Von USA gesuchter Islamist wird in Somalia Parlamentschef

Dieses Thema im Forum "Netzwelt" wurde erstellt von pixelkiller, 25. Juni 2006 .

Schlagworte:
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 25. Juni 2006
    Die in Somalia siegreichen Islamisten haben einen von den USA gesuchten Geistlichen zum Chef ihrer politischen Versammlung gemacht: Scheich Hassan Dahir Awejs wird wegen mutmasslicher Kontake zum Terrornetzwerk El Kaida als Terrorist gesucht.

    Der Scheich wurde am Samstag zum Vorsitzenden des Rats der Islamischen Gerichte ernannt, wie Vertreter der Union der Islamischen Gerichte sagten. Der Rat werde fungiere künftig als eine Art Parlament für die von der Islamisten-Union kontrollierten Gebiete.

    Awejs ist der Gründer des ersten Scharia-Gerichts in der somalischen Hauptstadt Mogadiscio und gilt als derjenige, der die islamistische Machtübernahme in Somalia in die Wege geleitet haben soll.

    Awejs mutmassliche El-Kaida-Kontakte veranlassten die USA, sich auf die Seite der Kriegsherren der Allianz für die Wiederherstellung des Friedens und gegen den Terrorismus (ARPCT) zu stellen.

    Die Union der Islamischen Gerichte hatte Anfang des Monats die Kontrolle über die Hauptstadt Mogadiscio übernommen und die bislang vorherrschenden rivalisierenden Warlords entmachtet. Die Islamisten geniessen in der somalischen Bevölkerung wachsenden Zuspruch.

    Das Land war nach dem Sturz des Diktators Mohamed Siad Barre 1991 in Chaos und Gewalt versunken. Die Übergangsregierung in Baidoa verfügt kaum über Einfluss.

    quelle: 20min.ch
     

  2. Anzeige
  3. #2 25. Juni 2006
    naja die amis haben die wahl , entweder sie lassen die typen an der macht oder sie gehen rein und riskieren einen zweiten irak.

    in solchen ländern kann man nunmal nicht demokratisch regieren, sowas peilen die amis irgendwie nicht -_-

    naja es liegt an ihnen aber ich bezweifle das bush so weit denken kann.
    (hat er ja schon im Irak eindrucksvoll bewießen wie inkopent seine leute waren -_-)
     
  4. #3 25. Juni 2006
    Für mich klingt die Entwicklung eigentlich ganz positiv, mal abgesehn davon das er vielleicht Beziehungen zur El Kaida hatte.
    Ansonsten sind wieder ein paar Warlords abgesetzt, was ja nur als positiv zu betrachten ist und merkt das sie sich auch ohne uns so langsam selbst verwalten.
    Vielleicht begreifen die USA dann auch mal das es auch ohne sie weiter geht
    Ein großer Nachteil könnte natürlich sein das sich parallel dazu ein Terrornetzwerk dort ausbildet, tjoar alles ist Zwigespalten
     
  5. #4 25. Juni 2006
    ja mri gehts genauso ich kann da nur positives herrauslesen und wenn er kontakte zuel kaida hat wie schlimm vllt geben die ihm sogar geld damit er das land wieder aufbauen kann oda sowas aber nur weil er kontakte hat muss er nich gleich ein terrorist sein
     
  6. #5 25. Juni 2006
    Ich verstehe rein garnichtsmehr von dieser welt, ist es nciht seltsam, dass die Globalisierung Rein garnichts bringt.....WIr EUROPa menschen arbeiten meiner meinung n ach wenigstens noch gut hand in hjand, und entwickeln die eu gerade richtig gut, aber wenn das mit der restlichen globalisierung nicht hinhaut wird doch alles den bach runter gehen...
     

  7. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...