Weihnachtsbaum Ratgeber: Preis, gießen, giftig?

Artikel von Fabiane Herbst am 21. Dezember 2017 um 17:46 Uhr im Forum Haus, Garten, Tiere & Pflanzen - Kategorie: Ratgeber & Wissen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Weihnachtsbaum Ratgeber: Preis, gießen, giftig?

21. Dezember 2017   Fabiane Herbst   Kategorie: Ratgeber & Wissen
Jedes Jahr wird eine große menge Biomasse geerntet und im christlichen Abendland oft zu stattlichen Preisen verkauft, unter Liebhabern wird vom Christbaum gesprochen, doch da bei kaum noch einem das Christkind zur Bescherung klingelt, dürfte der Weihnachtsbaum auch hier die bekanntere Bezeichnung sein, gleichermaßen wie der Weihnachtsmann im Ami-Schlitten vorfährt und tonnenweise Geschenke aus China deponiert. Um einigen die Fragen welche bei der jährlichen Weihnachtsbaum-Jagt aufkommen, zu beantworten, soll dieser Ratgeber viele nützliche Tipps zum Christbaum kauf liefern aber auch Sicherheitshinweise und Information bezüglich Gesundheit und Ökologie.

weihnachtsbaum-christbaum-plantage.jpg
Auf der Weihnachtsbaumplantage dicht an dicht, keine Ficht - sondern Blaumanntanne

Wann ist der richtige Zeitpunkt den Weihnachtsbaum zu kaufen?


Das Kaufdatum hat wenig Einfluss auf die Haltbarkeit, wenn er außen gelagert wurde, denn ausschlaggebend für die Frische ist das Datum der "Ernte" also wann der Baum geschlagen wurde. Fast alle Bäume werden schon Anfang Dezember geschlagen und machen sich dann auf die Reise. Wer also Regional kauft hat ggf. den Vorteil ein frischeres Exemplar zu erhalten das auch weniger Transport hinter sich hat. Allerdings spielt hier das Wetter eine größere Rolle, da die Bäume eben gut 3 Wochen draußen lagern, altern diese deutlich schneller bei Sonnenschein. Vor allem Frost und Sonnenschein trocknen den Baum schnell aus. Kühles und wolkiges Regenwetter in der Adventszeit sind Ideal für die Christbäume.
Wer einen Platz zum lagern hat, wie Garten oder Balkon, der kann schon etwa ein bis zwei Wochen vor dem 24ten einen Baum kaufen und schattig und eingepackt im Netz lagern. Weniger Stress beim Einkauf und viel Auswahl. Der Baum ist nicht frischer nur weil er später gekauft wird, da die Bäume ohnehin schon vorher geschlagen wurden und es egal ist ob sie beim Verkäufer oder Zuhause im Garten stehen.

Weihnachtsbaum gießen? Ja bitte!


Ein weiterer Vorteil beim früheren Kauf, der Baum kann in Wasser gestellt werden und hält so noch länger frisch!
Wichtige Tipps dafür:
  1. Baum verpackt lassen und unten ein Stück vom Stammende absägen, so kann der Baum besser das Wasser über die Kapillare ansaugen.
  2. Gebt in den Ständer/Halter neben dem Gießwasser noch Zucker dazu, das macht den Weihnachtsbaum noch länger haltbar. "Profis" können noch Glyzerin dazu geben und die Nährlösungen welche bei Schnittblumen mitgeliefert werden.
  3. Je nach Wetter solltet ihr alle zwei bis drei Tage Wasser nachfüllen.
  4. Maximal zwei Wochen vorher in Wasser setzen, ansonsten kann bei zu warmer Witterung Schimmel enstehen, hier ist ein Wasserwechsel des Ständers angeraten.

Ungeziefer und Zecken im Weichnachtsbaum?


War früher häufiger ein Thema, wenn der Baum aus dem Wald kommt. Zecken gibt es auch im Winter, sie verkriechen sich nur meist im Boden oder in Rinden. Weihnachtsbäume sind meist zu jung und bieten der Zecke nicht den optimalen Schutz, daher verkriechen sich diese dort eher selten. Ein Zeckenbiss zu Weihnachten bleibt also eher unwahrscheinlich. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, der stellt den Baum an einen wärmeren Ort wie die Garage wo die Zecken auftauen und ggf vom Baum krabbeln. Bei den plus Graden die wir meist um die Weihnachtszeit haben, kann man sich das Sparen und den Baum einfach draußen stehen lassen. Aufgrund des enormen Insektizid- und Fungizid-Einsatz bei Christbäumen sind ohnehin kaum Insekten darauf zu finden. Da die großen Monokulturplantagen die letzten 10 Jahre enorm zugenommen haben und der Markt mit Bäumen überflutet wird, dürfte da kaum ein Insekt zu finden sein, die mehrfach eingesetzten Gifte sind in fast allen Bäumen reichlich nachweisbar und das noch Wochen nach der Ernte.

Wie giftig sind Weihnachtsbäume?


Seit Jahren nimmt der Gifteinsatz in der Landwirtschaft zu, auch und vor allem bei Weihnachtsbäumen. Dabei ist Glyphosat hier kaum ein Problem, der Baum nimmt es nicht viel auf, da er nicht gegessen wird auch wenig relevant. Problematischer sind hier die Gifte gegen Pilze, Algen und Insekten. Dort kommen viele verschiedene Chemikalien in unterschiedlicher Dosierung zum Einsatz und diese werden direkt auf den Baum gesprüht. Die Halbwertszeit ist glücklicherweise überschaubar und sollte großteils nach 3 Wochen abgebaut sein. In alljährlichen Weihnachtsbaum Tests verschiedener Institute und Umweltverbände waren fast alle Bäume mit Pestiziden belastet, mit Ausnahme Bio. Kein wunder also dass Bio und Öko hier seine Berechtigung hat und immer mehr nachgefragt wird. Auch wenn es nicht so toll ist, ein Plastikbaum kann jedes Jahr verwendet werden und braucht kein Gift, er ist also tatsächlich ökologisch wenn er mehr als 4 Jahre verwendet wird. So viel Sprit und Energie wie vier Weihnachtsbäume anzubauen zu ernten und transportieren.

Preise: Was kostet ein Weihnachtsbaum?


Die am häufigsten gekaufte Nordmanntanne, ist auch am teuersten mit 19 bis 24 Euro pro Meter. Bei der Blaufichte würden die Händler voraussichtlich 10 bis 16 Euro je Meter Höhe verlangen. Am günstigsten ist die Rotfichte und kostet 6 bis 10 Euro/Meter. Regional und je nach Optik machen die Händler aber immer ihre eigenen Preise. Die Messlatte wird meist dann angesetzt wenn der Verkäufer einen höheren Preis "durchsetzen" will um den Kunden zu überzeugen.
Beim Weihnachtsbaum kaufen lässt sich meist auch etwas Feilschen, 10% sind bei größeren Exemplaren fast immer drin.
Eine korrekte Auskunft über den Zeitpunkt des Fällens sowie die Herkunft des Baums, sind dem Händler meist genauso lästig und erfunden wie dem Kunden obligatorisch - doch sie sind ein guter Aufhänger um "hmm ok, ja was soll er den Kosten?" - ein Paar Euro für das teure Brennholz oder den Kompost zu sparen.


Warum der Artikel so spät kommt? Weil die Händler vielerorts noch Tonnen an Nordmanntannen haben und der Verkauf kurz vor Weihnachten doch bei vielen traditionell ist oder einfach terminlich nicht vorher die Lust und Ruhe einkehrt sich damit zu beschäftigen.

Ich wünsch allen schöne Weihnachten und hoffe ihr fandet gefallen an den Tipps und Tricks im Ratgeber.
 
raid-rush gefällt das.

Kommentare

#2 22. Dezember 2017
Ich lass die Bäumchen wachsen. Unsere Vorfahren haben die Bäume geehrt weil Sie das ganze Jahr über Grün sind, nicht weil Sie in paar Wochen verwelken. :)

Ich wünsche euch auch alle ein Frohes Fest!!