2. Anzeige
  3. #2 10. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Wahrscheinlich hilft es nur den eigenen Schweinehund zu überwinden.
    Sag dir am Abend vorher, dass du auf jeden Fall aufstehen wirst wenn dein Wecker klingelt.
    Stell dir vor, dass es ein sehr wichtiger Termin ist.
    Sag dir selber, dass du von dir enttäuscht sein wirst, wenn du wieder verpennst.
    Führe die vor Augen wie sehr es dir besser gehen wird und wie viel du am Tag erreichen kannst, anstatt sinnlos zu verschlafen.

    Mach dir am Tag vorher eine To-Do Liste mit den Dingen, die du erledigen möchtest.
    Das abhaken und wegstreichen von erledigten Sachen schüttet Hormone aus, die dich glücklich machen und wodurch man motiviert wird.


    Einfach aufstehen und direkt ins Bad Duschen, Zähne putzen etc.
    Danach gut frühstücken und ran an die zu erledigenden Sachen.

    Das ist eine Sache der eigenen Einstellung.
     
  4. #3 10. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    nich bis kurz vorm zu bett gehen am pc, handy bleiben, das helle licht hält einen wach. zur ruhe kommen.
    stell dir 2 wecker, einen halbe stunde früher und einen wenn du wirklich raus musst. alternativ eine sleeptracker uhr die dich weckt wenn du in einer ausgeruht phase grade bist.

    morgens nicht gleich einen kaffe reinpfeifen, der körper kriegt das wachwerden auch so hin.
     
  5. #4 10. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Also...ich finde das hängt stark vom Alter und vom Rhythmus ab.
    Im Alter von 15 - 21 war es eine furchtbare Qual um ~7 Uhr morgens aus dem Bett zu kommen, speziell im Winter wenn es noch dunkel ist (so wie jetzt :D)
    Mit den Jahren danach wurde es spürbar besser. Mittlerweile, vermutlich auch wegen dem stetigen Rythmus, wache ich um 7 von ganz alleine auf und es ist halb so wild aufzustehen. Vermutlich habe ich dann so mit 35 Schlafstörungen und wache morgens um 5 auf... :D
     
  6. #5 10. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    also ich stelle mir immer meinen wecker am handy eine stunde vor dem aufstehen ein und der bimmelt dann alle 10 min. so gerate ich in einen halbschlaf und komm dann gut raus.

    mittlerweile kann ich auch nicht mehr lange schlafen, aber mittlerweile auch so, dass ich nicht länger als 7h schlafen sollte, sonst bin ich immer total ko den tag über. zuviel schlaf ist auch nicht gut.


    @xyntax

    das mit dem alter stimmt und habe ich auch gemerkt. kenn das auch von meiner mutter, die hat eigentlich garnicht mehr richtig tief und fest geschlagfen mit steigendem alter.
    also kann wirklich sein, dass mit 35 langsam immer schlechter schlafen kannst. man wird sehen.

    btw: bei mir ist komischerweise andersherum. im winter komm ich ganz gut raus und vor allem geh ich auch viel mehr trainieren. da ist man auch einfach agiler.

    durch frühes dunkel werden, kommt man besser ins bett und bei kälte schlaf ich auch viel besser. im sommer ist das manchmal sehr übel, wenn es so stickig ist.
     
  7. #6 11. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Wie wäre es mit früher ins Bett gehen????? :D Haste schon mal so einen Wecker ausprobiert der statt mit Piepen mit Licht weckt? Der Break ist damit nicht so hart und du wirst gleichmäßiger wach hab ich mir sagen lassen. Und ansonsten hilft nur: einfach gleich aufstehen, wenns klingelt. Hilft mir extrem. Kein "nur noch 10 Minuten" oder "ich dreh mich noch mal um". Da schläft man nur wieder ein und verlängert bzw. verschiebt die Qual. :D
     
  8. #7 11. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Wecker nicht in griffweite leg n. Wenn da schon ausm bett musst um ihn auszuschalten, gehts wach bleiben hinterher au leichter
     
  9. #8 11. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    oder du lässt dich nett von jemandem wecken ;)
     
  10. #9 11. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Lichtwecker helfen vorallem im Winter.
    Ich mach mir sofort Radio an, da bin ich bisschen Wacher sofort. Hab ne Zeitlang Sleep Cycle alarm clock benutzt. Kannst ja auch mal testen.
     
  11. #10 14. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Ansonsten gilt - es gibt Frühaufsteher und Spätaufsteher. Ebenso wie Kurz- als auch Langschläfer. Alles relativ normal und grundlegend nicht zu ändern.
    Auf "Schlafhygiene" achten kann helfen, einen guten und erholsamen Schlaf zu genießen. Dazu sollte es dunkel sein, einigermaßen kühl usw. und man sollte bspw. regelmäßig zur selben Zeit ins Bett gehen und auch wieder aufstehen. Tipps dazu findet man bei Google. ;)
     
  12. #11 16. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Es kommt einfach auf deinen Chronotyp an.

    Kannst hier ja mal durchlesen
    Chronobiologie: Wie Sie Ihre innere Uhr nutzen | karrierebibel.de

    Der Chronotyp ist genetisch festgelegt, da kannste kaum was gegen machen.
    Du bist dann halt vom Chronotyp Eule. Bringt dir dann wohl auch nix früher ins Bett zu gehen, der Chronotyp hat nichts damit zu tun "wie lange" man schläft.

     
  13. #12 17. Dezember 2015
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Und? Haben die Tipps schon was gebracht ;)
     
  14. #13 22. Januar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Wär echt interessant. Ich kämpf mit dem gleichen, komm trotz 10 gestellter Alarme und Rätsel die ich in der Wecker-App lösen muss nie auf. Da hilft nur von jemanden geweckt zu werden -.-
     
  15. #14 23. Januar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Ich hab auch 2 Wecker - echt empfehlenswert.
    Der erste ist ein typischer Radiowecker der mich ca. eine halbe Stunde vorher sachte aus dem Schlaf holt. Man hört noch die Nachrichten (wer sich wieder so alles auf der Welt weggesprengt hat, Geburtstag hat etc...) Wetterbericht und das gelaber der Moderatoren etc.

    Der zweite Wecker ist so ein richtig nerviger der rumpiepst. Wenn der 3 mal klingelt, weis ich - :poop: jetz wirds langsam eng... komm in die puschen.
    Seit Jahren komm ich damit ganz gut aus der Koje.
    Als Tipp noch:
    Der erste Gang ins Bad und das Gesicht mit kaltem Wasser waschen macht munterer als ein Kaffee (jedenfalls bei mir so) ;)

    btw: es kommt sehr drauf an, wann du schlafen gehst.
    Letztens erst wieder bemerkt, einfach mal ne halbe Stunde eher schlafen gehen und ich bin 5 Minuten vorm ersten Weckerklingeln aufgewacht. Seitdem geh ich immer um die gleiche Zeit ins Bett.
    Da man am PC schnell das Zeitgefühl verliert hab ich seit Jahren einen Alarm täglich auf 22 Uhr gelegt der mir einfach nur signalisiert "Junge es is 22 Uhr" - einfach als Erinnerung.
     
  16. #15 11. Februar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Habt ihr auch ein Tipp bei Leuten, die es beruflich nicht schaffen vor 23Uhr ins Bett zu gehen und um 6Uhr wieder aufstehen müssen? Die 7 Stunden "Schlaf" reichen mir momentan überhaupt gar nicht :/ Ich höre nicht mal den Wecker, so tief schlafe ich
     
  17. #16 11. Februar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Nee da gibts keine Hilfe, schlaf jetzt auch oft in der Früh stundenlang neben dem Wecker, der auf voller Lautstärke geht....
     
  18. #17 11. Februar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Jo, dir nicht sonen Knechtjob antun. Gesundheit geht vor. Was ist das fürn Beruf wo du täglich 17 Stunden für aufopfern musst?Kann mir nicht vorstellen, dass das rechtlich so okay ist. Außer natürlich du bist jeden Tag 4 Stunden zur Arbeit unterwegs und Abends wieder zurück. In dem Fall solltest du dir vllt. ne Bleibe in der Nähe des Arbeitsplatzes suchen.
     
  19. #18 18. Februar 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Ist auch meine Meinung. Der einizige Tipp, den man dir geben kann, ist: Schlaf einfach länger! Wenn du das nicht kannst, weil du nicht früher von der Arbeit kommst/ bzw. nciht später hingehen kannst, dann musst du dir einen neuen Job suchen oder mit deinem Chef reden. Auf Dauer kann das ja gar nicht gutgehen.
     
  20. #19 10. Mai 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Kurz auf Klo Gesicht waschen und sich auf nen Stuhl hinsetzen danach ist man eh wach.
     
  21. #20 17. Mai 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Ich werde schnell wach, wenn ich mir für morgens was vornehme! sagen wir mal einen Smoothie machen oder nochmal was für die Schule durchgehen. Dann stehe ich mit sicherheit auch auf ^^
     
  22. #21 7. Juni 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Bei mir ist das einfach eine Kopfsache, ich schlafe schlecht ein weil ich dazu neige, denn ab und an zu viel nachzudenken, den gesamten Tag im Gehiren nochmals durchzuerleben und alles zu durchdenken, ich denke daher bin ich oft echt lange wach.
    Daher gilt es sich einfach mal Leere im Kopf vorzunehmen, ohne dass etwas passiert und man sich anstrengen muss, alles sehr easy going, stressfreier zu werden gilt es einfach und wirklich einen guten Schlaf machen, sorgen dass man eine gute Matratze hat, ein ordentliches kissen, dass es nicht zu dunkel ist.
     
  23. #22 8. Juli 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Das kenn ich auch! Bin den ganzen Tag müde und freu mich so dermaßen auf mein Bett und wenn dann endlich alles erledigt ist und ich im Bett liege, kann ich nicht einschlafen -.- Morgens braucht man echt ne gewisse Routine bzw. irgendwann hat man einen Rhythmus entwickelt und der Körper rafft irgendwie wann er aufwachen muss :D Ein guter Tipp wäre vielleicht auch einer von diesen Fußball-Weckern, die man mit voller Wucht gegen die Wand werfen muss, damit er aufhört zu klingeln hahaa da betätigt man sich schon mal körperlich und lässt die Aggressionen raus dann passt das schon mit dem aufstehen ;)
     
  24. #23 15. Juli 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    also ich hab einen Wecker, der 25min vor der Aufsteh-Zeit klingelt, bzw. Musik abspielt. So wird man sanft geweckt, ohne schrilles Gepiepse.

    Der 2te Wecker steht auf dem Schreibtisch, ein schrilles nerviges Teil.
    Da er auf dem Schreibtisch steht, muss ich aufstehen um ihn aus zu schalten - und wenn man einmal aufgestanden ist, legt man sich nicht wieder zurück ins Bett :D

    allerdings muss ich schon seit meiner Ausbildung immer um 6:10Uhr aufstehen, von daher stehe ich mittlerweile schon vor dem 2ten Wecker auf
    man gewöhnt sich dran
     
  25. #24 17. Juli 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Schaff dir morgens eine Routine an, bei mir ist das Dehnen.
    Das fährt den Körper hoch und der Kopf wird frei.
    Dann stehst du dafür auf und nicht für die Arbeit/Schule/Uni whatever.
     
  26. #25 16. Dezember 2016
    AW: Vom Morgenmuffel zum Frühausteher

    Es soll angeblich helfen direkt nach dem Aufstehen ein Glas kühles Wasser zu trinken. Danach fühlt man sich wohl viel frischer. Auch morgendliche Dehnübungen helfen dabei :)
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...