Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

Dieses Thema im Forum "Politik, Umwelt, Gesellschaft" wurde erstellt von Carla Columna, 30. November 2015 .

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  1. #1 30. November 2015
    Die UN-Klimakonferenz findet vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris statt. Dieser Konferenz wird eine zentrale Bedeutung zugemessen, da hier eine neue internationale Klimaschutz-Vereinbarung in Nachfolge des Kyoto-Protokolls verabschiedet werden soll.

    Mittlerweile ist die Dringlichkeit des Klimawandels so massiv, dass sich auch zögernde Staaten ihrer Zukunftsverantwortung bewusst sind. Nur stellt sich mir die Frage in wie weit diese (möglichen) Vereinbarungen dann tatsächlich verbindlich wirken, denn niemand kann vorhersehen wie sich die Politik in der Zukunft entwickelt.


    Meine Befürchtung ist das die wirtschaftlichen Aspekte weiterhin im Vordergrund stehen, die Rendite von fossilen Brennstoffen ist trotz niedrig Preisen unübertroffen.

    "Peak-Oil" ist schon lange kein Thema mehr und ist auf ein Marketing der OPEC zurückzuführen, mittlerweile ist klar, fossile Brennstoffe gibt es noch massig. Um das 2°C Ziel zu erreichen müssten über 80% aller fossilen Brennstoffe im Boden bleiben. Würden wir alle diese Brennstoffe verheizen wäre die Durchschnittserwärmung bei +7°C. Schon ab 3°C wird das Klima so massiv verändert sein, dass viele Orte nicht mehr bewohnbar sind aufgrund von Dürre und Naturkatastrophen. Der Meeresspiegel würde um 7 Meter ansteigen.

    Obwohl wir uns derzeit in einer Zeitspanne von niedriger Sonnenaktivität befinden, ist der Durchschnittstemperaturanstieg deutlich stärker als Experten bisher berechnet hatten, der Treibhauseffekt verläuft also schneller als angenommen.

    Was Ernteausfälle über Jahre hinweg bedeuten wissen wir aus der Vergangenheit. Die Bodenqualität nimmt seit Jahren ab, die Wasserspeicherkapazität nimmt ab und auch wird immer mehr Regenwald gerodet und all das ist noch das kleinste Problem.

    Die Lungen der Welt sind nicht die Regenwälder sondern die Ozeane. Der Plankton produziert den größten Anteil an Sauerstoff und dieser schrumpft stark, da sich auch die Wasserqualität durch die Erwärmung massiv verschlechtert. Es findet eine Übersäuerung/Überdüngung statt die den Ozeankreislauf stark beeinflusst. Denn Plankton ist die Nahrungsgrundlage aller Meerestiere. kleine Krebse fressen den Plankton, diese werden von kleinen Fischen gefressen usw... ohne Plankton gäbe es kein Leben, nicht nur im Wasser sondern auch nicht an Land.

    Schon Heute ist ein messbarer Rückgang des Sauerstoffanteils in der Luft folge vom Regenwald und Plankton-Sterben. (Und natürlich auch relativ durch die Zunahme von CO²)

    Ein weiteres Problem sind Treibhausgase die in der Tiefsee und Nord-Meere durch kaltes Wasser und Eis konserviert waren und jetzt durch die Erwärmung gelöst werden und aufsteigen. Selbst wenn ab sofort kein CO² durch den Menschen freigesetzt würde, ist die Reaktion schon im Gange.

    Um die Menge CO² die jährlich freigesetzt wird, in Pflanzenmaterial (Pflanzenwachstum) zu binden, braucht die Natur 1 Million Jahre! Das was also einmal freigesetzt wird, bleibt faktisch auf Menschenzeit gesehen für immer.



    Aber wir sollten auch nicht die Technik außer acht lassen, es gäbe Möglichkeiten die Sonnenstrahlung so stark zu reduzieren das die Erde stark abkühlt, allerdings ist das ein Spiel mit dem Feuer.

    So könnte man versuchen Partikel in die Stratosphäre zu bringen welche die Wärmestrahlung der Sonne reflektiert, ähnlich wie beim Vulkanausbruch. (Chemtrailer aufgepasst :p, es gab tatsächlich Versuche solche Partikel über den normalen Personenflugverkehr zu verteilen... allerdings wurden die Projekte eingestellt, die Flughöhe ist nicht ausreichend um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen abgesehen von der weiter unten aufgeführten Problematik)

    Solche Partikel können mehrere hundert bis tausend Jahre dort verweilen. Allerdings könnte ein zusätzlicher unvorhergesehener Vulkanausbruch dann zu einer Eiszeit führen.

    Auch die Vergangenheit zeigt, der Mensch muss mit Klimaschwankungen umgehen, denn es gibt auf der Erde keine Klimastabilität, völlig unabhängig von der menschgemachten Umweltverschmutzung.

    Es besteht bei dem CO² Faktor nur ein großes Problem in Verbindung mit dem Wald- und Plaktonsterben. Wenn dann noch eine Verdunkelung einsetzt also schwache Sonnenstrahlung, dann sieht es mit Sauerstoff schlecht aus... (Photosynthese der Pflanzen nimmt entsprechend ab) auch wenn die Temperatur dann vll wieder passabel ist.

    Für die Zukunft ist es also absolut wichtig was Heute an CO² freigesetzt wird. Wir verändern das Klima der nächsten 10 Millionen Jahre!

    Deshalb frage ich mich ob die Wirtschaft und Politik das Thema Heute ernster nimmt als vor einigen Jahren und ob die Verbindlichkeiten ernst nimmt und ggf. gesetzlich tiefer verankert werden müssen.

    Glaubt ihr das die Vernunft sich durchsetzen kann und das die politische Stabilität ausreicht, um diese Vereinbarungen durchzuhalten bis 2050?
     

  2. Anzeige
  3. #2 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Noch ein Thread zum Man-made Climate Change Hoax



     
  4. #3 1. Dezember 2015
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    jetzt geht das schwindelgelaber schon wieder los...
    raid ein spoiler wäre gut.

    carla is der name vom newsbot account.

    bei der konferenz kommt doch eh nix raus, wie immer. alle kommen für millionen euro hin, essen gut und gehen dann wieder.
    sollten aber langsam mal echt in die pötte kommen, in 20 jahren kann schon alles im ars sein. jetzt kann noch gehandelt werden, nachher ists zu spät.
    sollten halt mal china in die mangel nehmen, es geht nicht dass alles nicht klappt nur weil einer ein veto dazwischenschiebt weil er billig produzieren will/ soll. dann wird halt alles teurer, damit müssen wir klarkommen. so wirds das nie was.
     
  5. #4 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    War mir nicht bekannt.
     
  6. #5 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Ein Newsbot der mir solche Artikel schreibt wäre schon was ^^ ist aber menschlich. Aber stimmt es hätte auch in die CMS gekonnt.

    @Michi das liegt nicht an China, die haben auch ihr Recht auf CO² für die Entwicklung und genau darum geht es ja bei den Verhandlungen, die Entwicklungsländer bekommen mehr zugesichert für die Zukunft, da die Industrienationen schon viele Jahre zuvor CO² rausgeblasen haben. Deshalb ist Deutschland so hintnerher eine Vorbildrolle zu zeigen, die Politik ist in ihrer Reduktion schon ziemlich erfolgreich gewesen, es reicht aber noch nicht ganz um das Ziel zu erreichen.

    Die einzigen Staaten die dagegen sind, sind die OPEC und Russland weil deren Zukunft davon abhängt wie viel fossile Brennstoffe noch gefördert werden dürfen. Das ist praktisch ein absehbarer Sarg für die und entsprechend viel PR wird investiert um den Klimawandel klein zu reden.

    Wenn es also tatsächlich zu einem Abkommen kommt, wird das Überangebot an Öl auch bis zum Ende der fossilen Ära billig bleiben... die OPEC hat also schlechte Karten. Selbst eine Drosselung des Öls würde nichts nützen da die USA durch Fracking und Arktisöl weitgehend unabhängig ist und Russland ebenfalls, die auch weite teile Europas und Asiens versorgen. Es ist für Ölproduzenten also ein Teufelskreis, wer seine Gewinne halten will muss noch mehr als vorher verkaufen und das verursacht eine Preisabwärtsspirale.

    Die Hoffnung der OPEC ist, das sie durch eine massive Überproduktion den Preis so stark senken können um die weniger rentablen Konkurrenten aus dem Markt zu drängen. Aber dafür müsste der Ölpreis (WTI) über mehrere Jahre unter 40 USD liegen.

    Und China erstickt derzeit im Smog und das wird von Jahr zu Jahr schlimmer... die Chinesen sind extrem hinterher mittlerweile was dagegen zu tun. Unternehmen müssen Filter einbauen und die Kohleverbrennung soll zumindest nicht mehr gesteigert werden.

    China erkennt selbst die Probleme weil sie jetzt wirklich da sind. Ebenso wie die Aufgabe der Einkindpolitik... der Westen kennt die Probleme weil er sie selbst schon alle durchlebt hat, diese Erfahrung ist für Entwicklungsländer wertvoll und wichtig.

    Deshalb ist es umso wichtiger das der Westen insbesondere auch mal die USA ihren willen zur erneuerbaren Energie zeigen um die Klimaziele ernst zu nehmen. Gerade die USA wird durch die Dürre und die Hurrikans massive Wirtschaftsschäden davon tragen in Zukunft.
     
  7. #6 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Wer behauptet eigentlich immer, es gäbe keine dummen Fragen? :D
    Seit Jahrzehnten wird über die Erderwärmung lamentiert und seit Jahrzehnten ändert sich praktisch nichts. Ganz im Gegenteil, auch hier im Board kommt man zu dem Schluss, dass z.B. die USA weitere eigenen Erdöl- und Gasvorkommen erschließt und von sparsamem Umgang mit den Ressourcen kaum noch die Rede sein kann.

    Solche Vorteile lassen sich aber nicht dadurch ausgleichen, dass Entwicklungs- und Schwellenländer ihrem Mist weiter in die Luft blasen. Wenn man schon die Nachteile des Umweltschutzes ausgleichen will, dann müssen wirtschaftliche Vorteile über Förderungen gewährt werden.

    Wie das denn? Indem man VW hat Autos bauen lassen? :D

    Ich würde die Sonne ja jetzt nicht völlig vernachlässigen. Natürlich hat die auch einen Einfluss auf unser Klima, auch wenn manche Leute das scheinbar bestreiten wollen.
    Auffällig ist aber andererseits auch wieder, seit wann es zu einem bemerkenswerten Anstieg der Temperatur gekommen ist.
    Aber bevor ich mir einen Wolf schreibe, bei dem am Ende dann doch wieder 9/11 an der Klimaerwärmung schuld ist, setze ich lieber ein paar Links. ;)

    Der Klimaschwindel - Kommentar zum Film von RTL
    Kommentar: Mogelpackung Klimaschwindel - Natur | STERN.de

    Für mich sind langfristig gesehen (und das globale Klima muss man wohl langfristig betrachten) sind Sonne und die Umweltverschmutzung durch den Mensch für die Erderwärmung verantwortlich.
     
  8. #7 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Der Witz ist, mittlerweile ist Bewiesen, dass die Sonnenphasen KAUM Einfluss haben... der Klimawandel ist maßgeblich durch die Zusammensetzung der Luftschichten gegeben. (zB Vulkanausbrüche die Asche in die hohen Luftschichten blasen oder gegenteilig Treibhausgase wie CO² und Methan etc)


    Q:https://www.mps.mpg.de/442697/19Der-Einfluss-der-Sonne-auf-das-Erdklima.pdf
    scinexx | Klimawandel: Doch kein Einfluss der Sonnenaktivität? : Vermeintlicher Anstieg entpuppt sich als Methodikfehler bei der Sonnenfleckenzählung

    DE ist mal ganz nebenbei eines der ganz wenigen Länder die überhaupt irgend welche Klimaziele erreichen, abgesehen von irgend welchen Energieglückspilzen wie Island oder Skandinavien die durch Erdwärme und Wasserkraft abgesichert sind.

    Die Umsetzung lässt sich allerdings absolut kritisch sehen... zB Bio-Sprit der zwar durch die "CO²Neutralität" gut für die Statistik sind aber auch dafür sorgen das Indonesien abbrennt für Plamöl. Ebenso Biogasanalgen in denen man durch Monokultur Mais anbaut und großer Landflächen zerstört. Hausdämmung, schön Sondermüllplastik an die Wand klatschen weils subventioniert ist, die in 20 Jahren alle wieder erneuert werden müssen und lustigerweise aus Erdöl bestehen, das hinterher verbrannt wird. Wenn man überlegt wie viel Öl da drin steck das hinterher in CO² gewandelt wird bei einer 20 Jahre Heizeinsparung dann kommt hinterher im besten Fall 0 raus oder sogar ein schlechteres Ergebnis, da die Recycling bzw Verbrennung dazu kommt und die Einsparungen oft viel geringer sind als in der Theorie berechnet.

    Ja die deutsche Umweltpolitik schafft ihre CO² Statistik auch nur mit Trickserein, aber es gibt auch tatsächlich echte Investitionen in erneuerbare Energie und den Ausbau.

    Letztendlich wird das Ziel nur erreicht werden wenn auch die Bürger verstehen wo CO² zu sparen ist.

    Flugreisen killen die Bilanz für Jahre ^^ Das wird es alles irgend wann nicht mehr geben, zumindest nicht mehr für "Viele".

    Je mehr Menschen desto mehr genügsam muss man sein. Und wenn das keiner will, wird es im Massensterben enden.
     
  9. #8 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Mich würde doch gerne interessieren welcher Zusammenhang wischen Termperatursteigeurngen und angeblichen Dürren besteht? Wenn es wärmer wird, dann wird die Erde wesentlich feuchter, so wie in den warmen Perioden der Erdgeschichte davor.
     
  10. #9 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Es gibt genau so viele Wissenschaftler die das Gegenteil behaupten. Aber das paßt natürlich nicht in das Märchen vom menschengemachten Klimawandel. Die Arroganz mancher Wissenschaftler ist unfaßbar!

    Mein Quellen haben hier übrigens alle ignoriert! Grandios!

     
  11. #10 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Das stimmt, die Luft kann mehr Wasser aufnehmen bei höherer Temperatur, der Entropieangstieg verursacht damit auch ein heftigeres Wetter und stärkere Niederschläge. Aber nicht überall gleichmäßig, denn mit der Erwärmung ändert sich nicht nur die Luftfeuchtigkeit sondern generell die Winde und auch Meeresströmungen. Durch geologische Auswertungen konnten auch schon Klimawandel und deren Auswirkungen in der Vergangenheit nachgewiesen werden. Auch die Aufzeichnungen der letzten 150 Jahre belegen, dass ein anstieg der Durchschnittstemperatur zu Regional deutlichen Niederschlagveränderungen führt.

    Natürlich hängen auch viele andere Faktoren damit zusammen wie Waldabholzung und Landwirtschaft, allerdings gibt es auch starke Veränderungen in Regionen wo es seit Jahrhunderten keine andere Veränderung gab.

    Die Auswirkungen des Temperaturanstiegs sind auch nicht Linear, ab einem gewissem Punkt wirken weitere Faktoren wie erhöhter Meeresspiegel und Verhalten der "Luftchemie".

    Klar gibt es auch Vorteile, das Ozonloch könnte deutlich kleiner werden durch mehr Blitze in Unwettern. Global gesehen gibt es Gewinner und Verlierer. Die Artenvielfalt nimmt weiter ab.
     
  12. #11 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Es gibt deutlich weniger und von denen mussten sich schon viele der Lobbyarbeit bekennen... da bleiben nicht viele und es werden immer weniger, denn es wird immer schwerer überhaupt noch Argumente zu liefern mittlerweile beschränkt es sich auf leugnen.

    Zähl mir doch mal 5 auf die auf dem Gebiet anerkannte Veröffentlichungen oder Arbeiten geleistet haben und nicht als Hochstapler oder Lobbyisten entlarvt wurden.

    Aber nein das ist alles nur eine Verschwörung damit wir keinen Spaß haben dürfen fossile Brennstoffe unverantwortungsvoll zu verheizen.
     
  13. #12 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    So wie der Hochstapler und Lobbyist Al Gore? Diese Verbindungen gibt es auf allen Seiten!

    Aber ich vermute mal das wirst du ebenfalls ignorieren, so wie meine Quellen in diesem Thread!
     
  14. #13 1. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Nicht fünf Klatschpresseartikel die aus der gleichen Behauptungen einer Person bestehen. Aber spielt ja auch keine Rolle, irgend wo muss es ja zur Verschwörung passen, warum auch immer will die böse Politik Umweltschutz - die wollen doch nie was gutes, das ist Betrug! Völlig plausibel!

    Es gibt bestimmt fünf Leute die das auch Behaupten, auch wenn es keine Belege gibt das muss so sein. Oder hast du von einem Wissenschaftler eine tatsächliche Berechnung die das Gegenteil zeigt?
    Aber egal Beweis mir doch das es Gott nicht gibt... genau ich muss es nicht beweisen, weil das in irgend einem uraltem Buch steht. Logisch das muss die Wahrheit sein, da muss ich keine Relativitätstheorie erfinden, die irgend was berechnet.

    Wo bleibt da die Neugier und Faktensuche, dass es KEINE Klimaerwärmung gibt, die nicht auf die CO²-Emmision des Menschen beruht!? Irgend welche Berechnungen oder Indize nicht mal Wissenschaftler die dafür einstehen und eine zumindest ansatzweise brauchbare Theorie liefern würden. Und ja JEDE Theorie ist gut, und jede muss sich einer Widerlegung stellen immer und immer wieder das ist wichtig.


    Der CO² Anstieg ist Messbar und der CO² Ausstoß ist Berechenbar und es ist auch physikalisch nachgewiesen das CO² einen Treibhauseffekt hat. Um zu widerlegen das der Klimawandel Menschgemacht ist, muss eine andere Quelle von CO² außer dem Mensch gefunden werden. zB Waldbrände (Wäre ja immerhin eine Theorie) Aber auch das lässt sich berechnen.

    Der Energiehunger der Menschen der durch fossile Brennstoffe gedeckt wird produziert Jährlich so viel CO² wie 3 mal alle Urwälder abfackeln.

    Ich habe lange gesucht und gegoogelt ich finde keine Theorie die mir irgend eine Erklärung geschweige denn ansatzweise eine Berechnung oder irgend einen messbaren Wert liefert der das Gegenteil bekräftigt.

    Sonnenstrahlung wurde einige Jahre vermutet konnte aber auch widerlegt werden, spätestens in den letzten Jahren war es dann klar, weil wieder eine schwach Sonnenphase eingetreten ist aber die Durchschnittstemperatur weiterhin angestiegen ist.

    Die Sonne hat einen zusätzlichen Effekt aber ist nicht der Hauptgrund. Man konnte die Energieschwankungen ja seit einigen Jahren aufzeichnen und die sind gering.

    Einfach zu behaupten die Daten seien Fake oder gefläscht ist kein Argument, vor allem nicht weil vor Jahren einer ne Fehlberechnung veröffentlicht hat. Die Veröffentlichung war eine von vielen, weil einer abweichende überhöhte Werte hatte kann man die anderen nicht einfach Ignorieren und in den gleichen Topf werfen.

    Es gibt noch einige Theorien die sagen wenn man noch mehr CO² hat das wieder ein entgegengsetzter Effekt eintritt der die Strahlungsintensität so verringert das der Treibhauseffekt ausgeglichen wird. Wäre aber wohl etwas riskant darauf zu hoffen und abgesehen davon, was passiert wenn die Strahlung abnimmt in der Pflanzenwelt welche CO² wieder binden soll.

    Selbst wenn der Effekt geringer ausfallen sollte, was gibt es denn für Argumente weiterhin unveranwortungsvoll endliche Ressourcen zu verheizen die ebenso Gesundheitsschädlich sind?
     
  15. #14 2. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Du hast dir die Artikel gar nicht angesehen, denn dann hättest du u.a. festgestellt, daß ich einen komplett falsch verlinkt habe!

    Hier ist der korrekte Link zum vorletzten Artikel

    Climate change: this is the worst scientific scandal of our generation - Telegraph

    Weder New American, noch Forbes oder der Telegraph sind Tabloid. Dies trifft lediglich in Teilen auf den Daily Express zu.

    Zudem sind die Artikel von 2009, 2013, 2014 und 2015, dein Vorwurf ist also mehr als absurd. Im Übrigen gibt es diverse Leaks, die den Betrug des IPCC aufgedeckt haben.

    Deine renommierten Wissenschaftler sind Betrüger!
     
  16. #15 2. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Steht übrigens auch nicht in dem Artikel... auch wenn du versuchst das aus dem Titel zu interpretieren.

    Ansonsten steht ja alles oben, dir steht frei dich dazu jederzeit zu äußern oder eben nicht.
     
  17. #16 2. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Das ist typisch Narzistisches verhalten. Sich groß und verantwortungsbewusst reden, stadt handeln glauben den Leuten genügt es, glauben die Leute lassen sich davon bländen.
    Solarengerie - das Glas, wird doch aus Sand gemacht. Und davon gibt es genug, es sollte als schon längst überall Solarstrom geben.

    Das es wärmer wird, stört den Politikern nicht, seine Art zu zeigen das er die Situation verbessern will sind pseudo dringende Verbesserungen, pseudo ernsthafte Reden, und pseudo Dringlichkeit!
     
  18. #17 2. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Das bezog sich auch auf ...

    ...etwas das du bewußt weggelassen hast, um die Leser deines Posts zu täuschen!

    Auch die Tatsache, daß deine Unterstellungen im Bezug auf meine Quellen alle als Lügen entlarvt wurden, übergehst du ziemlich ungekonnt.
     
  19. #18 2. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Da irrst du dich dann wohl.
    Interessant und passend zu dem Thema ist die aktuelle Sendung "alles wissen". Laut der kommen nämlich immer mehr Wissenschaftler zu der Einsicht, dass die Sonne einen größeren Einfluss auf unser Klima hat als bisher angenommen. Schade, ist leider noch nicht in der Mediathek zu finden. Sind auch einige interessante Methoden zu finden, mit denen man glaubt, z.B. das CO2 binden zu können. Halte ich allerdings für Kurpfuscherei, von der Mensch lieber die Finger lassen sollte. Bis jetzt hat es so gut wie nichts gegeben, was der Mensch versucht hat und ohne negative Konsequenzen geblieben ist. Gut gedacht ist eben noch lange nicht gut gemacht.

    Was mir ohnehin noch niemand plausibel erklären konnte, wenn es um CO2 als Klimakiller geht.
    Wenn CO2 in der Atmosphäre bewirkt, dass Sonnenstrahlen bzw. Wärmestrahlung nicht von der Erde abgestrahlt werden kann, wieso kann dann Sonnenstrahlen bzw. Wärmestrahlung vom Weltall auf die Erde vordringen, ohne vom CO2 abgehalten zu werden?


    Btw. Was ich eigentlich anmerken wollte.

    Natürlich darf auch das dumme und sexistische Geschwätz der Feministinnen nicht auf einer Weltklimakonferenz fehlen.
    Die Schuld am Klimawandel: Eine alte feministische Idee - NICHT-Feminist
    Klimakonferenz: Beim Klima zählt auch das Geschlecht | ZEIT ONLINE
    Wobei ich doch gerne die angeblich zu polemischen Kommentare gerne gelesen hätte. Schön aber, dass sich so langsam Widerstand gegen die ständige Benachteiligung und Diffamierung des männlichen Geschlechts regt.

    Wenn wir im Bereich Erdklima und Klimawandel auf etwas verzichten können, dann vermutlich auf eine weitere Bühne für schwachsinniges Gendergeschwafel.
     
  20. #19 2. Dezember 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Das funktioniert ähnlich wie im Treibhaus. Die Sonnenstrahlung ist bei der Ankunft deutlich energetischer und hat verschiedenste Wellenlängen von Infrarot bis Ultraviolett. Teile davon werden auch schon beim eintreten Reflektiert. Anders sieht es aber aus mit der kurzwelligen Strahlung die dann von der Erde reflektiert (überwiegend auf Ozeanen, die einen Großteil der Erde überziehen, wie ein Spiegel) werden und wieder ins Weltall abstrahlen. Diese Energie reflektiert an der CO²-Schicht wieder einen Teil zurück. Zusätzlich isoliert CO² die Erde, was dazu führt das die schon vorhandene Wärme nicht mehr so stark ins Weltall abgegeben wird wie ohne. (Wäre gar keine Schicht da, würden wir erfrieren, ist zu viel da steigt die Temperatur stetig an) Der Mars hat keine solche Schicht, kann deshalb die Wärme die er produziert nicht halten.

    Die Erde gibt wärme ab, die Temperaturdifferenz zum Weltall ist groß und die Erde gibt ständig Energie ab, klar sonst würden wir schon längst gekocht sein weil die ganze Sonnenenergie und Erdwärme weiterhin da sind. Was sich unterscheidet ist also die Isolierschicht.

    Das ganze lässt sich auch in Modellversuchen nachstellen.

    Das war tatsächlich vor einigen Jahren so, bis man drauf gekommen ist das die historische Aktivitätsaufzeichnungen der Sonne über die Flecken nicht direkt mit der Strahlungsintensität zusammenhängt und die alten Aufzeichnungen daher nur bedingt nutzbar sind. Greift man auf die Strahlungsmessungen der letzten 100 Jahre zurück, stellt man fest das die Sonnenstrahlung aktuell wieder abnimmt also man sich wieder in einer Phase geringerer Aktivität befindet. Da die Temperatur trotzdem nochmal deutlich stärker gemessen wurde, ist das jetzt neu und erschreckend genug das auch Skeptiker das Problem ernster nehmen.

    800px-Solar_Cycle_Prediction.gif


    Die Sonne hat definitiv einen Einfluss, aber den können wir nicht steuern... das CO² schon und niemand will sich ausmalen was passiert wenn in einigen Jahren die Sonnenaktivitäten wieder zunehmen.

    Wir wissen natürlich nicht wie die Sonne in der Zukunft scheint... nimmt die Aktivität stetig ab könnte das CO² ein Segen sein, derzeit sieht es aber eher anders aus. Die Temperatur steigt... und im Notfall produziert der Mensch schnell genug CO² da bin ich mir sicher :D
     
  21. #20 4. Dezember 2015
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Du erzählst mir da nichts neues. Und dummerweise erklärst du mir ebenfalls nicht schlüssig. wieso irgend eine Strahlung von der Sonne zwar durch das CO2 auf die Erde durchdringen kann - dann aber nicht wieder durch das CO2 zurück ins All dringen kann. Wäre mir neu, dass es sich bei der CO2-Schicht um einen Venezianischen Spiegel handelt. Wenn eine Schicht von A -> B durchdrungen werden kann, dann sollte sie logischerweise auch von B -> A durchdrungen werden können. Das kann sie bei allen bisher vorgewiesenen Berichten aber nicht - ohne plausible Erklärung. ;)

    Der Knackpunkt dürfte vermutlich sein (und das meinst du dann wahrscheinlich auch), ist die Umwandlung von Sonnen-Strahlung in thermische Strahlung, vergleichbar mit dem Erwärmen von Wasser in einer Mikrowelle. Kennt vermutlich jeder, der im Sommer mal barfuß über Asphalt gelaufen ist. Dank schlechter Wärmeleitfähigkeit lässt sich so ein Treibhauseffekt erklären.

    Danke, du bestätigst das, was ich geschrieben habe. Äääh nee, im Grunde schreibst du genau das Gegenteil.
    War doch gar nicht so schwer zu verstehen oder? In der aktuellen Sendung vom 2.12.2015 (also nicht damals) wird berichtet, dass Zitat: "immer mehr Wissenschaftler zu der Einsicht kommen, dass die Sonne einen größeren Einfluss auf unser Klima hat als bisher angenommen."

    Wer etwas anderes behauptet, gehört eindeutig ins Lager der Verschwörungstrottel. Die strittige Frage ist aber natürlich nach wie vor, ob tatsächlich der Mensch für die Klimaerwärmung der letzten 100-150 Jahre verantwortlich zu machen ist. Natürlich ist es auffällig, dass gerade in den letzten 100 Jahren die Temperatur stark angestiegen ist. Und das passend zu einem erhöhten Ausstoß von CO2 durch den Menschen. Allerdings befinden wir uns anscheinend laut der TU Berlin aktuell immer noch am Ende einer Eiszeit. Es wäre dann also vollkommen normal, dass die globale Temperatur steigt. Und hier ist dann eben auch denkbar, dass verschiedene Auswirkungen davon diese Entwicklung beschleunigt.

    Dank höherer Temperaturen entweicht aus den Ozeanen das CO2 (Treibhauseffekt) und die Polkappen und Gletscher schmelzen, was wiederum bedeutet, dass weniger Sonnenlicht reflektiert, sondern absorbiert wird. Also wäre es nur logisch, dass die Temperatur weiter und auch schneller als bisher ansteigt.
    Das muss also nicht bedeuten, dass der Mensch den Klimawandel verursacht hat - es kann aber andererseits auch wieder gut möglich sein, dass er die Geschwindigkeit künstlich erhöht hat. Das könnte natürlich zukünftig ein Problem werden. ;)

    Preisfrage in der Sendung war übrigens, wie hoch die Temperaturdifferenz von heute zur letzten Eiszeit war (globale Temperatur). Das waren immerhin stattliche 5°C.
    Wenn der Spielraum tatsächlich so gering ist, dann bin ich mir nicht sicher, ob der Mensch da wieder zwischenpfuschen muss.
    Wer weiß, ob wir uns dadurch nicht selber wieder in eine Eiszeit katapultieren... :rolleyes:
     
  22. #21 4. Dezember 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2017
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Du kennst ja den Prismaeffekt und du kennst Polarisationsfilter. Die Strahlung die von der Erde wieder reflektiert wird ist ganz anders als die, die vorher durch die CO2 Schicht kommt und diese hat eine andere Wirkung als vorher.

    Auch der Winkel der Abstrahlung ist anders, was zu einem längerem Weg führt und damit mehr Energieverlust.

    Das wurde auch in Versuchen nachgemessen und berechnet, dabei ist die Wirkung je nach Ort unterschiedlich. (Sonneneinstrahlwinkel)

    Energiehaushalt-II.gif
    Klima (Ökosystem Erde)

    Das mit der Isolierwirkung von Erdwärme ist der andere wichtigere Teil, der eigentliche Treibhauseffekt.


    Ein weiteres Bild:
    energiehaushalt_erde.png

    Es ist sehr schwer und aufwendig die richtigen Werte zu ermitteln da man überall auf der Erde und im Weltall Messpunkte bräuchte und dann den Gesamtwert ermitteln müsste, aber die Berechnungen mit bisherigen Daten sind mittlerweile brauchbar und treffen häufig Messungen.

    Auch der Rückgang von Eis und Schnee spielt eine Rolle bei der Reflexion ebenso der Plankton Anteil im Ozean, da diese die größte und wichtigste Reflexionsfläche sind. Aber auch Wolkenbildung! Und hier ist ein kleiner Bremseffekt, denn je wärmer die Luft desto mehr Wasser nimmt sie auf und damit ist auch die Wolkenmasse größer was zu einer größeren Reflexion führt.

    In der Gesamtbilanz verliert die Erde ständig Energie bzw Wärme, ohne diese könnten wir nicht leben da die Sonnenwärme nicht ausreicht. In einigen millionen Jahren könnte es sogar gut sein, einen Treibhauseffekt zu haben, wenn die Erdwärme nach lässt... aber in unseren Zeitspannen ist es eher umgekehrt, da die Erdwärme für uns konstant bleibt aber der Treibhauseffekt eben sehr schwankt.

    So gesehen spielt die Sonnenstrahlung eine wichtige Rolle weil die Erdwärme nicht beeinflussbar ist, die Strahlung lässt sich aber durch Wolken oder Staubpartikel abschirmen. Von daher gesehen spielt die Sonne natürlich eine Rolle. Aber ohne die Treibhausgase die die Wärme Isolieren wäre das ganze auch nur zweitrangig.

    Wir können langfristig nicht sagen ob die Erwärmung gut oder schlecht ist, denn ein Vulkanausbruch oder ähnliches könnte das Klima auch abkühlen. Aber da müssen wir mit Wahrscheinlichkeiten rechnen andernfalls wäre alles reines Glück. Abgesehen vom "Nebeneffekt" der generellen Umweltverschmutzung durch anderen Nebenverbrennungsprodukte.

    100 Jahre mit so einer Menge an CO² das ist wie 100 Jahre globaler Waldbrand. Wir heizen ein als würde die Eiszeit vor der Tür stehen, aber wissen gar nicht ob sie überhaupt kommt... nur sind wir so klein, dass wir nicht ans Fenster kommen zum Lüften. Eine große und kleine Eiszeit haben wir ja schon überlebt. Evtl kommen wir mit einer "Heißzeit" sogar besser zurecht.

    Genau das ist ja der Punkt der Gefahr, der Mensch zündet das Initial. Wenn diese Auftaureaktion einmal im Gange ist, lässt die sich nicht mehr umkehren. Selbst wenn wir nur ein paar Prozent mitwirken, müssen wir drauf achten eben nicht diesen Punkt zu überschreiten wo alles noch schneller geht.

    Ich habe ja nicht behauptet das der Mensch alleine einen Klimawandel betreibt, aber er ist definitiv ein Mitspieler, das lässt sich ja anhand der Menge an Treibhausgasen kaum leugnen. Ob die Aufteilung jetzt 50/50 oder 20/80 oder umgekehrt ist spielt keine Rolle wir haben nur die eine Schraube und damit müssen wir vernünftig und behutsam umgehen, oder nicht?
     
  23. #22 27. Dezember 2015
  24. #23 8. Oktober 2016
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?


    Ooooh noes! Das ist richtig :poop:, da gehen den verblendeten Vertretern des anthropogenen Klimawandels wieder ein paar Argumente flöten!



     
  25. #24 8. Oktober 2016
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Du hast deine Artikel offensichtlich nicht gelesen und bist auch gar nicht in der Lage die Informationen richtig einzuordnen. Ist bei dir Regenzeit oder warum behelligst du uns jetzt wieder öfter mit deinem Mist? Hab mich echt zurückhalten müssen...
     
  26. #25 8. Oktober 2016
    AW: Weltkimakonferenz: Wie verbindlich sind die Beschlüsse?

    Dein Post hat keinerlei Relevanz im Bezug auf das Thema!

    Du bist einer dieser verblendeten radikalen Spinner, die die These des anthropogenen Klimawandels vertreten.
     

  27. Videos zum Thema
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Weltkimakonferenz verbindlich sind
  1. Verbindlicher Termin?

    Vice City , 25. Juni 2012 , im Forum: Alltagsprobleme
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    988
  2. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    588
  3. Antworten:
    19
    Aufrufe:
    1.163
  4. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    559